30.11.08 23:05 Uhr
 180
 

Hamburg: Wohnung und Büro von Sterbehelfer Roger Kusch wurden durchsucht

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat schon am vergangenen Donnerstag die Büroräume und die Wohnungen des früheren Justizsenators Roger Kusch durchsucht.

Die Razzia bei Kusch wurde im Rahmen von Ermittlungen wegen aktiver Sterbehilfe durchgeführt. Beweismittel wurden dabei sichergestellt. Kusch hat mittlerweile vier Personen beim Sterben geholfen.

"Wir ermitteln wegen des Anfangsverdachts eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz", so die Ermittlungsbehörde.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Wohnung, Büro
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2008 06:49 Uhr von Cyberbob81960
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es sind erst mal Ermittlungen: Somit ein Anfangsverdacht.

In einem Fall hatte er sich dieses 6.000 Euro (oder gar mehr) kosten lassen. Und hier wurde die Grenze von Ethik überschritten und das Geschäft mit dem Tod geführt. Sollte sich dieses allerdings auch bewahrheiten, gehört der Mensch hart bestraft und nicht nur wegen möglicher Versöße gegen das Arzneimittelgesetz.
Humane Sterbehilfe auf eigenes Verlangen - das würde ich auch unterstützen. Aber dann in einem sozialen System und Sozialverträglich und nicht als Geschäftsgrundlage. Z.B. eben in in speziell dafür ausgelegte Einrichtungen - von Fachleuten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?