25.11.08 14:53 Uhr
 4.012
 

Formel 1: Ferrari soll Barrichello erpresst haben

Rubens Barrichello stand von 2000 bis 2005, während seiner Zeit bei Ferrari, immer klar im Schatten von Michael Schumacher. Davon gefrustet bezeichnete er vor kurzem Schumi als schwul. Über seine Ferrari-Zeit will er zusätzlich ein Buch schreiben.

Doch Barrichello hört nicht auf, behauptet nun, von Ferrari erpresst worden zu sein. Bei einem Interview im brasilianischen TV sagte er, dass dies beim Österreich-Grand-Prix 2002 passierte, als er Schumi vorbeilassen musste, dass dieser Weltmeister werden konnte.

Acht Runden vor Rennende schlug er vor, dass Schumi ihn überholen soll. Die Diskussionen gingen weiter bis zur letzten Runde und Schumacher hatte ihn immer noch nicht überholt. Angeblich soll Ferarri gesagt haben, dass sie seinen Vertrag überdenken, wenn er nicht langsamer würde.


WebReporter: no_name1
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Formel, Ferrari, Rubens Barrichello
Quelle: sport.rtl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Training Großer Preis von Mexiko - Vettels Feuerlöscher geht los
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Formel 1: Lewis Hamilton sichert sich Pole Position in Japan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2008 14:37 Uhr von no_name1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre ja wirklich echt fies von Ferrari, wenn das stimmt. Allerdings wieso sollte es Barrichello acht Runden vor Schluss vorschlagen um dann eine Runde vor dem Ende damit bedroht zu werden?
Kommentar ansehen
25.11.2008 15:14 Uhr von lalibu
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Na Hallo hat der nicht genug Geld dafür bekommen dass er seinen Job macht. Das war doch sicher schon von vornherein geklärt dass er nur Nummer zwei ist. Der macht doch nur Rummel um sein Buch zu vermarkten. Wäre er besser gewesen, wäre er die Nummer eins im Team und Schumacher sein Wasseträger.
Kommentar ansehen
25.11.2008 15:52 Uhr von guitar.gangster
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@Ialibu: sein Job war es zu fahren, und nicht Schumacher überholen zu lassen. War doch die selbe Sache wie mit allen seinen "Teamkollegen". Wer an Schumachers Image kratzt, der musste gehen. Eddie Irvine hat es vorgemacht. Angefangen Rennen zu gewinnen, weil Schumacher mit Beinbruch pausieren musste, und kaum ist er in der Lage Weltmeister zu werden, wird sein Vertrag bei Ferrari nicht verlängert. Danach Barrichello, der sich viel zu viel hat gefallen lassen meiner Meinung nach, und dann Massa.
Kommentar ansehen
25.11.2008 16:02 Uhr von Andreas-Kiel
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Das ist doch "normal": Boxenregie ist zwar eigentlich verboten, aber jeder Rennstall tut es doch mehr oder wenig auffällig.

Außerdem schließe ich mich dem Autor an: Er selbst schlägt vor, überholt zu werden und beschwert sich dann darüber???

@guitar.gangster: Schumacher war fast immer besser als Barrichello oder Massa. Den Unterschied nur auf die Stallorder zu schieben, ist blauäugig. Stallorder kann ja nur funktionieren, wenn beide dicht beieinander sind und oft genug waren sie weit auseinander.
Kommentar ansehen
25.11.2008 16:14 Uhr von guitar.gangster
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
War das nicht in Österreich 2002 mit diesem legendären "let michael pass for championship"? das hatte doch mit boxenregie nix mehr zu tun. Am Saisonende wenn es für einen der beiden gelaufen ist seh ich das ja noch halbwegs irgendwo ein, aber Österreich war doch immer ein Mid-Season Grand Prix.

Und: auch wenn es mir schwerfällt, ja, er war wohl der bessere Fahrer, aber grade deswegen hätte er auf diese kleinen unfairen Aktionen verzichten können, weswegen ich froh bin, dass dieser Mann keinen Formel 1 Rennen mehr fährt. Als da wären, Stallregie, Villeneuve in die Karre fahren, den Ferrari in der Rascasse abstellen, etc.
Kommentar ansehen
25.11.2008 16:49 Uhr von 102033
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.11.2008 17:17 Uhr von BeatDaddy
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
102033: es waren "nur" sieben Titel. Zudem habe ich selten so einen Schwachsinn gelesen, wie Du ihn hier schreibst, es ist ja schon fast peinlich, deshalb wahrscheinlich das "tolle" pseudonym...

Wer seine Unterschrift unter einen Vertrag setzt, hat diesen auch gefälligst zu erfüllen. Er wusste von vornherein, daß er die Nr.2 ist und dafür hat er einige Milliönchen kassiert (ich wüsste nicht, daß man das Erpressung nennt). Die Millionen scheinen jetzt wohl alle zu sein und seine Karriere neigt sich auch extrem schnell dem Ende zu, also muss er etwas tun...Da er kein Auto fahren kann, muss er es auf andere Weise versuchen.

Tja, nur weil man in Brasilien geboren ist, heißt das noch lange nicht, daß man automatisch so gut ist wie Senna.

Und davon abgesehen, war Schumacher in 98% Prozent der Aufeinandertreffen so oder so schneller, punktum. Und mit dem "Schwul" meinte er wahrscheinlich auch nur die Tatsache, daß Schumacher ihn auf jeder Strecke gef...t hat, das hat Massa auch gleich erkannt und mit eingestimmt....die zwei kleinen Transenschnacksler.
Kommentar ansehen
25.11.2008 17:32 Uhr von Darknostra
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn: ich einen Vertrag hab, muß ich das machen was drin steht oder ich kann gehen.

So ist das nun mal im Leben.
Kommentar ansehen
25.11.2008 18:27 Uhr von Babalou2004
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Leute, Leute, schon mal etwas von Stallorder gehört?
Derjenige, der die meisten Chancen hat die Marke zum Erfolg zu führen ist die Nummer 1. Der andere hilft ihm dabei. In einem guten Team funktioniert das reibungslos. auch heute noch.
Da war der Bari mal an einem Tag besser als der Schumi und schon macht er daraus ein immer besser.
Der ist frustriert, dass er mit seinem neuen Stall einer von"ferner liefen..." war. Er ist ein guter Fahrer... aber kein Weltmeister.
Wäre er das, hätten sich die Topp-Rennställe um ihn gerissen.
Dass er charakterlich so tief gesunken ist, ist schade.
Babalou
Kommentar ansehen
25.11.2008 22:21 Uhr von xjv8
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, die Einsicht kommt jetzt etwas spät. Hätte er Charakter gehabt und wäre nicht Geldgeil gewesen, hätte er mit diesen Aussagen früher kommen müssen. Nachkarten ist jetzt müssig und unnötig, noch dazu, dass sowieso die ganze Welt wusste wie das bei den Roten läuft. Schlechter Stil
Kommentar ansehen
25.11.2008 22:54 Uhr von Lornsen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Barrichello: ist nur auf ausdrücklichem Wunsch von Schumi zu Ferrari gekommen und somit an den ganz großen Geldtrog.

Hilf einem in der Not, und er zahlt es dir eines Tages bestimmt wieder heim. (in diesem Fall aber nicht, wie man es sich eigentlich vorstellt)

Altes Deutsches Sprichwort.
Kommentar ansehen
26.11.2008 00:11 Uhr von Gorxas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und was ist daran neu? das thema hatten wir vor 6 jahren schon - mit der selben behauptung, dass Barrichello dazu gezwungen und erpresst wurde
Kommentar ansehen
26.11.2008 01:24 Uhr von Pelle_Pelle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das weiss doch wohl jeder das es ne stallorder gibt Oo

oki ich mag schumi zwar net so.. aber hallo?
wenn barrichello glaubt das er besser ist als schumacher bzw gewesen ist.. und auch noch denkt das er über schumacher in einem team steht.. sollte er sich mal behandeln lassen..
egal wo schumi hingegangen wäre..
wäre der andere fahrer die nr. 2 gewesen ^^

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Training Großer Preis von Mexiko - Vettels Feuerlöscher geht los
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Formel 1: Lewis Hamilton sichert sich Pole Position in Japan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?