01.12.08 15:55 Uhr
 580
 

Münchner Frauennotruf erregt mit provokantem Gummipuppen-Plakat Aufsehen

An mehreren stark frequentierten Plätzen Münchens stößt derzeit ein Plakat, das ein Gummipuppen-Antlitz mit einem weit geöffneten Frauenmund zeigt, auf unterschiedliches Echo. Daneben steht: "Die einzige, die Mann vorher nicht fragen muss." Die Institution "Frauennotruf" will damit provozieren.

Ob die Aktion der Hilfsorganisation richtig ausgewählt wurde, darüber wird in München heftig diskutiert. Mütter haben so ihre Probleme, wie sie dieses Bild, einer mit blondem Engelshaar versehenen weiblichen Puppe, die ihren Mund übernatürlich weit aufreißt, ihren Kindern erklären sollen.

Obwohl es hierbei um eine beabsichtigte Kampagne geht, die im Hinblick auf "Gewalt gegen Frauen" ein Zeichen setzen will, gerät das Plakat zur umstrittenen Zielscheibe vieler Bürger. Auch ein CSU-Stadtrat findet dieses Plakat "geschmacklos". Gerade in der Adventszeit sei so etwas erst recht unangebracht.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Plakat, Aufsehen, Gummi, Gummipuppe
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet
Italien: Eurofighter-Pilot stürzt bei Flugshow ins Meer und stirbt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2008 16:41 Uhr von anilingus
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
sexismus !!!! das ist eine schweinerei das frauenbild duch solche puppen zu erniedrigen

oh, das waren frauen selbst... ah.. ja dannnnn ist es ja sowas von anders....


(nicht dass gewalt gegen frauen gut ist.... aber sonst schreien diese auch immer sofort)
Kommentar ansehen
01.12.2008 17:13 Uhr von Carry-
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: "alle" reden darüber - ziel erreicht!
Kommentar ansehen
01.12.2008 17:43 Uhr von mily
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ziel erreicht ja!
die frauen die dort anrufen würden, sind noch skandalösere sachen gewohnt - ich finde es nicht unangebracht solch etwas schokierendes zu nutzen, was auch manchen sauer aufstoßen könnte.
und im grunde genommen ist es nur die wahrheit?!

ich finde es zudem unangebracht zu sagen, dass solche kampagnen während der xmas zeit unangebracht wären.
hört während man "white christmas" im radio hören muss gewalt und ähnliches auf?!
Kommentar ansehen
01.12.2008 20:29 Uhr von HarryL2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@in80Tagenumdiewelt: Erzähl das mal meinem Nachbarshund der sich immer an meinem Bein festklammert und es für sexuelle Aktivitäten mißbraucht.
Kommentar ansehen
08.12.2008 07:21 Uhr von MichaelBaleanu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Jeder 5. Mann ist gewalttätig": In zwei Artikel, eines im Münchner Merkur und eines im Münchner Wochenblatt, wurde der Frauennotruf München mit der obigen Aussage zitiert. Das ist das eigentliche Ziel.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?