04.12.08 10:00 Uhr
 1.642
 

Deutsche Auswanderer auf Rekordhoch

Immer mehr Deutsche verlassen das Land und suchen ihr Glück in der Ferne. So verzeichnet der Migrationsbericht 2007 mit 161.105 Personen eine Höhe ausgewanderter Deutscher, die seit Beginn der 50er Jahre nicht mehr erreicht wurde.

Insgesamt verließen im Jahr 2007 636.854 Menschen das Land, darunter 475.749 Ausländer. Das Ziel der Auswanderer liegt dabei zu ungefähr 50 Prozent innerhalb der EU. Gleichzeitig wanderten 680.766 Personen nach Deutschland ein, davon 574.752 Ausländer. Hier liegt der EU-Anteil bei ca. 60 Prozent.

Deutliche Steigerungen bei der Zuwanderung konnten aus den neuen EU-Mitgliedern Rumänien und Bulgarien festgestellt werden. Der Ausländeranteil liegt insgesamt konstant bei 8,8 Prozent, rund 58 Prozent der hier lebenden Ausländer haben ein dauerhaftes Bleiberecht und dürfen für immer im Land bleiben.


WebReporter: chitah
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Rekord, Rekordhoch, Auswanderer
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2008 09:54 Uhr von chitah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da scheinen die ganzen Dokus wohl mitten ins Herz getroffen zu haben. Mal sehen wieviele davon reumütig zurückkommen wenn es im Zielland nicht so läuft wie gewollt.
Kommentar ansehen
04.12.2008 10:29 Uhr von tullamore_dew
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
@Autor: Die die zurückkommen sind eh hoffnungslose Fälle. Wollen nen neues Leben mit 2000€ im Ausland anfangen und ähnlich, einfach nur dämlich.

Ich für meinen Teil will schon seit meinem 13tem Lebensjahr auswandern (und damals gab es noch keine auswanderer-Dokus im TV), und sobald ich mir ein ordentliches Startkapital angespart habe werde ich mein Glück in der Computerbranche in Nordamerika versuchen....
Kommentar ansehen
04.12.2008 10:34 Uhr von x5c0d3
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Autor: Zitat von Dir: "Mal sehen wieviele davon reumütig zurückkommen wenn es im Zielland nicht so läuft wie gewollt."

Zitat aus Deiner Meldung: "Gleichzeitig wanderten 680.766 Personen nach Deutschland ein, davon 574.752 Ausländer."

Nun packen wir ein wenig Mathe aus und rechnen 680.766-574.752 was eine Zahl von 106.014 _deutschen_ Immigranten im Jahr 2007 ergibt.

"... haben ein dauerhaftes Bleiberecht und dürfen für immer im Land bleiben." <- Das ist in etwa so, als wenn Du vom weissen Schimmel (Ich meine das Pferd) sprichst.

Da in Deiner Nachricht recht oft das Wort "Ausländer" verwendet wird, werden hier bestimmt wieder etliche Kommentare folgen die sich um dieses Thema drehen. ;)

Ansonsten: Interessante News mit Fakten. 4 Sterne :)
Kommentar ansehen
04.12.2008 10:57 Uhr von kingoftf
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Die: Auswanderdokus sind doch fast immer nur gefaked, solange die Fernsehteams vor Ort helfen, klappt es und danach gehts wieder heimlich still und leise nach Hause.

Vor kurzem war doch mal eine Story über ein Auswandererpaar auf Gran Canaria, der Typ hat nach einem halben Jahr noch nicht ein Wort spanisch gesprochen und dann rumgemeckert, dass im Strassenverkehrsamt dort niemand deutsch sprechen würden, was für ein Asi....

Die kommen hier hin, tun so als ob alle Welt hier nur gerade auf sie gewartet hätte, aber haben keinen Bock auf Integration.
Aber in den deutschen Bars und deutschen Cafes den dicken Max machen und über die Einheimische herziehen. Auch ein Grund, warum ich einen großen Bogen um deutsche Ghettos mache.

Oder die Auswanderer, die absolut nix über das Land wissen, 500 Euro in der Tasche haben und noch nicht mal die Währung des Landes kennen.
So blöd kann man doch gar nicht sein, das muss doch getürkt sein, bitte sagt mir, dass das ein Fake ist.......
Kommentar ansehen
04.12.2008 11:02 Uhr von 3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Wie kommt es zum Widerspruch? In der Meldung oben wird geschrieben,
2007 sind 475.749 Ausländer ausgewandert und dann 574.752 Ausländer eingewandert.
Das sind ja knapp 100.000 Ausländer mehr oder rechne ich falsch.
Wie kann dann der Ausländeranteil bei konstant 8,8 Prozent liegen?
Kommentar ansehen
04.12.2008 11:23 Uhr von DukeNukem666
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Da es ja mitlerweile jeden Tag neue Meldungen gibt wie die Regierung versucht das Volk zu bespitzeln und auszubeuten ist es kein Wunder das viele Auswandern. Ich bin auch schon kräftig am sparen um schnellstmöglich ins Ausland zu gehen. Will nicht miterleben wenn das Volk hier in DE endlich mal aufwacht.
Kommentar ansehen
04.12.2008 11:41 Uhr von FlatFlow
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR: ich vermute mal, das wird so gezählt wie mit den Arbeitslosenzahlen ;)
Kommentar ansehen
04.12.2008 11:55 Uhr von zeitgeist
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR: zum Einen sind 100.000 bei 80 Mio nur 0,125%
Zum Anderen steht in der Quelle: "Der Anteil ausländischer Staatsangehöriger liegt den Angaben zufolge konstant bei 8,8 Prozent" von den 575tausend wandern also 82% wieder aus (oder werden abgeschoben). Von denen, die bleiben bekommen also einige Bleiberecht, andere deutsche Staatsbürgerschaft.
Kommentar ansehen
04.12.2008 11:56 Uhr von MyloStylo
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich: sind die meisten Ausländer die wieder auswandern eher besser qualifizierte, die ihr Glück woanders versuchen wollen und dafür kommen dann wieder doppelt so viele "weniger gebildete" zu uns nach Deutschland. Juhu ! :D
Kommentar ansehen
04.12.2008 13:16 Uhr von Ulli1958
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ausländerquote in Deutschland: seit 1950:
http://karlmartell732.blogspot.com/...

eingebürgert seit 1979: 3,2 Millionen
http://www.medienwerkstatt-online.de/...
Kommentar ansehen
04.12.2008 13:17 Uhr von Ulli1958
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sorry, seit 1970 und nicht 1979: Korrekturfunktion?
Kommentar ansehen
04.12.2008 14:36 Uhr von Schwertträger
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Mein Beileid an die bedauernswerten Staaten, die unsere grösstenteils nicht anpassungswilligen, hier erfolglosen, ewig murrenden, und zudem armen Versager aufnehmen müssen.

Die paar wirklich pfiffigen Familien und Macher, die auswandern, kann man in der Masse mit der Lupe suchen.
Deren Quote ist aber schon seit Jahrzehnten ziemlich konstant.

Was sind das für Leute, die weglaufen, anstatt im eigenen Land etwas zu bewegen, oder zumindest bewegen zu wollen?
Die tun doch im Ausland auch nichts für ihr dann neues Heimatland.
Kommentar ansehen
04.12.2008 14:37 Uhr von Mr.ICH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und welche Schlüße zieht die Regierung daraus? Wahrscheinlich nicht sehr viele. Zumindest wirkt es auf mich nicht so, als würde man versuchen hochqualifizierte junge Leute im Land zu halten. Im Gegenteil mit sollchen Aktionen wie Studiengebühren arbeitet man aktiv dagegen, dass aus dem Nachwuchs mehr hochqualifizierte hervorgehen.
Kommentar ansehen
04.12.2008 16:12 Uhr von jpanse
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Schwerträger: und was tust du so für dein Land?
Erzähl mal...ALG I oder II?
Kommentar ansehen
04.12.2008 16:19 Uhr von kingoftf
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Ja, das stimmt, gerade die Deutschen, die hier die größte Klappe haben, haben den meisten Dreck am stecken, in D. gescheiterte Existenzen, die auch hier nur von Betrug und Abzocke leben.

Mein ehemaliger Chef hier zum Beispiel, kannte laut eigener Aussage in Berlin jeden Gerichtsvollzieher mit Vornamen,
Taschenpfändung, Prozesse hier und in Madrid, Falschaussage usw, usw, lebt auf Mallorca und tut da so, also ob er Jürgen den Titel abgekauft hätte: "Ich kenne Roberto Blanco und alle Stars aus Deutschland, habe mal als Promireporter bei der BILD gearbeitet" (Dabei hat er da Anzeigen verkauft)

Die Frau besitzt eigene Turnier-Pferde und immer Highlife (auf Pump)


"Hüte Dich vor Sturm und Wind und Deutschen, die im Ausland sind" *lol*
Kommentar ansehen
04.12.2008 16:32 Uhr von jpanse
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
kingoff: du tust auch viel für DEIN land oder?
Ihr, die euch aufregt, hätte nie den Mut auszuwandern.

Ich habe es getan und ich lache jeden Morgen wenn ich die Zeitung lese...

Zur Info. Ich war bei IBM und hatte nen relativ "gut" bezahlten Job, aber sicher war der auch nicht. Jetzt verdiene ich noch viel mehr und muss weniger in der gleichen Zeit leisten...somit habe ich mich verbessert und schaue lächelnd Richtung Deutschland und freu mich wenn Steuern erhöht werden, div Werke schließen, die Regierung ohne Gnade weiter wütet, die Arbeitslosenzahlen weiter steigen und und und...Es sollten noch mehr Leute gehen bis das Land leer ist, dann komm ich wieder und wenn ich glück habe darf ich mir nen Job aussuchen...

Bleibt Ihr mal da...

Yeah Hartz IV und Dosenbier...ach ja...Dosen gibt es nicht mehr, dann eben Flaschenbier
Kommentar ansehen
04.12.2008 16:35 Uhr von kingoftf
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Jpanse: ja, ich meine Kinder heiraten Einheimische, ich tausche mit meinem einheimischen Nachbarn Avocados gegen Hühnereier und lebe seit 22 Jahren nicht mehr in Deutschland
Kommentar ansehen
04.12.2008 16:59 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@jpanse: Stolz darauf nichts getan zu haben? Du rühmst Dich damit, jetzt in der Schweiz noch mehr Geld zu verdienen, schämst Dich aber nicht, auf die einzuhacken, die hier bleiben und hier was tun. Ein anständiger Charakterzug ist das nicht.

Übrigens: In ein deutschsprachiges Land auszuwandern, wo man jobmässig heiss begehrt ist, so dass der Übergang nicht nur weich gefedert, sondern auch noch vergoldet wird, ... was hat das mit Mut zu tun?
Wenn Du dann auch noch jung bist und Deine Familie Dir nicht so viel bedeutet, dann ist da nichts weiter dran, auszuwandern. Du solltest nicht so tun, als wär´s ´ne Heldentat.


By the way: Wenn Deutschland theoretisch wirklich mal leer werden sollte, dann wird da nichts mehr sein, wohin Du dann grosszügigerweise zurück kommen könntest. Insofern ist der Satz ziemlich unüberlegt.

Außerdem: Wer will denn, dass unengagierte Leute zurück kommen? :-)

Du hast schon Recht, es sollten noch mehr Leute gehen. Noch mehr von der unengagierten Sorte. Dann können sich die, die hier bleiben, die Jobs aussuchen.
Und für die übrigen freien Stellen suchen wir per Headhunter pfiffige junge Leute in anderen Teilen der Welt, die noch nicht hier waren, aber gerne hier wären.


Deine Frage habe ich Dir übrigens per PN beantwortet.
Kommentar ansehen
04.12.2008 18:53 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tullamore_dew: -- "werde ich mein Glück in der Computerbranche in Nordamerika versuchen...."

Ich würde Dir da eher Kanada empfehlen. ;-)
Kommentar ansehen
04.12.2008 19:00 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@jpanse: Ich gönn Dir ja dein Glück. Aber muss so was sein?:

-- "somit habe ich mich verbessert und schaue lächelnd Richtung Deutschland und freu mich wenn Steuern erhöht werden, div Werke schließen, die Regierung ohne Gnade weiter wütet, die Arbeitslosenzahlen weiter steigen und und und..."

Auch in der Schweiz kriselt es derzeit immer mehr, mit analog steigender Xenophobie. Nicht, daß Dir deine Überheblichkeit nicht auch dort noch den Hals bricht...
Kommentar ansehen
04.12.2008 22:03 Uhr von maki
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Deutsche Auswanderer auf Rekordhoch": Aber nicht mehr lange...

Angela Ulbricht 2009: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!"

:-DDDDDD
Kommentar ansehen
05.12.2008 08:57 Uhr von tullamore_dew
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ArrowTiger: Soweit ich weiß ist Kanada in Nordamerika ;-)

Man muss natürlich beachten, dass es fast in jedem Land Probleme für Einwanderer gibt. Sein das rassistische Hintergründe, Sprache oder Falschinformationen.....
Man kann jederzeit überall scheitern, aber das kann einem genauso auch in Deutschland passieren.
Kommentar ansehen
05.12.2008 09:23 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@tullamore_dew: -- "Soweit ich weiß ist Kanada in Nordamerika ;-)"

Schelm! Schon klar, ich ging dummerweise implizit von den USA aus, wenn mir auch der Gedanke kam, daß du auch Kanada gemeint haben könntest. ;-)

Die USA würde ich bei deren aktueller Wirtschaftslage nicht empfehlen. Kanada ist doch noch relativ locker, und hat mit verschiedenen Ethnien m.E. noch mit am wenigsten Probleme. Ich sehe Kanada vom "Charakter" her ähnlich den skandinavischen Staaten. Die sind gesellschaftspolitisch auch noch nicht so degeneriert, wie wir hier.

Freunde von mir leben in Kanada, und sind dort recht glücklich (Der Mann ist Cherokee und hat eine unserer Freundinnen geheiratet. Die sind dann zusammen samt vorhandener Kids wieder nach Kanada zurück.) Man braucht allerdings ein gutes finanzielles Startpolster, wenn man dorthin auswandern will.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?