27.11.08 17:39 Uhr
 274
 

Frankfurt: Prozess - Mann wegen 150 Euro mit Bügeleisen gefoltert

Das Opfer soll bei den beiden Tätern (35 und 37 Jahre) Drogenschulden in Höhe von 150 Euro gehabt haben.

Die zwei Männer wollten bei ihrem Opfer die Schulden mit Gewalt eintreiben. Dazu benutzten sie ein Bügeleisen, dass sie ihm an den Körper hielten. Bei der Folter wurden insgesamt zwölf Prozent der Haut verbrannt.

Am heutigen Donnerstag verurteilte das Langericht Frankfurt den 35-Jährigen zu vier Jahren und acht Monate und den 37-Jährigen zu vier Jahren und drei Monaten Haft.


WebReporter: Corazon
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Euro, Prozess, Frankfurt
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2008 16:44 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wegen 150 Euro hat das Opfer jetzt eine Narbe, die ihn sein ganzes Leben lang begleiten wird. Den Tätern sollte man die Haftstrafe auf die Stirn einbrennen.
Kommentar ansehen
27.11.2008 20:16 Uhr von Xaardas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem die Strafe ist Lächerlich gering wenn ihr mich fragt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?