30.11.08 17:27 Uhr
 646
 

Zahl der Insolvenzen in NRW steigt an

Im dritten Quartal diesen Jahres hat sich die Zahl der Firmenpleiten in Nordrhein-Westfalen leicht erhöht. Landesweit beantragten 2.765 Unternehmen die Zahlungsunfähigkeit, ein Plus von 3,3 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2006. Mehr als 11.000 Arbeitsplätze waren betroffen.

Während die Zahl der Unternehmenspleiten leicht anstieg, ging die der Privatinsolvenzen deutlich zurück. Ihre Zahl sank um 29,5 Prozent auf 3.929. Insgesamt jedoch stieg die Zahl aller Insolvenzen um drei Prozent auf 9.133.

Köln schnitt als größte NRW-Kommune etwas besser als der Durchschnitt ab. In Düsseldorf stieg die Zahl der Unternehmenspleiten hingegen deutlich an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Zahl, Insolvenz
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2008 17:44 Uhr von Nepenthes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kein Wunder: gerade kleine Firmen werden soviele Hindernisse in den Weg gelegt, bevor man auch nur einen Cent einnehmen darf.
Fängt ja schon Anfang des Jahres an, was für Kosten man erstmal vorstrecken muss. Da kriegt man ja das Weinen.
Ein großer Teil der Pleiten liegt ja auch nicht daran, das die Firma schlecht war, oder keine Aufträge bekommen hat; sondern weil Kunden gemacht Arbeit nicht bezahlen.

Mir würde im Traum nicht einfallen, mich in Deutschland selbstständig zu machen. Dazu verdient man mit einer höheren Qualifikation zu gut als das man sich den Stress antun sollte.
Kommentar ansehen
30.11.2008 18:05 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Corazon: Danke für Deinen Hinweis:

Ich wollte dieses hässliche Wort "Insolvenz" vermeiden und bin deshalb auf diese Variante umgestiegen. Danke trotzdem für den Hinweis, Du recht man muss das Verfahren beantragen.

Allerdings bedeutet Insolvenz auch, dass die Zahlungsunfähigkeit "de jure" festgestellt werden muss. Dass man schon vorher verschuldet ist, mag sein, ist aber nicht amtlich. Trotzdem bleibt Dein Hinweis richtig....
Kommentar ansehen
30.11.2008 18:07 Uhr von DieterKuhn
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Nepenthes: Hast Du darüber zufällig verlässliche Statistiken? Würde mich interessieren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?