03.12.08 15:42 Uhr
 1.681
 

Bei GMX muss für die Kündigung gezahlt werden

Bei GMX gibt es ein Angebot, den ProMail- oder TopMail-Account für 30 Tage kostenlos zu testen.

Allerdings ist das für die Kündigung notwendige Formular nur per kostenpflichtigem Faxabruf erhältlich. Dieser kostet 14 Cent pro Minute und ist zudem nicht rund um die Uhr möglich.

Ein Test seitens der Redaktion von teltarif bestätige dieses Verfahren. Auf Anfrage dementiert GMX diese Vorgehensweise aber.


WebReporter: Tel_Pacino
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kündigung
Quelle: www.teltarif.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenmord in US-Kirche: Apple soll iPhone von Amokläufer entsperren
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2008 15:47 Uhr von vmaxxer
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
unrechtens: was ja auch unrecht wäre.

Dem Verbraucher darf eine Kündigung nicht erschwert werden.
Ein formloses Fax mit der Kündigung und den nötigen angaben muss vollkommen reichen.
Kommentar ansehen
03.12.2008 18:03 Uhr von Delios
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das: das ne ziemlich miese Masche ist ist klar.

Aber ich verschicke meine Kündigungen grundsätzlich per Post. Und bei Vertragspartnern wo ich mir nich sicher bin auf alle Fälle per Einschreiben.
In der Quelle rät ja auch ein Anwalt u.a. den postalischen Weg zu nutzen.
Kommentar ansehen
03.12.2008 20:21 Uhr von thejack86
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wow... also: das ur ausnahme mal... hat ich auch xD

aber ich hab ne mail mit dem eingescannten (und unterschreibenen Formular) hingeschickt und dazu geschrieben da es mir Nicht technisch möglich ist ein Fax zu senden habe ich keine andere Möglichkeit als diese und es ist eine Frechheit das ein Vertag angeblich nur in dieser form Künbar sei, des weiteren habe ich nur einen Testaccount nutzen wollen und nur eine Funktion ausprobiert, wo von ich nicht überzeugt war somit wieder ruffe ich jeglichen Vereinabrung zurück und vorder mit dieser Kündigung sämtliche Gebüheren zurück.

die ham dann das geld für die restlichen 11 Monate zurück überwiesen und keine weitere reaktion. Alles nur weil ich 1 Mail addresse mal mehr haben wollte. Frechheit aber man muss nur nen fetten mehrzeiler schreiben und die sache ist doch sehr schnell vom Tisch.

Email reicht bei vielen Firmen auch, da gibt es zB die funktion empfangsbestätigung.
Kommentar ansehen
03.12.2008 20:29 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Unsinn: Ich hatte bis vor kurzem eine GMX Maildomain und habe derzeit einen GMX Promailaccount (womit ich recht zufrieden bin und diesen deshalb noch behalte).

Die Maildomain habe ich Online gekündigt und erhielt eine Email mit einer PDF-Datei, die ich ausdrucken, unterschreiben und an GMX senden musste (Per Fax oder Post).

Wenn ich meinen Promailaccount kündigen möchte, so kann ich diesen Online in einen Freemailaccount umwandeln. Ich glaube sogar das ich dafür nichtmal ein Fax schicken muss. Bei der Domain war das auch nur nötig weil die Domain bei Denic gekündigt bzw. per kk übertragen werden musste.

Und GANZ SICHER kann man sämtliche Verträge die man mit irgendwem hat formlos schriftlich kündigen (unter Einhaltung der Mindestvertragslaufzeiten und ähnlichem). Dafür bedarf es nicht zwingend eines Formulares.

Und wer unbedingt so ein Formular haben will, für den gibt es das meines Wissens sogar irgendwo zum Download bei GMX.
Kommentar ansehen
03.12.2008 20:31 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag: Ich habe soeben mal die Quelle durchgelesen. Da stehen wichtige Informationen drin die in der News noch dicke Platz gehabt hätten.

Deshalb von mir 1*
Kommentar ansehen
04.12.2008 11:06 Uhr von Michi1177
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war auch mal GMX-Kunde und kritisiere, dass man das Faxformular zwar kostenlos bekommt, aber eine Kündigung eben nur per Brief und per Fax möglich ist! Warum kann ich mich nicht - wie bei anderen Anbietern auch - online von meinem Vertrag verabschieden? Wenn ich im System eingloggt bin, bin ich schließlich hinreichend legitimiert, so dass das wohl problemlos möglich wäre. Stattdessen sucht man sich einen Wolf nach dem Kündigungsformular und hat dann auch nur ein paar Tage Zeit das Fax zu schicken, bevor die vorgemerkte Kündigung wieder automatisch storniert wird! 1&1, und damit GMX, ist der letzte Laden!
Kommentar ansehen
04.12.2008 11:53 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: einer Vertragskündigung bedarf es schon etwas absicherung. Das es gefaxt (gilt als dokument) oder per post geschickt werden muss ist absolut legitim.
Es könnte sich ja jemand dein login erfahren haben und dich ärgern können. Der Nachweiß wer da tatsächlich am PC sitzt ist unmöglich.

Aber ich weiß auch nicht warum man pro-mail nutzen sollte.
Der standart-account reicht mir völligst. Ich nutze es ohnehin per outlook und es funktioniert tadellos und zuverlässig.
Bevor ich für einen Pro-Account geld ausgebe besorg ich mir lieber eine eigene Domain (für den gleichen Preis oder weniger)
Kommentar ansehen
28.09.2009 15:04 Uhr von bearli1989
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frechheit: Ich habe momentan dieses Problem mit GMX! Ich wollte ein Monat Promail testen und nach der Testphase schrieb man mir es ist nur möglich per Fax oder Scanner oder ausgedruckt per Post zu kündigen sonst läuft der Vertrag weiter. Ich bin im Ausland und hatte keine Möglichkeit ein Fax, Scanner oder Drucker zu benutzen. Wie auch immer, ich habe dann ein schriftliches Kündigungsschreiben mit den benötigten Daten gesendet und nach kurzer Zeit erhielt ich eine Antwort sie hätten es erhalten. Gut, aber ich habe jetzt immer noch Promail und will aber Freemail. Nach MEHREREN Emails (ich erhielt immer nutzlose Antoworten zurück) habe ich immer noch Promail und erhielt heute ein Mahnungsschreiben endlich meine Rechnung zu zahlen (für ein Jahr!!) Ich verstehe nicht was hier der Aufwand soll. Und ich verstehe schon gar nicht warum ich nicht einfach wieder zu meinem kostenlosen Account wechseln kann.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Familie dank aufmerksamer Nachbarn gerettet
Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?