30.11.08 09:48 Uhr
 1.641
 

Formel 1: Hockenheimring steht vor dem Aus

Die Zukunft für den Hockenheimring sieht ziemlich düster aus, da die Hockenheimring GmbH mit 5,3 Millionen Euro im Minus steht. Baden-Württemberg ist außerdem nicht bereit, eine Finanzspritze zu gewähren.

"Ohne Zuschüsse des Landes wird es keine Formel 1 in Hockenheim mehr geben", betonte der Geschäftsführer der Hockenheimring GmbH Karl-Josef Schmidt. Die Verantwortlichen denken deshalb über einen früheren Abschied aus der Formel 1 nach und verzichten auf die Austragung 2010.

Bisher fanden die Formel-1-Rennen im Hockenheimring und Nürburgring wechselweise statt. Allerdings erklärte Schmidt, dass auch für den Nürburgring bald "die Grenze der Belastbarkeit erreicht" sei. Schuld am Ausstieg sind die finanziellen Voraussetzungen von Ecclestone.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meep
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Formel, Hockenheim
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Formel 1: Lewis Hamilton sichert sich Pole Position in Japan
Formel 1: ARD möchte RTL bei Fernsehaustragung ausbooten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2008 11:31 Uhr von vostei
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Tja - wieso sollten Steuerzahler auch Ecclestone: bezuschussen??

Disneland Frankreich als gerade gestorbenes Projekt eines Rennnens in einem F1-Traditionsland mit etlichen tauglichen Strecken, welches dann aber dennoch verzichtet - Deutschland mit gerade mal noch dem Nürburgring...

Ecclestone baut seinen Wanderzirkus da auf, wo primär Kohle läuft egal von wem - selbst beim letzten Japanlauf waren weit nicht mehr so viel Zuschauer, wie im Jahr zuvor.

Ätzend.
Kommentar ansehen
30.11.2008 11:48 Uhr von Bungarus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht: sollte man dem Ecclestone mal sagen wo die Bremse ist. Er stellt Forderungen und alles tanz nach seiner Nase?! Wenn das Management der Strecken diese nicht mehr für ein F1-Rennen zur Verfügung stellt und das nur einmal ALLE Streckenbetreiber machen schautt Hr. Ecclestone ziemlich dumm aus der Wäsche. Als Betreiber kann/will ich mir nicht vorschreiben lassen wann ich welche Werbung anbringe die eigentlich nur dazu dient dem Herrn die Taschen zu füllen.
Ich glaube solangsam wird es Zeit das Bernie abtritt.
Kommentar ansehen
30.11.2008 11:57 Uhr von maretz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
einfach mal nicht zahlen Es wäre mal schön zu sehen wenn die Leute mal den Eccle-Depp hängen lassen und gemeinschaftlich nich zahlen... Dann soll der halt seine Rennen nur noch in 2-3 Orten fahren lassen die es sich nich nehmen lassen (Monaco usw.). Wenn dann noch die Teams (Mercedes u.a.) mitziehen und ihre Teilnahme mal für 1 Jahr aussetzen -> was meint ihr wie schnell der angekrochen kommt?

Aber gut - solange jeder Depp dem typen in den Ar... kriecht das er scho die Mandeln sehen kann ist es klar das der immer nur fordert...
Kommentar ansehen
30.11.2008 13:37 Uhr von BarackObamaBinLaden
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Der kastrierte Kurs war sowieso sehr langweilig. Er wird mir nicht fehlen.
Kommentar ansehen
30.11.2008 16:10 Uhr von Bleifuss88
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Werd ich nicht vermissen: Diese Strecke wird mir nicht allzu sehr fehlen. Nach dem Umbau hat sie nicht nur ihren chartakter verloren, sonder verzeiht auch viel zu viele Fehler. Einfach nur eine der aktuellen FIA-Asphaltwüsten.

Schade, dass der Nürburgring 2010 nicht einspringen wird; es besteht also eine akute Gefahr, dass 2010 kein Rennen auf deutschem Boden stattfinden wird.
Kommentar ansehen
30.11.2008 23:15 Uhr von xjv8
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: dann wars das wohl mit der Formel 1. Mir hat schon gestunken, dass der alte Ring Ecclestone zum Opfer fiel. Ich bin überzeugt, dass der Ring ohne Formel 1 wieder schwarze Zahlen schreibt. Soll Ecclestone künftig seinen Grössenwahn woanders austragen. Meinen Segen hat er! TSCHÜSSS Bernie
Kommentar ansehen
01.12.2008 08:47 Uhr von PotzBlitz72
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Danke, Herr Ministerpräsident Teufel: An der aktuellen Misere des Hockenheimrings hat selbiger wohl die geringste Schuld. Was der Öffentlichkeit hier verborgen bleibt, ist die Tatsache, dass der 10-Jahres-Vertrag durch den damaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und seinen Schergen ausgehandelt wurde, ohne sich der langfristigen Konsequenzen des Deals bewusst zu sein. Es war offensichtlich nur Profilierungssucht, als die Herrschaften zu den Verhandlungen in den Wohnwagen von Herrn Ecclestone stiegen und sogar den Bürgermeister von Hockenheim ausgesperrt hatten.

Mit jedem weiteren Jahr wurden die Kosten dieses kurzsichtigen Deals immer drückender, aber das war wohl egal. "Wir halten die F1 in BW, koste es was es wolle" war vermutlich die Devise. Und jetzt wo es wirklich was kosten würde, schaut man in Stuttgart weg.

Siehe
http://www.handelsblatt.com/...
http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
03.12.2008 13:55 Uhr von Jack-Rover
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lausitzring: Ich finde, dass die Foreml 1 ruhig auf dem Lausitzring fahren könnte; ist ne super Strecke und wenn die DTM mal dort fährt, sind die Rennen auch nie langweilig ^^

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Formel 1: Lewis Hamilton sichert sich Pole Position in Japan
Formel 1: ARD möchte RTL bei Fernsehaustragung ausbooten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?