02.12.08 20:13 Uhr
 2.718
 

CDU-Parteitag: Grundgesetzänderung "Die Sprache der Bundesrepublik ist Deutsch"

Auf dem CDU-Parteitag in Stuttgart fassten die Delegierten mehrheitlich den Beschluss, Artikel 22 des Grundgesetzes zu ändern. Danach soll durch einen Zusatz Deutsch als Sprache der Bundesrepublik im Gesetz verankert werden.

Die Delegierten folgten damit dem Vorschlag des saarländischen Ministerpräsidenten Peter Müller und gegen den CDU Generalsekretär Ronald Pofalla, der die geplante Verfassungsänderung an die CDU/CSU Fraktionen weiter leiten wollte.

Mit dem Beschluss hat der CDU-Parteitag ein klares Bekenntnis zur Deutschen Sprache gesetzt, das im Grundgesetz festgeschrieben wird.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, CDU, Grund, Partei, Sprache, Parteitag, Grundgesetz
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

49 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2008 20:27 Uhr von usambara
 
+24 | -127
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:30 Uhr von Keggy
 
+97 | -11
 
ANZEIGEN
@usambara: Ahso, weil wir unsere eigene Landessprache im Grundgesetz verankern?
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:33 Uhr von Showtek
 
+80 | -11
 
ANZEIGEN
Find ich richtig so!

@usambara....LOL
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:36 Uhr von Timmer
 
+55 | -10
 
ANZEIGEN
@usambra: lol? Was ist an den Beschluss verwerflich? Wenn du was dagegen hast, Deutsch zu sprechen in Deutschland dann biste irgendwie falsch...


Is aber auch normal, das Gemecker von einigen. Macht die deutsche Politik das, was der Zentralrat der Juden sagt, sind wir zu weich und wir hängen zu sehr an der Vergangenheit. Machen sie aber im dem Fall mal etwas für Deutschland, in dem Fall die Sicherung unserer Sprache die vllt. bald vom aussterben bedroht ist, wird sofort der braune Block usw. erwähnt...
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:38 Uhr von usambara
 
+20 | -79
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:43 Uhr von Vandemar
 
+9 | -32
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:44 Uhr von usambara
 
+16 | -41
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:47 Uhr von usambara
 
+13 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:50 Uhr von CyG_Warrior
 
+15 | -19
 
ANZEIGEN
@Vandemar: Sehr interessanter und absolut richtiger Einwand!
Danke für die Quelle (die nat. völlig recht hat!).

Ausserdem stellt sich die Frage "Was ist Deutsch"?
NUR das "Hochdeutsche"?
Oder auch alle Dialekte, die ja nicht immer viel mit dem allgemein verständlichen Deutsch zu tun haben?
Da besteht wohl Nachbesserungs-Bedarf seitens der CDU...^^

Was zu beweisen war: Erst denken, dann reden.
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:55 Uhr von Vandemar
 
+10 | -15
 
ANZEIGEN
@minusbomber: Anstatt reflexartig auf den Minusbutton zu drücken, hättest du vielleicht meine Frage vielleicht beantworten können? Ich kenne die vom SSW genannten Vereinbarungen nicht und stellte deshalb die oben zu sehende Frage.
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:57 Uhr von TaO92
 
+12 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.12.2008 21:01 Uhr von DerBibliothekar
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Wäre denn der Unterschied zwischen Deutsch als Amtssprache und einer im Grungesetzt verankerten Sprache?
Kommentar ansehen
02.12.2008 21:11 Uhr von megaakx
 
+23 | -6
 
ANZEIGEN
Okay: Ich finde es komisch das sich so viele aufregen nur weil die deutsche Sprache als solche gewahrt werden soll. Wäre es besser wenn zB in 10 Jahren Englisch in Ämtern nötig wäre und hiesige Amtssprache wäre? Oder dieser Gangsta-Stil? Yo alda!
Kommentar ansehen
02.12.2008 21:18 Uhr von ThomasHambrecht
 
+26 | -4
 
ANZEIGEN
Vielleicht ist dies notwendig um rechtfertigen zu können, dass man nun von fremdsprachigen Bürgern verlangen kann, dass sie die deutsche Sprache lernen müsen. Ich denke da mal an Arbeitslose die aufgrund ihrer Muttersprache keinen Arbeitsplatz finden können. So hätte man eine "gesetzliche" Handhabe die sie zum Aneignen der deutschen Sprache zwingt ...? Ich habe keine Ahnung.
Etwas mehr Hintergrund wäre nicht schlecht ...!
Kommentar ansehen
02.12.2008 21:24 Uhr von mueppl
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
Naja wieder einmal üblich, über etwas selbstverständliches diskutieren zu müssen.

wir leben in deutschland - hier wird deutsch gesprochen.
Wenn mittlerweile Bevölkerungsgruppen diskrimminiert werden, weil sie wegen Sprachdefiziten keinen Arbeitsplatz bekommen, ist die Notwendigkeit dieser Verankerung im Grundgesetz gegeben.

Im übrigen:

Artikel 3. Der Staat Türkei ist ein in seinem Staatsgebiet und Staatsvolk unteilbares Ganzes.
Seine Sprache ist Türkisch.

Siehe
http://www.verfassungen.de/...
Kommentar ansehen
02.12.2008 21:48 Uhr von Götterspötter
 
+8 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.12.2008 22:26 Uhr von mauseteddy
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Was genau ändert sich damit denn???

Soll das ein Gesetzesentwurf sein gegen den man verstoßen kann??

Es muss wahrscheinlich auf Papier stehen, da wir deutschen ja eh bald austerben werden ^^
Kommentar ansehen
02.12.2008 22:35 Uhr von mauseteddy
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
wirds: wohl nicht geben... vielleicht mehr englisch, aber nicht nur!
Solange alle Geheimnisse voreinander haben (und ich meine die Regierungen) werden unterschiedliche Sprachen gesprochen...
Kommentar ansehen
02.12.2008 22:38 Uhr von Babalou2004
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
Hallo Gegner der Änderung, das soll ja nicht heißen, dass hier in D niemand türkisch, sorbisch, dänisch, französisch... sprechen darf.
Es soll nur das heißen, dass die Staatssprache Deutsch ist.
Mehr nicht.
Keine kulturelle Eigenheit wird hier unterdrückt.
Das wäre auch schade um die Sorben.
Ist das nicht im Grundgesetz, könnte mal jemand auf die Idee kommen: ab heute wird...na sagen wir mal Türkisch in den Bürgermeisterämtern gesprochen. Oder Latein, oder...
Genauso sollte nur der die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen, der Deutsch spricht, mindestens 10 Jahre in Deutschland war und gearbeitet hat, genügend Bares hat um in Notzeiten davon leben zu können (Neuseeland hat das z.B.), und die strickte Trennung von Kirche und Staat ausdrücklich befürworten. Dazu sollte das Tragen der Burka in D verboten werden. Und der Schador natürlich in allen öffentlichen Gebäuden ebenfalls.
Babalou
Kommentar ansehen
02.12.2008 22:40 Uhr von Babalou2004
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Hallo CyG_Warrior: zeige mir einen einzigen Dialekt, der nicht die deutsche Sprache als Grundlage hat.
Babalou
Kommentar ansehen
02.12.2008 22:47 Uhr von anderschd
 
+5 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.12.2008 22:48 Uhr von Vandemar
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@babalou: Die Amtssprache IST deutsch, das ist bereits durch ein Gesetz geregelt.

Hierzu mal von der "Tagesschau"-Seite:

[zitatbeginn]
"Deutsch in der Öffentlichkeit: Die deutsche Sprache ist schon heute im öffentlichen Bereich gesetzlich vorgeschrieben. So bestimmt das Gerichtsverfassungsgesetz in Paragraf 184: "Die Gerichtssprache ist deutsch." Auch der Schriftverkehr in allen Ämtern muss in deutscher Sprache geführt werden. Im Verwaltungsverfahrensgesetz heißt es dazu: "Die Amtssprache ist deutsch." Wer Anträge in einer fremden Sprache stellt, muss eine Übersetzung vorlegen.
[zitatende]

Wer das ganze genauer und im Bürokratendeutsch lesen will:

http://www.deutsche-sprachwelt.de/...

Wie ich sehe, hat es bei den Minusbuttonfans noch immer nicht zu einer Antwort gereicht. Dabei war die Frage doch recht einfach. Aber vielleicht hätte ich sie in englischer Sprache verfassen sollen.
^^
Kommentar ansehen
02.12.2008 22:54 Uhr von anderschd
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Ich denk: eine vernünftige Politik, z.B. ohne Rechtschreibreform, oder Stichwort Integration, würde solche Änderungen überflüssig machen.
Kommentar ansehen
02.12.2008 23:23 Uhr von CyG_Warrior
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
@Babalou2004 : Selbst wenn ich jetzt Dein Weltbild ins wanken bringe:

So etwas, wie eine "Deutsche Sprache", die die Grundlage aller in unserem Land gesprochenen Dialekte bildet GIBT UND GAB ES NICHT!
Die Dialekte sind regional "gewachsen" und basieren zu einem guten Teil (aber längst nicht alle!) auf dem "(alt)Mittelhochdeutsch", einer Sprache/Dialekt, die heute kaum noch jemand verstehen würde....kein Wunder, die wurde hier so ca. im 8.-10. Jahrhundert gesprochen.

Weiterhin:
Deutschland ist schon seit ewigen Zeiten (weit vor den Römern) ein "Transitland".
Zig Völker bzw. Stämme zogen hier aus diversen Gründen (der großen Völkerwanderung z.B.) durch und hinterließen natürlich ihr Erbe... in Form von neuen Bürgern/Siedlern und ihrer Sprachen.
Und daraus resultiert im Endeffekt unser heutiges "Deutsch", was also nichts anderes ist als das Ergebnis vieler Volksgruppen sich zu verständigen.

Auch wenn das nicht schmeckt:
Selbst unser amtliches "Hochdeutsch" (was ja fast nur im Raum Hannover "rein" gesprochen wird) ist streng genommen auch nur ein Dialekt...weil es sowas wie eine "Deutsche Sprache" -vor dem geschichtlichen Hintergrund- nun einmal nie gegeben hat.
Aber nun genug mit der Klugsch****erei...

Und nun bitte noch mehr "Minusse"...
Kommentar ansehen
02.12.2008 23:31 Uhr von BarackObamaBinLaden
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
1 € "Job", Fall- "Manager": sind nu illegal

Refresh |<-- <-   1-25/49   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?