27.11.08 09:32 Uhr
 368
 

E.ON muss Höchstspannungsnetz verkaufen

Anfang des Jahres hatte die EU-Kommission ein Kartellverfahren gegen den Energiekonzern E.ON angestrengt, da sie dem Unternehmen wettbewerbsrechtliche Verstöße zur Last legte.

Um einem drohenden Bußgeld zuvor zu kommen, hatte E.ON im Februar in Aussicht gestellt, sein Höchstspannungsnetz sowie einen Teil seiner deutschen Kraftwerkskapazitäten freiwillig zu veräußern. Dies Angebot wurde nun von der EU-Kommission angenommen.

Neelie Kroes, EU-Wettbewerbskommissarin, hofft durch den Verkauf der Kraftwerkskapazitäten eine Senkung des Strompreises für die Verbraucher zu erreichen. E.ON steht im Verdacht, einen Teil seiner Stromkapazitäten ungenutzt gelassen zu haben, um den Preis für Strom künstlich zu steigern.


WebReporter: Katzee
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kauf
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2008 10:47 Uhr von Bobbelix60
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde E.ON einfach: zum K....! Jedes Jahr das Gejammer, dass alles teurer wurde und sie leider auch dazu gezwungen, sind ihre Preise zu erhöhen. Dieses mal jammern sie nicht, sondern erhöhen einfach zum Spaß die Preise 2009 - das ist noch dreister.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?