27.11.08 10:38 Uhr
 281
 

Kosovo: Paramilitärs bekennen sich zum Anschlag in Pristina

Eine paramilitärische Vereinigung hat sich als verantwortlich für den Angriff auf das Hauptquartier der EULEX bekannt. Die Paramilitärs gaben bekannt, dass dies erst der Auftakt gegen die EULEX gewesen sei.

Die drei als Verdächtige Festgenommenen könnten noch am heutigen Donnerstag freigelassen werden. Dies wird ein Richterausschuss entscheiden. Im Vorfeld wurde bekannt, dass keine Sprengstoffspuren an den Sachen der Verdächtigen nachgewiesen werden konnten.

Der Sicherheitsrat der UNO hatte am Mittwoch der Durchführung von EULEX zugestimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anschlag, Kosovo
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2008 10:33 Uhr von onkelbruno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine paramilitärische Einheit ist als Schuldiger durchaus logischer, als der BND. Warum sollte ein deutscher Geheimdienst die eigene Mission bombardieren?
Kommentar ansehen
27.11.2008 11:06 Uhr von maki
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Quatsch, Nur ca. 300 Gramm Sprengstoff ("Schreckschuss") - das war mit Sicherheit ne Geheimdienstaktion.
Kommentar ansehen
27.11.2008 11:25 Uhr von a995ava5
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ onkelbruno: Ein deutscher Geheimdienst hätte sehr wohl einen Grund die eigene Mission zu bombardieren, um evtl. noch mehr Möglichkeiten für die EULEX durchzusetzen. Die kosovarische Regierung hat nämlich dem Auftrag der EULEX nicht in dem Umfang zugestimmt, wie das von der EU gewünscht wurde. Von daher kann ein solcher Anschlag als Druckmittel genutzt werden um die gewünschten Mandate zu erhalten.
Kommentar ansehen
27.11.2008 11:26 Uhr von onkelbruno
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@a995ava5: Finanzielle Druckmittel hätten ausgereicht.
Kommentar ansehen
27.11.2008 12:06 Uhr von Indemion27
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Man muss nur schauen in welche Richtung direkt nach dem Vorfall gezeigt wurde (Serbien bzw. Russland), um zu verstehen, warum das wohl eher BND Mitarbeiter waren, als diese ominöse "paramilitärische Gruppe".

False Flag boomt ...gibt ja kaum "richtige" Terroranschläge, also muss das inszeniert werden...
Kommentar ansehen
28.11.2008 07:52 Uhr von venomous writer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtigall ick hör dir trapsen: immer mehr Leute forderten in den letzten Tagen die Aufklärung des Sachverhalts. Es war die Rede von Untersuchungsausschüssen und langen Haftstrafen für die BND-Agenten im Fall einer Verurteilung im Kosovo. Und schwupps, bekennen sich mal ein paar Paramilitärs, die Agenten kommen frei und keine Sau erfährt mehr, was die in Wahrheit im Kosovo gemacht haben.
Paramilitärs???...Türlich, türlich sicher Dicker (Kopfschüttel)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?