04.12.08 13:22 Uhr
 964
 

Forschung: Tumore haben unerwartet viele Krebsstammzellen

In einem Tumor sind nicht alle Krebszellen in der Lage, sich uneingeschränkt zu teilen und Metastasen zu entwickeln, lediglich Krebsstammzellen zählen dazu. Bislang hatte man angenommen, dass nur der kleinste Teil der Tumorzellen diese Fähigkeit aufweist.

Amerikanische Wissenschaftler haben nun in Experimenten bei Mäusen nachgewiesen, dass etwa 25 Prozent der Melanom-Zellen in der Lage sind, sich zu Tumoren zu entwickeln. Um festzustellen, welche Zellen des Tumors neue Tumore entwickeln können, injizierte man immungeschwächten Mäuse verschiedene Tumor-Zelltypen.

Das sollte bei der Krebstherapie berücksichtigt werden, da die Medikamente auf alle unterschiedlichen Tumor-Zelltypen ausgerichtet sein müssten, um das Nachwachsen des Krebses zu unterbinden. Jetzt muss noch geklärt werden, ob die Ergebnisse nur auf Melanome anzuwenden sind oder für alle Tumorarten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Forschung, Tumor
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2008 13:19 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon wieder ein kleiner Erfolg in der Krebsforschung. Wird nur mal Zeit, dass es endlich auch mal Meldungen gibt, dass die Experimente am MENSCHEN Erfolg hatten
Kommentar ansehen
04.12.2008 15:32 Uhr von moki86
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Corazon: Der Plural von "Tumor" lautet "Tumoren"!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?