04.12.08 18:18 Uhr
 235
 

Gedenken an die Heilbronner Bombennacht vor 64 Jahren

Am 4. Dezember vor genau 64 wurde die Stadt Heilbronn von einem Bombenhagel heimgesucht. Wie an jedem Jahrestag gedachten auch diesmal wieder einige ältere Bürger ihrer damaligen Kriegserinnerungen. Ernst Fehrenbach, der dieses Schicksal mit ihnen teilt, erinnert sich noch genau an besagte Nacht.

In der Nacht, als circa 7.000 Heilbronner starben, war er gerade mal 17 Jahre alt. Der heute 81-Jährige sagt: "Die Leere, die Öde, Menschen, die durch Trümmer hasten auf der Suche nach Angehörigen, die plötzlich vor Ruinen stehen bleiben und in die geballte Faust beißen und weinen."

Auf dem Weg durch die Stadt glaubte er Baumstämme zu erkennen, doch als er näher kam, waren es Menschen. 1.260 Tonnen britische Bomben fielen innerhalb von 32 Minuten. Die Altstadt war danach völlig zerstört. Insgesamt waren 62 Prozent der Stadt Heilbronn in Schutt und Asche gelegt.


WebReporter: dukerom
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, Bombe, Gedenk, Heilbronn
Quelle: www.stimme.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2008 19:57 Uhr von misterbrisby
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Bombenterror: Es gab keinen militärischen Grund, Wohngebiete großflächig zu bombardieren. Die Allierten wollten damit den Durchhaltewillen der Bevölkerung brechen. Das hat aber genau so wenig geklappt, wie bei den Engländern, als die Deutsche Luftwaffe England bombardierte. An den Händen der Allierten klebt auch viel Blut von unschuldigen Zivilisten, da gibt es nichts schön zu reden.
Kommentar ansehen
04.12.2008 20:44 Uhr von DarthRaven
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
ja,ja,das glorreiche britische Empire Mir stellt sich echt die Frage,welche grossartige bedeutung solche städte heilbronn für die ach so noblen Briten gehabt haben könnten,ausser dieser,das sie reinen terror und vergeltung ausüben wollten!!!die amerikaner,welche ebenso luftangriffe auf deutsche städte geflogen haben,hatten wenigstens den anstand,bzw. die nachsicht,keine Nachtangriffe zu fliegen!!Die Briten,welche zweifelsohne jediglich Glück hatten,das England eine Insel ist,und nicht auf dem Festland liegt(sonst wären sie wie Frankreich überrollt worden) hielten sich anscheinend,wie auch heute teilweise noch,für die Retter des Abendlandes,respektive der alten Welt!!Ich kann meinen beiden vorgängern nur zustimmen!!Es klebt genug Blut an den Händen sämtlicher Alliierten,welche Frauen Kinder und alte Menschen mit ihren bombardements terrorisiert haben,und selbst als die entscheidung schon gefallen war,nich davor zurück schreckten,deutsche Städte in Schutt und Asche zu legen (z.B. Dresden!!)
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:46 Uhr von coolio11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
in der Tat: waren auch die Luftangriffe der Alliierten schlimmes Unrecht.

In einem von Anbeginn an mit brutaler Härte geführten Krieg - die Deutschen haben gleich beim Polenfeldzug 1939 haufenweise Kriegsverbrechen begangen und diese Brutalität später ab 1941 beim "Unternehmen Barbarossa" in der Sowjetunion noch deutlich gesteigert - haben auch die Briten und US-Amerikaner mit den Luftangriffen auf die Zivilbevölkerung eindeutig Unrecht begangen.

Aber wenn man das eine mit dem anderen in Relation setzt, muss man objektiv betrachtet ohne jeden Zweifel zum Ergebnis kommen, dass die von den Deutschen im zweiten Weltkrieg begangenen Greueltaten sehr weit über das von den anderen Kriegsparteien begangenem Unrecht hinaus gehen.

Will sagen: Die Kriegsverbrechen der Allieerten sind durch nichts zu entschuldigen, aber machen vom Umfang her nur einen Bruchteil von dem aus, was die Deutschen an Schuld auf sich geladen haben zwischen 1939 und 1945.
Kommentar ansehen
05.12.2008 14:59 Uhr von coolio11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DarthRaven: zu deinem Satz
"Die Briten, welche zweifelsohne lediglich Glück hatten, dass England eine Insel ist, und nicht auf dem Festland liegt (sonst wären sie wie Frankreich überrollt worden)..."
kann ich mir die folgende ironische Anmerkung nicht verkneifen:
genau das hätten Hitler und seine Generäle rechtezitg vorher erkennen können, wenn sie sich die Landkarte von Europa genau angeschaut hätten: England ist eine Insel, weshalb eine Invasion mit Bodentruppen in der Tat nicht möglich war (und auch bis heute nicht ist).
Kommentar ansehen
06.12.2008 16:48 Uhr von de_waesche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ shortnews-team: könnt ihr mir bitte den grund nennen, warum mein kommentar gelöscht wurde? war ja weder falsch noch rechtsradikal.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?