27.11.08 11:15 Uhr
 2.216
 

Alternative Energiequelle: Aus Sonnenlicht gespaltenes Wasser erzeugt

Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben eine umweltfreundliche Möglichkeit geschaffen, aus dem Sonnenlicht Wasserstoff zu erzeugen. Hierzu spalten sie unter Zuhilfenahme des Sonnenlichts Wassermoleküle, um den Wasserstoff freizusetzen.

Bisher war es zwar schon möglich, aber der Energieaufwand war höher als der Ertrag und obendrein auch noch umweltschädlich. Die neue Technik spaltet das Wasser thermo-chemisch mittels eines Sonnenkollektors, der eine mit Metalloxid beschichtete Keramik-Konstruktion erhitzt.

Durch die Konstruktion wird dann der Wasserdampf geleitet. Die Beschichtung bindet den Sauerstoff und der Wasserstoff bleibt isoliert zurück. Mit diesem Verfahren beträgt die bisherige Wasserstoffausbeute dreißig Prozent, könnte aber zukünftig auf 80 Prozent gesteigert werden.


WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wasser, Alter, Energie, Sonne, Alternative, Alternativ
Quelle: www.geo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin
Zunehmende Hacker-Angriffe: Cyber-Versicherungen gefragt
Niedrige Gaspreise bleiben zunächst auch 2018 stabil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2008 11:11 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Riesenschritt nach vorne in der umweltfreundlichen Energiegewinnung. Dreißig Prozent sind zwar im Moment nicht viel aber ich denke, schon ab 70 Prozent auf jedenfalls eine Alternative.
Kommentar ansehen
27.11.2008 12:19 Uhr von phoqueman
 
+9 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.11.2008 12:19 Uhr von RecDC
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Ich will ja nicht meckern, aber es wird nicht AUS Sonnenlicht sondern MIT HILFE VON Sonnenlicht Wasserstoff erzeugt. Das ist in der Überschrift und im ersten Satz falsch.
Kommentar ansehen
27.11.2008 13:06 Uhr von Reape®
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
jap: und es wird kein gespaltenes wasser erzeugt sondern wasser ins sauerstoff und wasserstoff gespalten
Kommentar ansehen
27.11.2008 13:23 Uhr von SunSailor
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Und die bisherige Art, Wasserstoff zu: erzeugen ist auch nicht per se umweltschädlich, sondern nur ggf. die Erzeugung der dafür nötigen Energie - das hat mit dem Vorgang als solchen überhaupt nichts zu tun. Irgendwo hat sich hier jemand an einer Newsmeldung versucht, der vom Hintergrund der Materie mal so gar keine Ahnung hat, schade, wäre sonst eine interessante News.
Kommentar ansehen
27.11.2008 13:27 Uhr von Smudo77
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist durchaus legitim: von einer ´Spaltung´ des Wassers zu sprechen. Diese etwas laxe Formulierung wurde schon immer für die meist elektrolytische Aufspaltung in Wasserstoff und Sauerstoff verwandt.

Ich kann mir vorstellen, dass selbst eine 30 prozentige Ausbeute bereits wirtschaftlich sein könnte. Schliesslich haben wir Meerwasser noch in rauhen Mengen. Dieses muss für dieses Verfahren möglicherweise nicht grossartig aufbereitet werden, wodurch die Resource billig wäre. Wenn sich also die Kosten für die Anlage und vor allem für den Betrieb in Grenzen halten, dann wäre eine Ausbeute von 30% schon rentabel.

Gute News (wegen dem Licht am Ende des Energietunnels :-)
Kommentar ansehen
27.11.2008 14:08 Uhr von Leeson
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Dazu müsste man wissen Wie hoch die Ausbeute bei der "alten" Technik ist.
Reden wir mal nicht von Ausbeute sondern von Effektivität,
dann geht vielleicht leichter.

Ist eine Kohlekraftwerk zu 30% effektiv, verschleudert es 70% der zugeführten Energie für nichts.

Jetzt auf unser Beispiel.
Wir führen dem Gerät zur Wasserspaltung Energie zu die uns Geld kostet und es ist nur zu 30% effektiv, haben wir auch 70% Geld/Energieverlust.

Hat ein ähnliches Gerät das nur mit Sonnenlicht funktioniert und 30% Effektivität besitzt, eigentlich eine viel höheren gewinn für uns.
Es kostet und ja nichts weil wir keine Energie hinzufügen die uns Geld kostet.
Kommentar ansehen
27.11.2008 14:13 Uhr von Reape®
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@smudo: das musst du differenzieren, es gibt schon einen unterschied ob das wasser gespalten wird oder ein gespaltenes wasser erzeugt wird, der letztere fall ist unsinnig
Kommentar ansehen
27.11.2008 14:27 Uhr von CAA
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
was ist daran neu?
wasserstoff gewinnen unter hilfestellung von sonnenlicht, ist doch nix neues? - oder ist einfach nur die technik neu?

und wtf? gespaltenes wasser?.... beim schreiben der news betrunken gewesen?

ansonsten nette news, 3 sterne
Kommentar ansehen
27.11.2008 15:10 Uhr von killerfaultier
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@CAA: Wasser ist H2O und das kann man spalten und H und 2O d.h. in Wasserstoff und doppelt so viel Sauerstoff. Normalerweise wird das mit einer Brennstoffzelle oder durch Elektrolyse gemacht. "Spalten" ist hier der richtige Ausdruck.

Klar ist es etwas neues, Wasserstoff mithilfe von Sonnenlicht herzustellen. Bisher konnten das (soweit ich weiss) nur die Algen. Eine andere Uni entwickelte spezielle Becken um die Algen perfekt nutzen zu können. Diese sind wohl jetzt überflüssig.
Kommentar ansehen
27.11.2008 15:21 Uhr von Reape®
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@killerfaultier: an sich ist dsa nix neues, das sonnenlicht dient nur als energielieferant, weil es gebündelt wird uns so eine enorme hitze bzw energie liefert
Kommentar ansehen
27.11.2008 15:35 Uhr von killerfaultier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Reape: Wenn man mithilfe von Solarzellen Strom erzeugt und diesen zur Elektrolyse oder zum Betreiben einer Brennstoffzelle nutzt geht das natürlich auch, aber dabei geht viel Energie verloren.

Hierbei wird das Sonnenlicht ja direkt benutzt, das ist das neue daran.
Kommentar ansehen
27.11.2008 15:55 Uhr von Reape®
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@killerfaultier: man kann sich jetzt sicher drüber streiten ob die technik jetzt neu ist oder nicht, aber das sonnenlicht ist nur mittel zum zweck. denn diese technik gabs schon jahre vorher, und zwar bei den solarkraftwerken, das licht wurde gebündelt und auf einen mediumträger projeziert (wahrscheinlich ein rohr mit natrium drin, ka) dieses wurde dann sehr heiß, und brachte so das wasser "im bottich" zum dampfen, der dampf wiederrum trieb die turbine an......
also, technik ist alt, nur halt "zweckentfremdet", weil hier direkt das wasser mit hilfe des katalysator gespalten wird und auch teilweise direkt "filtriert"
lies dir am besten die quelle durch
Kommentar ansehen
27.11.2008 17:03 Uhr von Pumpskin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
killerfaultier: H2O "spaltet" sich in 2H und 1O. Die Zahl im Index (die, die unten steht) bezieht sich immer auf das Vorrangegangene, dh 2 Wasserstoffatome und 1 Sauerstoffatom
Kommentar ansehen
27.11.2008 17:54 Uhr von RitterLorion
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, verdammte Kapitalisten!!! Googlt mal nach dem Wasserauto, dann wird euch klar das die Energiekonzerne hier nur eine Möglichkeit gefunden haben ihr Energiegelddruckmonopol weiter zu sichern indem sie uns vorgaukeln wir wären auf sie angewiesen!!1
Kommentar ansehen
27.11.2008 18:01 Uhr von karsten77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die Spaltung des Wassermoleküls ist im Prinzip alles Andere als neu. Bislang wurde hierfür die Elektrolyse eingesetzt,Was mir nicht klar ist, und darüber steht leider auch nichts in der Quelle, ist was mit dem Sauerstoff passiert. Reiner Sauerstoff ist alles andere als ungefährlich.

Die Frage ist kein Jux, sondern ernst gemeint.
Kommentar ansehen
27.11.2008 18:28 Uhr von Reape®
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
karsten77: das hab ich mich auch schon gefragt. denk mal aber dass das metaloxid/katalysator ständig ausgetauscht werden muss oder der sauerstoff auf dem anderen wege abgeführt wird
Kommentar ansehen
27.11.2008 20:44 Uhr von killerfaultier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pumpskin: Whaa... sry hab das verdreht, da ichs hier ja nicht Unterstellen (Gegenteil von Hochstellen?!?) konnte und es dadurch dann falsch gelesen hab xD
Meine Chemielehrerin würde mich erdrosseln :-)
Kommentar ansehen
28.11.2008 09:03 Uhr von Smudo77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reiner Sauerstoff: "Reiner Sauerstoff ist alles andere als ungefährlich."

Nur als Ozon, weil das ein Radikal ist, das wie alle Radikale (auch Menschen :-) sehr destruktiv wirkt. Und wenn Lebewesen den Sauerstoff in reiner Form oder zumindest als hochkonzentriertes Gas einatmen, tut sich die Lunge damit schwer.

Aber beides sind ´Gefahren´, die diese Technik nicht birgt. Also no Prob.
Kommentar ansehen
28.11.2008 09:39 Uhr von Reape®
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
smudo: du hast unrecht. je nachdem wann und wo die beiden gase getrennt werden, kann es nur durch einen funken zu einer explosion kommen-> knallgas, sollte man eigentlich schon aus der schule kennen
btw sauerstoff kann auch ein biradikal sein
Kommentar ansehen
28.11.2008 10:24 Uhr von Smudo77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reape: Also Moment mal: wenn die mit dieser Technologie Wasser in H2 und O2 spalten, dann nicht deshalb, damit die sich wieder in einer Knallgasreaktion miteinander reagieren können. Also wird schon deshalb dafür sorge getragen, dass das nicht passiert.

Aber - das war doch gar nicht mein Thema! Hier hat jemand gesagt, dass *Sauerstoff* nicht ungefährlich sei. Und diesen Aussage habe ich etwas korrigiert. Stimmt doch, oder?

Wenn Du dann auf die Gefahr einer Knallgasreaktion hinweist, dann wäre dieser Hinweis im Zusammenhang mit *Wasserstoff* korrekt, denn dieses reagiert auch mit dem Sauerstoff aus der Luft. Der reine Sauerstoff hingegen kann nicht in der Luft nicht reagieren.

Und jetzt will ich noch ein bisschen Spass, deshalb ein Kommentar zu:

"sollte man eigentlich schon aus der schule kennen"

O2 ist ein Biradikal - das stimmt schon, und zwar weil es nach der MO-Theorie energetisch günstiger ist, wenn die beiden Elektronen in verschiedenen Orbitalen sind als sich in einem Molekülorbital zu vereinen. Aber wie das bei Radikalen oft so ist: die mindern ihre Destruktionskraft gegenseitig (wie bei den Menschen :-)

Dadurch dass O2 ein Biradikal ist, reagiert es sehr gerne mit anderem Zeugs, vorausgesetzt natürlich, dass die Enthalpieverhältnisse dieses zulassen. Z.B. reagiert es mit vielen Metallen. Bei radikalisch verlaufenden chemischen Reaktion muss dann auch dafür gesorgt werden, dass O2 nicht zugegen ist (so wie Weibsvolk bei einer Steinigung nicht zugegen sein sollte ;-); da wirkt das dann als Radikalfänger, der die Reaktion in eine andere Richtung drückt.

Falls Du noch mehr wissen willst, das über den Schulstoff hinausgeht, darfst Du mich gerne fragen. :-)
Kommentar ansehen
28.11.2008 10:41 Uhr von karsten77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ smudo: Wenn reiner Sauerstoff mit der Kleidung in Berührung kommt und sich dort anreichert, genügt ein Funke und die betroffene Person brennt schlagartig mit der Folge schwerster Verbrennungen. Ich meinte nicht, das Sauerstoff allgemein gefährlich ist - sonst gäbe es uns nicht mehr - sondern das an der Stelle, an der dieser konzentriert freigesetzt wird, eine besondere Gefährdung für alles Entflammbare besteht. Zudem hat nahezu reiner Sauerstoff eine stark oxidierende Wirkung auch auf alles andere, was sich in der unmittelbaren Nähe befindet.
Es gab Fälle, in denen Sauerstoff aus einer Gasflasche zum abblasen von Arbeitskleidung verwendet wurde - mit den oben beschriebenen Folgen.
Das relativ instabile, naturgemäß noch aggressivere Ozon ist hierfür nicht erforderlich.
Kommentar ansehen
28.11.2008 11:19 Uhr von Reape®
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
smudo: bist ja ein richtiger fuchs :)
bin mir jetzt aber nicht sicher ob sauerstoff in der luft nicht reagieren kann, wenn beide komponenten hoch angereichert und in der unmittelbaren nähe sind, könnte ja vllt doch was passieren.
aber mein gedanke war eher dass es in der anlage selbst passieren könnte, aber das ist wahrscheinlich auch der clou bzw das neue an der technologie, dass der sauerstoff sofort abgeführt wird
Kommentar ansehen
29.11.2008 17:48 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist eine gute nachricht und laesst fuer die zukunft hoffen, aber hoffentlich noch rechtzeitig

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?