27.11.08 15:59 Uhr
 929
 

Europawahl: Deutschland ist die beste Autofahrer-Nation

Laut dem AXA-Verkehrssicherheits-Report 2008 sind die deutschen Autofahrer die besten Autofahrer.

Auf dem zweiten Platz "fuhren" die Autofahrer aus Großbritannien. Den dritten Rang erreichten unsere Nachbarn aus der Schweiz.

Hintergrund zum AXA-Verkehrssicherheits-Report 2008: In der länderübergreifenden Studie wurden mehr als 7.000 Personen befragt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stern2008
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Europa, Autofahrer, Nation
Quelle: www.geld-kompakt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Rückreise-Tsunami": Hier gibt´s am Wochenende Stau
Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit wird iCar von Apple gestrichen
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2008 16:10 Uhr von ionic
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
war doch davor schon klar: :-D ich mein wer hat von euch nicht gedacht dass wir die besten beim autofahren sind... also echt^^
Kommentar ansehen
27.11.2008 16:32 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, immerhin akzeptieren wir hier Ampeln :-): Unsere Paragraphentreue muss ja auch mal für irgendwas gut sein. ;-)
Kommentar ansehen
27.11.2008 16:40 Uhr von Leftfield
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wir haben ja auch genug Übung Taxis ausweichen...

Radfahrern ausweichen die nicht auf dem Radweg fahren möchten wegen Platzmangel.

etc.

Und ganz wichtig:
In 30er Zonen 80 fahren und lustig im letzten Moment kleinen Kindern ausweichen...
Kommentar ansehen
27.11.2008 16:49 Uhr von riddick
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn wir so gut Auto fahren dann können wir ja auch weiterhin ohne Zwangsbegrenzung auf der Autobahn fahren.

Verstehe nicht, warum dann einige unbedingt ein Limit haben wollen....
Kommentar ansehen
27.11.2008 17:48 Uhr von Thingol
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Zweiter Platz an Großbritanien!? Aber die fahren doch auf der falschen Straßenseite!!!
Kommentar ansehen
27.11.2008 18:25 Uhr von Luetzenkirchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
.Stimmt schon: ich kann der studie nur zustimmen.
bei mir hätte die tabelle fast genau so ausgesehen;)
Außer vielleicht den dritten Platz. Ich war aber bisher auch nur einmal als Autofahrer in Frankreich (in Paris) und dort ist das bestimmt auch wieder etwas ganz anderes.

Aber die Italiener sind, auch wenn sie die schönsten/ besten Autos bauen, zu Recht auf dem letzten Platz.
Kommentar ansehen
27.11.2008 18:49 Uhr von User129
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Befragung?? warumvergleichen die nicht einfach Unfallzahlen?
Wie kann man denn sowas durch eine Befragung raus bekommen...?
Kommentar ansehen
27.11.2008 21:27 Uhr von Ossi35
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DrTroy: Scheint ja doch noch Sachen zu geben, auf die wir stolz sein können... :)
Kommentar ansehen
27.11.2008 21:55 Uhr von stern2008
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
wieso stolz? dafür sterben auf deutschlands strassen immer noch zu viele menschen. um nicht zu sagen, jeder verkehrstote ist ein toter zuviel!
Kommentar ansehen
27.11.2008 22:00 Uhr von Ossi35
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@stern2008: Und das Glas ist halbleer.
Kommentar ansehen
27.11.2008 23:30 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@stern2008: Das ist doch wohl nicht Dein Ernst: Oder glaubst Du auch daran, dass es realistisch ist, die Unfalltotenzahlen auf NULL zu senken??

Sicher ginge das, ... aber zu welchem Preis?
Ein Menschenleben ist wertvoll, sicher, aber es ist nicht endlos wertvoll!

Wenn Du zuviele Reglementierungen benötigst, um die Null-Verkehrstoten zu erreichen, wirst Du dafür vielleicht mehr Mordtote oder Selbstmordtote erkaufen, weil der Frust unangemessen steigt?!
Irgendwo gibt es einen Break Even (um mal ein neudeutsches Wort zu verwenden) zwischen einem Menschenlben und dem Wohlbefindungswert einer großen Masse. Und da wird dann deutlich, dass ab einem gewissen Punkt das Menschenleben weniger wert ist, auch wenn Dir das so schnell niemand offen sagt.

Aber ganz ehrlich würde ich ab einem gewissen Punkt MEIN Restrisiko auch nicht über das Gemeinwohl stellen wollen. So egoistisch bin ich nun auch wieder nicht.
Klar wäre ich nicht unbedingt der erste, der für dieses Land und den Haufen Arschlöcher darin sterben wollte, aber ein gewisses (recht kleines) Risiko kann ich ja meinen Mit-Bundesbürgern mal opfern.

Ich nehme z.B. auch ein gewisses Risiko auf mich, bei einem Bombenattentat zu sterben, um im Gegenzug, mir, meinen Kindern und meinen Bundesgenossen eine freie Gesellschaft zu ermöglichen.
Und mit dem Verkehr ist es genauso

Von daher können wir schon stolz sein, denn hier schaffen wir wirklich mal etwas gemeinsam.

DEIN Ziel nenne ich, sorry, naiv.
Kommentar ansehen
29.11.2008 17:04 Uhr von Eis-Tee
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Na wer: sagts denn, ich hab zwar nie dran gezweifelt aber ganz sicher war ich mir auch nicht.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?