04.12.08 22:01 Uhr
 408
 

Prozessverlauf im Holzklotz-Verfahren (Update)

SN berichtete bereits vom ersten Prozesstag im Holzklotz-Verfahren. Nun ist das Verfahren schon fünf Tage anhängig - Nikolai H. sitzt auf der Anklagebank. Aufgrund des bisherigen Prozessverlaufes äußert die Verteidigung die Frage, ob ein "fairer" Prozessverlauf überhaupt noch möglich sei.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, einen 5,9 Kilo schweren Holzklotz von einer Autobahnbrücke in Oldenburg geworfen zu haben, der in ein Auto schlug und die Beifahrerin tötete, während Kinder und Mann hilflos zusehen mussten. Im Prozessverlauf wurden diverse Anträge der Verteidigung abgelehnt.

Der Angeklagte erhielt also keinen Dolmetscher, sein Anwalt keinen Nebenverteidiger. Das Gericht vertrat die Ansicht, es handele sich um ein "normales" Verfahren. Der Verteidiger stellte sogar einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden und verlangte, dass Fotos seines Mandanten gepixelt werden.


WebReporter: dukerom
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Prozess, Verfahren, Holzklotz
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2008 22:50 Uhr von ThePunisher89
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwie hab ich das dumme Gefühl das er bald wieder frei herumlaufen darf. Sowas geht auch nur in Deutschland. Ich mein, wäre er wirklich Unschuldig würden sie das Gericht nicht so ausbremsen, mit irgendwelchen dämlichen Anträgen.
Kommentar ansehen
04.12.2008 23:31 Uhr von Blackybd2
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Mister-L: Anwälte? Gewissen? Wovon träumst du nachts?
Kommentar ansehen
04.12.2008 23:53 Uhr von BarackObamaBinLaden
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Wie ein Kriegsgericht im Dritten Reich. Echt toll, weiter so Deutschland!

Wer kann es verantworten, wenn es der Falsche ist, und die Täter frei rumlaufen?
Kommentar ansehen
05.12.2008 01:42 Uhr von ausnahmefall
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Nun, der Anwalt ist dazu VERPFLICHTET alles für seinen Mandanten zu tun. Das hat nichts damit zu tun, ob es moralisch gut ist oder nicht. Auch das gehört zu einem Rechtsstaat. Und letztendlich ist es gut, daß jeder die bestmögliche Verteidigung erhält, ob nun verdient oder nicht ist da zunächst irrelevant. Und wie heißt es so schön? "Jeder ist so lange unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist."

Ich hoffe, daß wenn er es war, daß er im Knast verrotten möge, aber genauso hoffe ich, daß wenn er es nicht war, er freigesprochen wird. Denn wird er verurteilt, obwohl er es nicht war, dann wird der wahre Täter nicht bestraft.
Kommentar ansehen
06.12.2008 13:07 Uhr von mustermann07
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Jeder ist so lange unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist." hahahahaha

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?