25.11.08 14:07 Uhr
 191
 

Bluthochdrucktherapie erhöht Risiko an Diabetes zu erkranken

Sinkt der Kaliumspiegel im Blut, erhöht sich das Risiko an Diabetes zu erkranken stark. Das war schon länger bekannt.

Neu ist, dass Diuretika, insbesondere Thiazide, mit denen Bluthochdruck behandelt wird, den Kaliumspiegel im Blut senken. Hintergrund ist, dass diese Medikamente entwässernd wirken und bei der Entwässerung auch Mineralstoffe ausgespült werden.

Nachgewiesen wurde dies in einer Studie der Johns-Hopskins-Universität in Baltimore, die 3.790 Blutdruckpatienten zur Hälfte mit Placebos und zur Hälfte mit Thiaziden behandelte. Bei jenen die die Thiazide erhielten, sank der Kaliumspiegel im Blut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingPR
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Risiko, Erhöhung, Diabetes, Bluthochdruck
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2008 13:42 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut zu wissen, ich denke dass ist besonders interessant für jene, die Thiazide einnehmen, denn diese können nun ihre Ernährung umstellen und mehr kaliumreiche Lebensmittel (wie Bananen) zu sich nehmen um ihr Diabetesrisiko nicht unnötig zu erhöhen.
Kommentar ansehen
25.11.2008 15:56 Uhr von andi_25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja ein Kalkulierbares Risiko: Lieber Diabetes als einen Schlaganfall und co.
Wenn auch Diabetes wiederum ein Risikofaktor für einen Herzinfarkt ist wie Bluthochruck.

Aber ich denke Diabetes währe das kleiner Übel.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?