27.11.08 22:10 Uhr
 327
 

Holland/Belgien: Via Internet verkauftes Baby in staatlicher Obhut

Ein holländisches Paar soll via Internet ein belgisches Baby um einen Betrag von 5.000 bis 10.000 Euro gekauft haben. Wegen Verstoßes gegen die Bestimmungen über Adoption ausländischer Kinder muss das Baby jetzt an die staatliche Wohlfahrt übergeben werden.

In einem Fernsehinterview bestreitet das Paar, das Baby gekauft zu haben. Sie hätten den leiblichen Eltern nur die Kosten für die Schwangerschaft ersetzt. Die niederländischen und die belgischen Behörden ermitteln jetzt.

Das Council for the Protection of Children, eine Abteilung des niederländischen Justizministeriums, betont, dass es für Kinder sehr wichtig sei, über ihre Herkunft Bescheid zu wissen und jede Verschleierung der wahren Identität schädlich sein könne.


WebReporter: veggie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Verkauf, Baby, Belgien, Holland
Quelle: www.javno.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2008 21:24 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In diesem Fall hat das Council for the Protection of Children besonders recht. Sich vorzustellen, dass einem seine Adoptiveltern auf Nachfrage irgendwann mitteilen: "Wir haben Dich im Internet gekauft" ... das ist für ein Kind sicher ein harter Schlag.
Kommentar ansehen
28.11.2008 09:04 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
?-) verworrener Satzbau "Baby um einen Betrag von 5.000 bis 10.000 Euro gekauft haben"
Evtl. noch einmal kurz überarbeiten. :)
Kommentar ansehen
28.11.2008 09:31 Uhr von veggie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Hexenmeisterchen: Edit-Funktion gibts leider keine, aber der Satz ist so korrekt. Was verwirrt Dich daran?
Kommentar ansehen
28.11.2008 10:07 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja, sollte es nicht eher: "für einen Betrag von" lauten?
Kommentar ansehen
28.11.2008 12:12 Uhr von veggie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ginge: Das ginge sicher auch, aber es geht auch mit um

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?