30.11.08 11:25 Uhr
 1.914
 

Wissenschaftler fordern die Suche nach Leben auf dem Jupitermond Europa

An dem Projekt "Europa-Jupiter System Mission" (EJSM) nehmen internationale Wissenschaftler teil, um die NASA und ESA darauf zu drängen, ein gemeinsames Projekt zu initiieren, dass das Jupiter-Europa-System genauer untersucht.

Hintergrund ist, dass die Forscher einen teilweise neunzig Kilometer tiefen Ozean, bestehend aus flüssigem Wasser, unter der gefrorenen Oberflächenkruste des Jupiter-Mondes Europa vermuten. Sollte es sich tatsächlich bestätigen, könnte es dort zur Entwicklung von Leben gekommen sein.

Aber sowohl die NASA als auch die ESA sehen sich momentan nicht in der Lage, die Wünsche der EJSM zu erfüllen. Die NASA wirft ein, dass es sehr schwierig sei, die hierzu benötigten Instrumente zu finanzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Leben, Europa, Wissen, Suche, Jupiter
Quelle: www.freenet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

106 Jahre alter Obstkuchen in der Antarktis entdeckt
Antarktis: Forscher finden 91 bisher unentdeckte Vulkane unter dem Eis
11,9 Lichtjahre - Wissenschaftler entdecken vier neue Exoplaneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2008 10:44 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Manchmal hat man den Eindruck, dass die NASA gar kein Interesse hat, nach Leben außerhalb unseres Planeten zu suchen. Sie geben mehr Geld zur Erkundungen weniger wichtiger Projekte als zur Suche nach Leben in wahrscheinlichen Gebieten.
Kommentar ansehen
30.11.2008 11:43 Uhr von Putt
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Keine hohe Priorität: Nach allem was man über Europa weiß, wird man dort keine kleinen Grünen Männchen finden. Die Chance das man in den vermuteten Ozean, der sich Kilometer tief unter einer Eisdecke befindet, Leben findet ist doch eher gering.

Bei den Kosten einer solchen Weltraummission sollte man deshalb schon sehr genau überlegen ob sie sinnvoll ist, oder ob andere Missionen wichtigere Erkenntnisse bringen.
Kommentar ansehen
30.11.2008 11:53 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Was ist mit dem Saturn: Auch hier könnte es Leben geben.

http://www.shortnews.de/...

Vielleicht kann die NASA da auch mal kurz vorbeifliegen, liegt ja um die Ecke
Kommentar ansehen
30.11.2008 12:04 Uhr von Cosmopolitana
 
+9 | -15
 
ANZEIGEN
Die Nasa: weiß, dass es ausserirdisches Leben gibt, mit denen sie auch Kontakt haben.

Ein Beispiel, hier ein kleiner Ausschnitt einer Doku, über die Originalfunksprüche von Armstrong mit Nasa:

Gegen Ende der Diskussion spielte das TSI eine angeblich ungeschnittene Filmaufnahme der Mondlandung ein. Darin sieht man, wie der Astronaut Neil Armstrong den Mond betritt, und vor allem hört man, was er sagt:

Armstrong: [soeben ausgestiegen] What is it? Do you have an explanation about that?

Raumstation in Houston: We have one. Don´t worry. Attend to the program!
Armstrong: O boy! It is really something, it´s fantastic! You cannot even immagine this!

Houston: Roger. We know about that. You go the other way. Go back the other way!

Armstrong: Well, it´s a kind... really spectacular. O God, what is that? What is that?

Houston: Change frequenzy! Go Tango! Tango!

Armstrong: It´s a kind of life there, now ...

Houston: Roger. ... communication. Bravo-Tango! Bravo-Tango! Talk Jezebel! Jezebel!

Armstrong: ... but this is unbelievable! [Und dann wurde offensichtlich die Frequenz geändert.]

Der Moderator wandte sich dann an Dr. Dini und stellte ihn regelrecht zur Rede:

„Herr Dini, Sie waren im Nachrichtendienst der NASA tätig. Ich frage Sie: Warum hat die NASA das, was direkt gesagt wurde, aus der offiziellen Version, die um die Welt ging, herausgenommen? Warum wurde es gelöscht?“

Alle erwarteten, Dr. Dini werde irgendwelche Dementis oder Ausflüchte vorbringen. Doch was folgte, war eine sensationelle Enthüllung. Der ehemalige NASA-Mitarbeiter bestätigte alles – und noch mehr!

Dr. Dini: „Es wurde gelöscht, weil hier viele Dinge zusammenkamen, die zu diesem berühmten BLUE BOOK gehörten, das hätte veröffentlicht werden sollen, wovon man dann aber absah. Nun, die Tatsache ist folgende: Das, was Armstrong sah, war real. Denn überall dort, wo Konfusion herrscht, im Golfkrieg, im letzten Krieg – überall wo Verwirrung ausbricht, dort erscheinen diese fliegenden Scheiben. Diese Scheiben kommen aus Stationen, die in Erdnähe postiert sind. Es war also richtig, und wir mußten es tun ...

Moderator: Sie meinen das Löschen?

Dr. Dini: Ja, das Löschen.

Moderator: Was gesprochen wurde, haben Sie ja gehört. Was sah Armstrong? Was war das?

Dr. Dini: Er sah Objekte, die ihnen folgten, Raumschiffe, die der Apollo folgten ...

Moderator: ... auch Lebewesen?

Dr. Dini: Ja, auch Lebewesen. Den Space-Shuttle-Raumschiffen der Apollo folgten andere Raumschiffe. Das ist eine Tatsache, die von verschiedenen Expeditionen bezeugt wurde.

Wir wissen nicht, ob und wie weit Dr. Dini mit seiner Aussage eine Enthüllungspolitik der NASA vertritt. Auf jeden Fall hat diese Zeugenaussage ein sehr großes Gewicht und bestätigt einmal mehr, daß die Ufologie sich mit realen Phänomenen beschäftigt!

(Spätere Nachforschungen ergaben, daß der von der TSI vorgespielte Filmausschnitt eine gestellte Aufnahme gewesen war, was die TSI aber auch nicht gewußt hatte. Aber hier ging es nicht in erster Linie um die Frage nach der Echtheit des Filmes, sondern um die Brisanz dessen, was Prof. Dini als ehemaliger NASA-Mitarbeiter öffentlich erklärte.)
Kommentar ansehen
30.11.2008 12:17 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Fordern ? Kinder die was wollen, kriegen was auf die Bollen :)
Kommentar ansehen
30.11.2008 12:53 Uhr von vostei
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@corazon und cosmopolitana: Der angebliche Mitschnitt war ein Hoax auf den ein tessiner Fernsehsender (TSI) hereingefallen ist - die Aufnahmen waren gestellt...

- womit sich die Aussagen dieses Dr. Dini auch relativieren.

*nerv*

Um zur News zurückzukommern *****

es geht auch so, ohne irgendwelche jahreszeitlichen Spekulatius...

^^ und ja - das liebe Geld... -selbst die NASA hat´s nötig zu sparen.
Kommentar ansehen
30.11.2008 13:34 Uhr von DerBibliothekar
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Europa? Leben? Jetzt noch einen Monolithen in den Jupiterorbit und ein Raumschiff mit einer Hal-9000-KI und ich bin glücklich.
Kommentar ansehen
30.11.2008 13:36 Uhr von vostei
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@cora - ich hasse cheaten: ich hab keinen Bock auf den Krampf - es gibt wichtigeres - der Inhalt dieser deiner News zB..

- die ***** hat du dafür bekommen und gut is´.
Kommentar ansehen
30.11.2008 13:58 Uhr von vostei
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
:D thx: und gleichfalls
Kommentar ansehen
30.11.2008 14:26 Uhr von TylerDurden79
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Aufpassen: Bis jetzt war es immer so, das wenn eine höhere Kultur auf eine ihr Unterlegene traf, es für die Unterlegene schlecht ausging. Und das innerhalb der eigenen Spezies! Das der stärkere und anpassungsfähigste überlebt, und das auf Kosten des Unterlegenen, ist ein Naturgesetz. Denke das gilt auch auserhalb unserer Welt. Also sollten wir besser nichr so viel ins All Funken. Vieleicht finden wir was was wir besser garnicht finden sollten. Auserdem gibts auf der Erde noch genug zu tun! Siehe Welthunger und Kriege.
Kommentar ansehen
30.11.2008 15:28 Uhr von dnbCommander
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@TylerDurden79: muss ja nicht sein, das andere spezies genau so primitiv sind wie die menschen, und nicht sofort an krieg oder ähnliches denken :)
Kommentar ansehen
30.11.2008 16:13 Uhr von Deniz1008
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ Corazon die mondlandung(en) sollen fake sein laut verschwörungstheorie(n) und demnach gab es auch keine alien- o. ufo begegnungen über o. auf dem mond usw.

du verstehen?
Kommentar ansehen
30.11.2008 17:36 Uhr von alphanova
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@putt: vielleicht sind die chancen in diesem ozean (falls er in der größe existiert, wie man vermutet) leben zu finden nicht ganz so gering wie du denkst.
die gräben und risse im eispanzer von europa deuten darauf hin, dass der mond starken gezeitenkräften ausgesetzt ist. europa umkreist jupiter nicht auf einer exakten kreisbahn, sondern auf einer ellipse. dadurch wirken sich jupiters gravitationskräfte stärker aus und "kneten" den mond förmlich durch. wenn sich dadurch das innere aufheizt, könnten mögliche lebewesen (einzeller, bakterien, oder "fischähnliche" kreaturen) daraus die notwendige energie beziehen.
ich denke, europa ist einer der aussichtsreichsten kandidaten, um leben ausserhalb der erde zu finden.
Kommentar ansehen
30.11.2008 21:20 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube nicht dass man eine solche Erforschung automatisiert mit einem gelenkten Forschungsroboter von ferne vornehmen kann. Das ist alles zu störanfällig. Wie wollen die da mit ferngesteuerten Geräten durch das Eis stossen?
Da müsste man sicher ein kleines Team hochsenden, das vor Ort die Geräte installiert. Und das wäre heute technisch noch nicht machbar.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?