03.12.08 17:12 Uhr
 367
 

OVG Koblenz: EU-Führerscheine müssen trotz Scheinwohnsitz anerkannt werden

Laut einem am gestrigen Mittwoch vom Oberverwaltungsgericht Koblenz veröffentlichten Urteil müssen Führerscheine aus einem EU-Mitgliedsstaat grundsätzlich auch in Deutschland anerkannt werden. Dies wäre auch dann verbindlich, selbst wenn der Betroffene dort nur einen Scheinwohnsitz hat.

Das OVG verweist in seinem Urteil hierzu auf die aktuelle Rechtssprechung des EUGH. Demnach habe jeder EU-Staat die Fahrerlaubnisse von anderen EU-Staaten ohne Einschränkung anzuerkennen. Es sei Aufgabe des jeweiligen Ausstellerstaates die Erteilungsvoraussetzungen zu prüfen.

Nur der Ausstellerstaat kann demnach die Fahrerlaubnis entziehen, wenn zuvor unwahre Angaben gemacht wurden. Der Heimatstaat des Inhabers kann die Fahrerlaubnis nur in bestimmten Ausnahmefällen entziehen. Geklagt hatte ein Alkoholsünder, dem in Deutschland die Fahrerlaubnis entzogen wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: heinolds
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: EU, Führerschein, Führer, Schein, Koblenz
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2008 17:42 Uhr von DukeNukem666
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Richtig so! Endlich mal ein gutes Urteil eines unserer Gerichte.
Kommentar ansehen
03.12.2008 20:42 Uhr von Ki-Ba
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde es einfach nur unverantwortlich. Da fährt ein Mensch unter Alkoholeinfluss Auto, gefährdet andere (bist du dir dessen bewusst, Duke?! Aber nein, sowas passiert "mir" doch nicht.) und kauft sich dann irgendwo andern einen Lappen, wo es niemanden wirklich interessiert, ob er in D Leute totfährt. Da krieg ich so nen Hals! Als ob die Strafen für Sünder im Straßenverkehr nicht sowieso schon zu niedrig wären...
Kommentar ansehen
04.12.2008 00:15 Uhr von darkdaddy09
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
für mich ist Fahren unter Alkoholeinfluss: ein indirekter Mordversuch. Ganz einfach!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?