26.11.08 15:57 Uhr
 287
 

Hamburg: Zoll vernichtet eine halbe Million gefälschte Sportschuhe

Wie das Hamburger Zollfahndungsamt mitteilte, vernichteten Beamte den Inhalt von 23 Containern, die mit Sportschuh-Plagiaten beladen waren.

Seit 2005 stellte der Zoll damit etwa drei Millionen Paar Plagiate von Markenschuhen sicher. Die aus China stammende Ware hätte einen Verkaufserlös von ca. 280 Millionen Euro gebracht.

Ferner entdeckten die Ermittler im Hamburger Hafen weitere 30 Container mit gefälschten Taschen, Kleidung und Elektrowaren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sport, Million, Hamburg, Zoll
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfenbüttel: Sportauto rast in Rettungswagen - 81-jähriger Patient stirbt
Lüneburg: Schülerin aus Syrien stürzt sich aus dem Fenster
USA: 3,4 Millionen Dollar für Paar - Unschuldig wegen Kindesmissbrauch in Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2008 16:04 Uhr von honey-for-money
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
wenig sinnvoll hätten se leichter zu irgendwelchen hilfsbedürftigen menschen geschickt oder weitergegeben...
Kommentar ansehen
26.11.2008 16:31 Uhr von wevdmue
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Sinn der Vernichtung: Also ich kann diese ganzen Fälschungsvernichtungsaktionen auch nicht verstehen. Sobald die Produkte nicht mehr verkauft werden können und der Händler damit Gewinn macht, ist das Ziel doch schon erreicht.... Typisch Wegwerfgesellschaft.... Gerade bei den Schuhen kann ich meinem Vorkommentator nur Recht geben. Allgemein Kleidung.... Wenn ein Penner mit "Lakoste" rumläuft ist dass "sicherlich " Negativwerbung für den Markenhersteller.... nenene. Aber vielleicht hat ja ein anderer Kommentator ne Begründung.
Kommentar ansehen
26.11.2008 16:32 Uhr von inept_aider
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@honey: Ein Hersteller hat schon mal einen ganzen Container gefälschter Schuhe in die Dritte Welt schicken lassen, weil er dachte es sei besser als sie zu vernichten.

-->Ergebnis:
Dei Container kam zurück.
Wurde wahrscheinlich von den selben Leuten abgefangen die zuvor schon versucht hatten ihn in die EU einzuschleusen.

Trotzdem muss es doch was besseres geben, als sie zu vernichten. Da geb ich dir Recht.
Kommentar ansehen
26.11.2008 16:51 Uhr von ohnehund
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Es weiß ja keiner: welche Gifte und Chemiekalien bei der Herstellung dieser Plagiate verwendet wurden???
Kommentar ansehen
26.11.2008 17:09 Uhr von Borgir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@honey-for-money: das war auch mein erster gedanke. aber die firmen wollen das nicht...soziale aufgaben sind für fast alle konzerne halt fremdwörter und im wortschatz nicht vorhanden.
Kommentar ansehen
26.11.2008 17:12 Uhr von honey-for-money
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Bogir: hm ja da hast du schon recht...da war ja auch eher der wunsch vater des gedanken
Kommentar ansehen
26.11.2008 18:33 Uhr von Hallo 2400
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
das wer doch jetzt: vor Weihnachten eine grosse Hilfe für Arme Waisenhäuser und Kinderheime gewesen.Aber ne geht ja nicht das steht ja das von Deutschland so hochgeschütztes Urheberrecht
Kommentar ansehen
22.05.2010 18:10 Uhr von Mr. Wortgewant
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre doch sinvoller die Sachen als Plagiat zu kennzeichnen (bei Leder zB eine Brandmarkierung o.ä.) und das ganze Zeug dann in den Billighandel zu werfen...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfenbüttel: Sportauto rast in Rettungswagen - 81-jähriger Patient stirbt
Reisen und Abendessen: AfD und SPD wegen Russland-Kontakten in Bedrängnis
"Path Out": Syrer entwickelt Computerspiel über seine Flucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?