26.11.08 12:00 Uhr
 529
 

Fall Marco W.: Prozess erneut vertagt

Der Fall Marco W. zieht sich noch länger hin. Der Prozess gegen den deutschen Jugendlichen, dem der Missbrauch eines 13-jährigen Mädchens vorgeworfen wird, wurde in einer 15-minütigen Sitzung wieder einmal vertagt. Der nächste Verhandlungstermin ist der 10. April 2009.

An die Staatsanwaltschaft erging die Forderung des Richters, im April entweder das Schlussplädoyer zu halten oder eine zusätzliche Beweisaufnahme zu beantragen. Das Rechtsmedizinische Institut des Justizministeriums in Istanbul hat ein Gutachten über den Fall vorgelegt.

Nach Meinung von Marcos Anwälten ist darin der Vergewaltigungsvorwurf entkräftet. Der Anwalt des Mädchens beurteilt das allerdings anders. Wenn die Richter der Sichtweise der Verteidiger folgen, dürfte Marco freigesprochen werden. Sowohl seine Anwälte als auch er werden nicht vor Gericht auftreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sluebbers
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Fall
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2008 12:10 Uhr von Kraftkanzler
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn er schlau ist: lässt er sich da nie wieder blicken.
Sowas dämliches von Rechtssystem is mir selten untergekommen.
Auf jeden Döner spucken bringt es nun aber auch net, der wurde ja in Deutschland erfunden.^^
Aber der kleinen würd ich links und rechts eine Ohrfeige als Dankeschön mitgeben und der Hexe von Mutter gleich mit.
Kommentar ansehen
26.11.2008 12:11 Uhr von NetCrack
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe sehr das er freigesprochen wird, selbst wenn es nur nach türkischem "Recht" ist, und dann endlich angemessene Gegenmaßnahmen wie eine Verleumdungsklage gegen diese Charlette oder wie die heißt sowie eine Entschädigungsforderung für die erlittene Untersuchungshaft einleitet.
Kommentar ansehen
26.11.2008 13:16 Uhr von sickboy_mhco
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
langsam machen sich, die türken lächerlich und dises angebliche vergewaltigte britin ja noch mehr entweder es ist was passiert oder nicht dann kann man auch sowas nicht länger hinauszögern.
deswegen boikotiere ich türkei reisen,
Kommentar ansehen
26.11.2008 13:21 Uhr von smile2
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Prozess: Irgendwie hab ich es schon vermutet, dass der Prozess mal wieder vertagt wird. Das scheint bei denen langsam zum Running-Gag zu werden. Es ist einfach unfassbar was für unfähige Leute dort sitzen!
Kommentar ansehen
26.11.2008 13:21 Uhr von Kamimaze
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Am 10. April schon ein Urteil? Wow! Am 10. April 2009 könnte tatsächlich schon das Urteil gesprochen werden? Das wäre fast auf den Tag genau 2 Jahre nach der angeblichen Tat! Alle Achtung, die türkische Justiz arbeitet ja richtig flott!
Eigentlich unverständlich, dass man ihn nicht bis dahin in U-Haft behalten hat, das wäre eigentlich zumutbar gewesen und hätte nicht mal dem türkischen Gesetz wiedersprochen, nachdem die U-Haft bis zu 2 Jahre dauern kann...
Kommentar ansehen
26.11.2008 13:21 Uhr von Ghostwriter63
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Sowas will in die EU Es darf gelacht werden...
Kommentar ansehen
26.11.2008 13:28 Uhr von vostei
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ Kamimaze: Nur so nebenbei - die türkische Justiz war auch auf die Mitarbeit der britischen "Kollegen" angewiesen - das hat ungefähr die Hälfte dieser Zeit in Anspruch genommen...
Kommentar ansehen
26.11.2008 13:37 Uhr von Kamimaze
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei: Die Verantwortung für den Prozess oblag die ganze Zeit bei den Behörden in Antalya, sie hätten das schändliche Spiel ja nicht mitspielen brauchen, stattedessen boten sie dem Treiben der britschen Mutter bereitwillig die Bühne.

Ich hab deas gestern schon geschrieben, sie hätten den Fall auch gleich am Anfang der deutschen Justiz übergeben können, denn die britische Göre und alle Zeugen waren ja eh abgereist, der Fall wäre wohl nie an die Öffentlichkeit gelangt.

Warum sie es nicht taten und noch immer so machen, wie sie es machen, und dazu gehört auch die Einmischung von Vural Öger und die darauffolgende plötzliche Freilassung Marcos, wird wohl für immer das Geheimnis von Richter Abdullah Yildiz bleiben...

Nur mit Justiz hat das nichts mehr zu tun...
Kommentar ansehen
26.11.2008 15:05 Uhr von Playa4life
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
naja: wenn man den Prozess so oft vertagen würde, wie ich hier bei shortnews "und sowas will in die EU" gelesen habe (siehe hier auch wieder den sinnlosen Beitrag von Ghostwriter63), dann könnte man den Prozess jeden 2.Tag vertagen und er würde dennoch nicht vor dem Jahre 2256 stattfinden!
Kommentar ansehen
26.11.2008 15:22 Uhr von Ghostwriter63
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Playa4life: Na Du scheinst hier der einzig wahre Checker zu sein, wie es sich anhört. Mein Kommentar war jedenfalls kein bisschen sinnloser als Deiner.

Es ist nun mal leider so, dass die Verzögerungen im Prozess nicht durch Kommentare der SN Leser hervorgerufen werden, sondern durch die korrupte und inkompetente Justiz der Türkei.

Wat sachste nu......
Kommentar ansehen
26.11.2008 18:45 Uhr von Playa4life
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
erst lesen, dann nachdenken, dann schreiben: ich habe nicht gesagt das es durch die Kommentare der SN Leser zu den Verzögerungen kommt.

Ich habe gesagt, dass die Anzahl der Vertagungen des Prozesses gar nix ist im Vergleich zu der Anzahl der "und sowas will in die EU"-Kommentare.

Und jetzt nochmal langsam für dich:
Das eine ruft nicht das andere hervor so wie du es sagst. Es ist lediglich ein Vergleich zwischen zwei Mengen (der Anzahl von x und y).

Außerdem finde ich es lustig, das du die türkische Justiz als inkompetent bezeichnest, aber selber in einem Land lebst dessen Justiz Raubkopierer wesentlich stärker bestraft als Vergewaltiger und Kinderfi**er und das selbst solche Leute mit 30 Vorstrafen immer noch auf freiem Fuss sein können.
Kommentar ansehen
26.11.2008 18:46 Uhr von brycer
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ghostwriter63 hat recht! Solange die Türkei offensichtlich nicht einmal in der Lage ist eines der grundsätzlichen Systeme, nämlich das Rechtssystem, so auf die Reihe zu bringen dass es sich in den Reihen der EU auch sehen lassen kann, hat sie auch in der EU nichts verloren.
Mit dem Fall Marco haben sie doch den Fehler gemacht der Öffentlichkeit, nicht nur im eigenen Land, zu zeigen wie korrupt und inkompetent (trantütig? ;-P) ihre Justiz ist!
Wenn sie nun nicht endlich 2009 einen Schlussstrich unter den Fall ziehen wird Marco wohl eher das Rentenalter erreicht haben, als der Fall ein Urteil. ;-D (und das bei Rente mit 67!!! :-D)
Kommentar ansehen
26.11.2008 19:16 Uhr von Ghostwriter63
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
also nee kinner,s @Playa4life

hab dich scheinbar doch richtig eingeschätzt.

ghostwriter schrob: "Es ist nun mal leider so, dass die Verzögerungen im Prozess nicht durch Kommentare der SN Leser hervorgerufen werden......" so, also jetzt mal gaanz langsam eine info für dich. wenn du in diesem satz ironie findest, darfst du sie behalten! falls du dazu in der lage bist...

erzählt mir einen vom vergleich zwischen zwei mengen x und y, glaub es hackt.....;)
wenn dir der iq fehlt meinen satz richtig zu interpretieren, dann lass es besser, nichts für ungut.
Kommentar ansehen
26.11.2008 19:59 Uhr von Playa4life
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
dann schreib wenigstens [/ironie] oder sowas in der Art dazu, das man es merken kann. Hier werden manchmal soviele kuriose Kommentare abgeliefert, das man nicht sofort sehen kann ob es aus Ironie oder aus Lust und Laune oder Ernst gemeint ist.
Kommentar ansehen
27.11.2008 16:26 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur mal als Anregung : Auch ganz nett zu lesen, wie es in einem anderen, ähnlich gelagerten Prozess zugeht , ist der Artikel "Ein zweiter Fall Marco - aber ganz anders".
http://www.fr-online.de/...

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?