29.11.08 09:47 Uhr
 375
 

Raucherschutz oder Gesundheitsschutz

Eine so genannte Volksinitiative begehrt in Niedersachsen, zu erlauben, dass bei Familienfeiern in Gaststätten das Rauchverbot wieder aufgehoben wird.

Immerhin 70.000 Unterschriften wurden gesammelt, die jetzt vom Hotel- und Gaststättenverband dem Landtagspräsidenten überreicht wurden.

Die Initiatoren meinen, dass z.B. die Gastgeber von Weihnachtsfeiern als mündige Bürger selbst entscheiden müssten, ob auf den Feiern geraucht werden darf oder nicht. Der Niedersächsische Landtag muss sich nun mit der Eingabe befassen, kann das Begehren aber natürlich auch ablehnen.


WebReporter: rawsiebers
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesundheit, Rauch
Quelle: www.newsclick.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2008 08:15 Uhr von rawsiebers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Argumentation der mündigen Bürger übersieht mal wieder, dass eine Entscheidung für das Rauchen auf einer solchen Feier eine Entscheidung gegen den Gesundheitsschutz zumindest der teilnehmenden Nichtraucher wäre.
Kommentar ansehen
29.11.2008 10:58 Uhr von KillA SharK
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Damit die lieben Kinder: auch morgen im Nebel sitzen dürfen.

"Dürfen wir ein Fenster aufmachen?"

"Neihein! das wird doch kalt."
Kommentar ansehen
29.11.2008 11:25 Uhr von casus
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
mündiger Bürger *Vorsicht - ein wenig Polemik - nicht lesen, wer damit nicht klar kommt* ;-)

Immer wieder der Spruch vom "mündigen Bürger". Ich kann es langsam nicht mehr hören/lesen..

Was ich auch schon vor dem Rauchverbot kennengelernt hatte, waren Menschen bei denn der Spruch "Rauchen als Genuss" für mich völlig glaubwürdig war.

Dies äusserte sich zum einen in der Tatsache, das die Leute durchaus auch mehrer Tage ganz ohne diesen "Genuss" ausgekommen sind.

Zum anderen in der Haltung, das dieser "Genuss" gleich nicht mehr genussvoll war, wenn in deren Umgebung andere Menschen waren, die unter den Auswirkungen dieses Genusse zu leiden hatten.

Das war in deren Augen nichteinmal ein Verzicht, sonderen es war einfach kein gemütlicher Genuss möglich, wenn in der Gruppe, mit der man unterwegs war, die Quallität des gemeinsamen Erlebens dadurch herabgesetzt wurde.

Aber so eine Denkweise, von einem Menschen zu verlangen, der unter schweren Entzugserscheinungen leidet, wenn er nicht mitdestens alle 60 Minuten eine Zigarette in der Hand hat.
Der bestimmte Kinofilme mit Überlänge nicht oder nur aufgrund der anstehenden Entzugserscheinungen nicht mehr besucht.
Der nur noch dann raus geht, wenn in dem Lokal bzw. dem Veranstaltungsraum eine "Rauchgelegenheit" besteht.

Der soll ein mündiger Bürger sein? Der ist in meinen Augen schwerst abhängig und krank. Was bei den Versichungenen und Krankenversichungen schon längst klar ist und zB. bei Lebensversicherungen sich wesentlich auf die Beiträge aufschlägt.

Es ist nunmal so, das ein Raucher in einer Gruppe von 10 Menschen, 9 Menschen zwingt an seinem "Genuss" teil zu haben.

Ich stelle mir grade den Aufschrei vor, wenn ein anderer Drogensüchtiger 9 Menschen in dieser Rund zwingen würde, doch auch mal ein paar Milliliter von dem Zeug zu nehmen, das er sich gerade in die eigene Vene verabreicht.

Ein Bekannter sagte mir vor kurzem, es sei mit dem Rauchverbot in Kneipen nun ungemütlicher. Stimmt, es ist durchaus von Einfluss auf den Abend, wenn an einem Tisch mit 10 Menschen und interressanten Gesprächen ein oder zwei immer wieder aufstehen müssen um ihre Sucht zu befriedigen.
Sie gehen nicht mal eben kurz völlig selbstverständlich auf Toilette, das kommt irgendwie ganz anders rüber..

Sie versuchen sich natürlich im ersten Moment zurück zu halten, aber sie werden nervöser, das Gesprächsthema wird unwichtiger, wann kommt ein andere mit, damit man nicht alleine gegen muss. Der Vorwurfsvolle Blick, da man ja nun in einen speziellen Raum gehen muss und damit die eigene Hilflosigkeit vor allen andern aufdeckt. Happy smooking ....

.... mündige Bürger???

Ach ja, die mündigen Kneipenbesitzer, hätten ja durchaus auch mal in vernünftige Lüftungsanlagen investieren können. Aber dies war ja nicht nötig, Raucher gab es genug und Nichtraucher, waren eh nicht zuverlässig oder wurden von deren rauchenden Partnern mitgeschleppt.

Ps.: Ich wolle den Begriff mal bei Wikipedia nachschauen. Tatsächlich, ich hab etwas gefunden. Hat aber nichts mit diesem Thema zu tun. Ein Schelm wer böses dabei denkt ;-) http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
29.11.2008 14:58 Uhr von thejack86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mündige Bürger: glaub da stand was von 18 Jahre oder so?

Ich rauche selbst andere an meinem Genuss teilhaben lassen nun ja Genuss ist es nun wirklich nicht mehr dass mit der Sucht stimmt schon, aber es ist keine Krankheit eine Krankheit bedeutet das man im schlimmsten falle dem Tode nahe steht bzw ohne notwendige innere Abwehrkräft stirbt. Bei einer Immunschwäche ist eine Erkältung auch tödlich!
Da ein Raucher nicht wirklich durch nicht Rauchen bzw durch das Rauchen stirbt, er stirbt maximal wenn er zu viel Raucht.

Somit ist es für mich erstmal keine Krankheit maximal eine Sucht, da sich der Körper der zuvor von Nikotin gewöhnt hat.
Sucht wie eine Krankheit zu behandeln ist genauso zwecklos wie sie als diese darzustellen. Bei einer Sucht gibt es diverse Abschnitte beim entzug die es bei einer Krankheit nicht gibt!

Es gibt da meiner Meinung nach nur 2 Möglichkeiten: Es belassen oder strikt zu verbieten!
Was auf jeden Fall getan werden muss: Strafe für Abgabe von Alkohol und Zigaretten und dessen Kontrollen müssen erhöt werden!
Kommentar ansehen
29.11.2008 18:07 Uhr von casus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Müntesfeind: "Nichtrauchende mündige Bürger haben auch die Wahl,sich die Ortschaft,sprich Kneipe auszusuchen in der sie sich aufhalten wollen."

Ja klar, aber der Partner abhängig ist, süchtig und nicht in der Lage, zu sagen: "Okay Schatz, gehen wir einen Abend in meine Raucherkneipe und den anderen Abend verbringen wir ganz ohne Rauchen."

Also für das Mindestmass um einen Kompromiss auszuhandel fehlt die Grundlage.

Es bestand ja bis vor kurzen auch garnicht der Zwang, es war ja gesellschaftlich akzeptiert und hinter dem kranken, süchtigen Menschen stand die ganze Verachtung der (rauchenden) Gesellschaft für die (stell dich doch nicht so an) Spielverderber. (Also doch ein Zwang, aber in die andere Richtung)

Ein süchtiger ist süchtig, der Frage nach dem Aufhören ist zwar schnell gestellt, aber soviel weiss ich, eine richtige Zigarettensucht ist massiv und greift in alle Belange des Lebens ein und ist immer vorrangig vor allen anderen Dingen.

Ich kenn Menschen, die spät Abends feststellen, das sie keine Zigaretten mehr haben. Sie müssen sich bei Wind und Wetter, nachts um 2 Uhr auf den Weg machen. Mindestens zum nächsten Automaten. Es muss eine Schachtel im Haus sein, sonst ist nichts mit Einschlafen... Über den Morgen, auf Entzug erwachen, will ich garnicht reden.

Hey, wenn mein Lieblingsgenussgetränk alle ist, okay, dann ist das Pech. Leitungswasser tut´s das Wochenende auch.

"Seltsamerweise ist scheinbar bisher niemand darauf gekommen,eine reine Nichtraucherkneipe zu eröffnen.
Welchen Grund mag das wohl haben?"

Stell die Frage jetzt doch noch mal, wenn Du den Absatz zuvor gelesen hast.

Was würdest Du machen, wenn der Mensch, den Du liebst anfängt zu rauchen? Nichts mehr gemeinsam mit dem Unternehmen? Er wird nicht in die Nichtraucherveranstaltungen mit kommen, er kann es einfach nicht!

Was würdest Du mache, wenn Du Dich in einen Menschen verliebst, der raucht? (in der Zeit der klopfenden Herzen ist das noch kein Problem - dem anderen Klopft das Herz auch und Endorphine übertünchen Entzugserscheinungen)

Und ob Du es glaubst oder nicht. Ich kenn starke Raucher, die das Nichtrauchergesetz begrüssen. Es hilft ihnen dem Gruppenzwang zu entgehen. "Komm doch, rauch eine mit, dann bist Du dabei, sei kein Spielverderber..."

Jetzt können sie immer sagen, nein hier dürfen wir nicht. Wir unterhalten uns gerade so gut...

Beim Alkohol war es einfacher. Nein, ich trinke nicht, ich muss noch fahren. Kein Problem, da wurden eher die schräg angeschaut, die jetzt noch pro Trunkenheitsfahrt waren. Denn der nicht trinkende konnte einen sicher nach Hause fahren....

Jetzt noch fragen?

Ps. Ich war 16, grosser Aufschrei, als wir entschieden, der Partykeller ist rauchfrei, geraucht wird ausschliesslich in der Garage.
Einige sind gegangen andere blieben... der Gastgeber blieb hart.

Der Kommentar am Abend, der mir so richtig im Gedächnis geblieben war..: "Geil Mucke und ich konnte endlich mal gut Abtanzen. Sonst ist die Luft immer so stickig.... Sagte der Raucher ...."
Kommentar ansehen
29.11.2008 18:20 Uhr von casus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thejack86: "...dass mit der Sucht stimmt schon, aber es ist keine Krankheit ..."

Wie sich eine Krankheit definiert und was genau eine Krankheit ausmacht, das wird sehr genau festgelegt:

Kennst Du die Kürzel: WHO [Weltgesundheitsorganisation] http://de.wikipedia.org/...

ICD-10 [Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD, engl.: International Classification of Diseases) ] http://de.wikipedia.org/...

Und hier der Eintrag zu [F17.- Störungen durch Tabak]

F10 - F19 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

http://www.cis.uni-muenchen.de/...

Deine Annahme, rauchen sei keine Krankheit, ist damit widerlegt ;-)

Aber hier noch ein Tipp, wenn Du die deutschen Lebensversicherungstarife und die Raucherrisikozuschläge umgehen willst:

Lebensversicherung für Raucher
http://www.finanzen-infoport.de/...
Kommentar ansehen
29.11.2008 18:44 Uhr von casus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thejack86 Linkergaenzung zu F17: Linkergänzung, hatte ich vergessen:

ICD-Code: F17
http://www.icd-code.de/...

Ich finde die gesamte F10-F19 sehr interessant zu lesen.

F10-F19 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

http://www.icd-code.de/...

Denke mal, besser zu finden, als über den Münchner Link zuvor.
Kommentar ansehen
29.11.2008 20:35 Uhr von CyG_Warrior
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Familienfeiern: sind in meinen Augen private, "geschlossene" Veranstaltungen in die sich NIEMAND einzumischen hat. Punkt.
Ob da geraucht werden darf, hat der Ausrichter (und der Wirt nat. auch) zu entscheiden, sonst niemand.
Ist denn jetzt soweit, dass sich der Staat auch in privates einmischt/einmischen muss?
Wenn ja, ist die Grenze überschritten...

Ich bin selber starker Raucher, kann mich aber durchaus auch mal mehrere Stunden beherschen wenn´s sein muss.
Aber das gilt für öffendliche Räume, eine Private Feier macht auch den Saal in dem Gasthaus nebenan zu einem "nicht öffendlichen Bereich"...was soll das also?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?