01.12.08 11:25 Uhr
 5.070
 

Internet: Neues Portal zur Bewertung des Arbeitgebers gestartet

Wer mit dem Gedanken spielt, seinen Arbeitgeber zu wechseln, kann sich jetzt im Vorfeld mittels des Internets über einen potenziellen neuen Arbeitgeber informieren.

Auskünfte über Gehalt und Karrierechancen, aber auch über Arbeitsumfeld und das Kollegenumfeld sowie anderer Kriterien kann man, wenn es nach dem Willen der Macher des Internetportals "Evaluba.com" geht, auf der Webseite abrufen, beziehungsweise analog dazu auch einstellen.

Auch den Arbeitgebern werden auf Wunsch die Daten in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt. Dieses soll den Bewerteten die Chance geben, zu erfahren, wo im Bereich der Personalpolitik ihre Stärken und Schwächen liegen.


WebReporter: Venomous Writer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Arbeit, Portal, Arbeitgeber, Porta, Bewertung
Quelle: www.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2008 11:36 Uhr von vostei
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Tja -: und wie bei solch interessanten Net-Angeboten fast schon üblich - der Server der Seite ist leider, zumindest im Mom, down bzw überfordert...
Kommentar ansehen
01.12.2008 11:39 Uhr von ConnySan
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
ist wie aneder berwertungsportale: nur sollte man hier wie bei anderne aufpassen was man von sich preisgibt.
Den wie heist es immer; "Der Feind hört mit !".
Hier wäre es so, das der Feind mitliest.
Kommentar ansehen
01.12.2008 12:11 Uhr von Blubbsert
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Ich seh schon das die Arbeitsgerichte durch Klagen überschwemmt werden.

Und das auch nur weil Mitarbeiter ihren Betrieb "schlecht" machen. Und das gefällt dem Betrieb nicht, findet aus "zufall" herraus wer es geschrieben hat und schickt ne Abmahnung/Kündigung.
Kommentar ansehen
01.12.2008 12:16 Uhr von Onkeld
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
gibts sowas: eigentlich auf für arbeitnehmer?
Kommentar ansehen
01.12.2008 13:17 Uhr von mpex3
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@blubbsert: wollte grad genau das selbe schreiben! stimme dir da 100%ig zu!
Kommentar ansehen
01.12.2008 13:42 Uhr von Kyklop
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, so könnten die Dienstgeber auch Probleme bekommen. Kann er halt nur hoffen, das er im Endeffekt den Betrieb nicht schließen muss.

Sollte doch gleich ein Anlass zur Änderung seiner Strategie oder was auch immer geben.
Kommentar ansehen
01.12.2008 17:24 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird wieder was: Schon spickmich.de hat eine Klageflut nach sich gezogen.

Bei DEM Portal sehe ich die Gefahr, daß Firmen nicht nur ziemlich in die Mangel genommen werden, sondern daß Firmeninterna dazu ausgeplaudert werden. Neben Nachbarschaftskrieg (Baum hängt zu weit über den Zaun) gibt es nur noch ein zweites Terrain, auf dem die Deutschen unschlagbar subtil-aggressiv agieren. Das ist der Arbeitsplatz. Mobbing, Intrigen, Kollegentratsch und weiß der Geier was noch alles.

Und dabei stehen solche Projekte erst am Anfang, siehe rottenneighbor.com.
Kommentar ansehen
01.12.2008 19:48 Uhr von realNIrcser
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@rottenneighbor.com: wow, der absolute shice. was ist denn das? hier mal etwas über die seite:

"...RottenNeighbor.com is here to help. It´s the first real estate search engine of its kind, helping you find troublesome neighbors before you sign the paperwork on your new house, condo or apartment. RottenNeighbor is the largest site anywhere in the world covering the neighbor space..."

Quelle: http://www.rottenneighbor.com/...
Kommentar ansehen
02.12.2008 18:30 Uhr von the_ami_gandhi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
naja: Und beide firmen in denen ich bis jetzt länger gearbeitet habe sind nicht vorhanden.
Dabei haben beide mehr als 1000 Arbeitnehmer. Solche seiten sind halt leider immer nur so gut wie die Leute die zeug eintragen.
Kommentar ansehen
02.12.2008 20:34 Uhr von (CKE)Bull
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nichts neues Verstehe gar nicht das dies so hervorgehoben wird...
auf http://www.yourcha.com kann man seine Arbeitgeber auch schon länger bewerten....

Also mal wieder ne Seite die Gepuscht werden soll ist mein Gefühl....
Kommentar ansehen
03.12.2008 00:52 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Onkeld .....klar: sowas gibt es schon Jahrzehnte

und nennt sich ARBEITSZEUGNISS !!!!

****
So eine Möglichkeit war schon lange ÜBERFÄLLIG

Nicht um dem alten oder aktuellen Arbeitgeber eins "Auszuwischen" ... sondern um die Arbeitsbedingungen dort (ich hoffe objektiv genug) zu bewerten .......

oft genug ist "Arbeiten in Deutschland" der reinste Psycho-Terror ! .......

und es liegt an den Bossen ..... Managern .... etc. daran etwas zu ändern und sollte von diesen ... sehr sehr ernstgenommen werden - falls es auf Ihren Betrieb zutrifft ! ----> Durch schlechtes Betriebsklima und "mobbende" Kollegen und Vorgesetzte geht den Unternehmen Know-How in riesigen Mengen den Bach runter, da sich gut ausgebildete Mitarbeiter nicht mehr mit vollem Einsatz in die Betriebe einbringen können !!!
Kommentar ansehen
03.12.2008 08:47 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wird ja auch mal zeit: gibt genug sozialschmarotzer under den arbeitgebern.

so wie mein aktueller.

mir wurde beim vorstellungsgespräch dies und das versprochen.

und was ist? pustekuchen nix... dafür gibbet unbezahlte überstunden so an die 10 pro woche
Kommentar ansehen
03.12.2008 19:38 Uhr von Evaluba
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was macht EVALUBA anders? Eine interessante Diskussion. :) Viele der Punkte sind uns bei der Erstellung des Angebotes auch durch den Kopf gegangen. Wie grenzt man sich von den anderen Anbietern ab? Wie verhindert man Missbrauch? Und wer braucht sowas überhaupt?

Natürlich kann niemand verhindern, dass uns die eine oder andere Klage trifft. Aber der Punkt ist, dass EVALUBA versucht, etwas Qualität in das Segment zu bringen -- für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Es bringt keinem etwas, wenn jeder nur ohne Rücksicht Dampf abläßt, deshalb prüfen wir z.B. alle Kommentare manuell vor der Veröffentlichung. Auch Firmeninterna gehören in die Firma, nicht auf ein Bewertungsportal.

Je qualitativ hochwertiger die Bewertungen sind, desto eher kann man Unternehmen davon überzeugen, auf die Stimmen von außen zu hören und die eine oder andere Aktion zu hinterfragen. Und genau dort wollen wir hin.

Ich denke, dass uns das schon von den anderen unterscheidet (auch in der Professionalität), und ja -- natürlich freuen wir uns über Bewertungen und Traffic - und natürlich über Feedback wie hier im Forum, das wir gern aufnehmen. :)
Kommentar ansehen
04.12.2008 09:44 Uhr von Evaluba
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon möglich: Natürlich hoffen wir darauf, dass viele zufriedene Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber bewerten. Die Missbrauchsgefahr geht da vermutlich eher von den "Chefs" selbst aus -- manch einer mag die Gelegenheit als günstig empfinden, die eigene Firma einfach mal besser darzustellen, als sie eigentlich ist (oder als die Mitarbeiter das empfinden würden).

Da die ganze Sache strikt anonym ist, stellt das eine Herausforderung dar, die man im Auge behalten muss. Je mehr Bewertungen es gibt, desto weniger Chancen hat so eine "Chefbewertung" natürlich, aufzufallen. :)

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?