25.11.08 11:36 Uhr
 5.562
 

Publisher EA als "Schweinefirma" bezeichnet: PR-Chef fordert Entschuldigung ein

Am 20.11.2008 fand in München die Veranstaltung "Computerspiele und Gewalt" statt. Während des Kongresses wurden Computerspiele von Wissenschaftlern und Journalisten hauptsächlich kritisiert und als angeblicher Wegbereiter in die Kriminalität etikettiert.

Während der Veranstaltung meldete sich auch Regine Pfeiffer, die Schwester des Leiters des Kriminologischen Forschungsinstituts in Niedersachsen, Christian Pfeiffer, zu Wort. Frau Pfeiffer bezeichnete dabei den Spielepublisher Electronic Arts als "Schweinefirma".

Der Publisher, vertreten durch den PR-Chef Martin Lober, kritisierte nun die Aussage von Regine Pfeiffer und forderte nun "in aller Form" eine Entschuldigung von ihr ein. Sollte dies nicht geschehen, könne man Frau Pfeiffer in Zukunft nicht mehr ernst nehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gucky
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Chef, Schwein, Entschuldigung, EA, PR, Publisher
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twitter will gegen Sexismus und Hass vorgehen
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2008 11:32 Uhr von Gucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, dass sich Menschen und vor allem Eltern durch solche "Wissenschaftler", nur einseitig informieren lassen. Zudem ist es unseriös, solche Leute unreflektiert zu Wort kommen zu lassen.
Kommentar ansehen
25.11.2008 11:51 Uhr von Schwadron
 
+34 | -4
 
ANZEIGEN
Da sieht man direkt was für engstirnige und hirnlose Leute da am Werk sind. Das sind die, die sofort "Killerspiele!" rufen ...
Kommentar ansehen
25.11.2008 11:54 Uhr von fir3
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Pfeiffer = Pfeife? Regine Pfeiffer hat doch garnichts zu sagen, ich finde es unmöglich die Fresse aufzumachen nur weil man jemanden kennt der was zu sagen hat. Außerdem ist "Schweinefirma" ein absolut schwammiger Begriff. Man kann sie jetzt schon nicht mehr ernst nehmen. Schon weil sie eben nicht qualifiziert ist.
Kommentar ansehen
25.11.2008 12:02 Uhr von XxSneakerxX
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
..das was auf dem Kongress abging hört sich ja so an, wie bei einem Parteitag.
Es ist einfach nur armselig zu behaupten, dass Computerspiele der Grund für wachsende Kriminalität sind...
Für solche Wissenschaftler habe ich einfach nichts übrig und man sollte denen mit normalen Menschenverstand entgegenkommen und sie einfach ignorieren ;)...
Kommentar ansehen
25.11.2008 12:02 Uhr von hnxonline
 
+28 | -4
 
ANZEIGEN
was ist denn bitte eine "Schweinefirma"? Stellen die Schweine her, oder wie?
Kommentar ansehen
25.11.2008 12:24 Uhr von Duncan76
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
"Wegbereiter in die Kriminalität ": seit 20 Jahren spiele ich Konsolen oder am PC...
angefangen mit Pacman auf dem Atari 2600 über Wardogs oder Commando Lybia auf dem Commodore bis hin zu Warhammer und Unreal Tournament oder Call of Duty auf dem PC...

jetzt bin ich 32 und Geschäftsführer...bin ich kriminell?

Ich finde es unmöglich, das sich sogenannte, und vorallem selbsternannte, Wissenschaftler herausnehmen, das Computerspiele, im speziellen Egoshooter bzw "Killerspiele" wie sie es nennen, kritisieren, indizieren und verteufeln und sie dabei nicht mal wirklich kennen! Sie sehen nur das irgendwelche frustrierten Kids zu Waffe greifen und um sich schiessen! Ich persönlich würde mich eher mal fragen, wie sie an die Waffen kommen! Ganz ehrlich...als jugendlicher wusste ich nicht, wie ich illegal an eine Pistole rangekommen wäre! Darüber sollten se sich mal gedanken machen!

Aber sowas gabs auch schon vor ein paar 100 Jahren...da war es die Inquisition...heute sind es diese selbsternannten "Jugendschützer"
Kommentar ansehen
25.11.2008 12:28 Uhr von shriker
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, dass EA eine "Schweinefirma" bzw. deren Produkte z.T. unter aller Sau sind, ist ja bekannt. Dass sich allerdings irgendwer trifft um dann zu beschließen was ein "Killerspiel" ist um diese zu verteufeln, das finde ich schlimm. Noch dazu wenn diejenigen keine Ahnung davon haben!
Kommentar ansehen
25.11.2008 12:53 Uhr von Millionphoenix
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Naja: EA ist zwar ´ne Schweinefirma, aber das liegt hauptsächlich am Support und daran, dass sie jede Spiele-Schmiede aufkaufen.
Kommentar ansehen
25.11.2008 12:59 Uhr von Feuerwehrbrot
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Hat doch bald ein Ende: Dieses ganze hin und her zwischen Professoren, Medien und der Spielebranche hat doch eh bald ein Ende.

Das Problem liegt Aktuell einfach daran, dass die "ältere" Generation einfach nichts mit dem anfangen kann was ihre Kinder da treiben. Aber man sieht doch jetzt schon den Umbruch bei jungen Eltern und wie die mit dem Thema umgehen. Sie wissen was ihre Kids spielen und genau so gut wissen sie auch, was diese in ihrem alter nicht spielen sollten.

Ich bin jetzt 26 Jahre und werde in den nächsten 5 Jahren sicher auch Nachwuchs in die Welt setzten. Meine Kinder werden 100%ig auch irgendwann einmal mit einer Konsole oder mit dem PC spielen wollen und dann liegt es an mir dafür zu sorgen, dass Sie nicht gleich Left for Dead 4 zocken und nicht an der Regierung, EA oder sonst jemanden.

Was ich sagen will: Den Leuten fehlt noch das Verständniss
Kommentar ansehen
25.11.2008 13:22 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollen sich alle mal selber zusammen setzen und im LAN gegeneinander zocken.

Am besten noch ihre echten Namen als Nicks benutzen.

Dann werden sie vielleicht begreifen das Pixelshooter niemanden umbrigen.
Kommentar ansehen
25.11.2008 14:51 Uhr von Floppy77
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann: der PR-Chef von EA noch froh sein, vor 300 Jahren wäre er von Leuten wie den Pfeiffers mit Mistgabeln und Fackeln bewaffnet zum Scheiterhaufen geführt worden. Das ist der gleiche Schlag Menschen. Alles was anders ist wird verteufelt. Nur weil ihr Bruder ein Forschungsinstitut leitet ist die Dame auch gleich vom Fach oder wie? Bis her habe ich noch nie von der gehört.

Auf eine Entschuldigung wird EA allerdings warten können bis Schweine fliegen.
Kommentar ansehen
25.11.2008 15:40 Uhr von Tangier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: Wenn die Eltern oder die Schule/Staat bei der Erziehung versagen, schieben sie es gleich in die Schuhe von Anderen...
Und was tun die Politiker? - Das Feuer noch entfachen für die "dummen" Wählerstimmen...
Die Politik des "Nicht ich-er wars"...
Kommentar ansehen
25.11.2008 16:46 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
die frau hat unbewusst recht: dass ea ne shcweinefirma is, is klar.

allerdings ganz sicher nicht wegen dem grund, um den es ihr sicher ging^^
Kommentar ansehen
25.11.2008 18:05 Uhr von Tekkenizer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja EA mag ich auch nicht.
Alles zu kommerziell. Need for speed Reihe bis zum Absch..en ausgelutscht. Die einzigen gute Spiele kommen aus Studios, die EA übernommen hat (zB C&C)
Kommentar ansehen
25.11.2008 19:00 Uhr von darkslide89
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Dabei kamen durchweg Journalisten und Wissenschaftler zu Wort, die das Thema Computerspiele anprangern und in Spielen den ersten Schritt zur Kriminalität sehen."

wenn man nur diese sprechen lässt ist es ja auch kein wunder dass das ausartet wenn sie sich gegenseitig hochpuschen

"..die Schwester des Leiters..."
was ist die eigtl? journalist? wäre sie eine wissenschaftlerin hätte man das wohl erwähnt... ich war die ganze zeit der meinung das die mehrheit "richtiger" wissenschaftler bewiesen hätte, dass diese spiele keine auswirkungen auf die gewalttätigkeit haben
Kommentar ansehen
25.11.2008 19:39 Uhr von Evil0Dead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Zusammenhang dazu ist falsch *xD*
EA ist tatsächlich ne Schweinefirma - was früher Addon war wird heut als "neues" Spiel verkauft.
Die Verbesserung der Grafik und die Anpassung der Namen als Grund für ein neues Vollpreisspiel gesehen und zu guter letzt Spiele halbgar an Käufer ausgeliefert die praktisch für ne "beta" 50€ zahlen... das ist tatsächlich ne Schweinerei.

Das im Zusammenhang mit Kriminalität und was weiß ich ned alles zu bringen ist aber noch wesentlich schlimmer.
Ich spiel auch meine gemütlichen Runden Postal und Manhunt und trotzdem hab ich nicht mal im geringsten die Intention jemanden mit ner Plasitiktüte zu ersticken oder anzupissen...
Kommentar ansehen
25.11.2008 21:13 Uhr von Victor612
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schweinefirma ja aber nicht in dem Zusammenhang. Die Firmenpolitik von EA ist vll nicht die beste, aber darauf bezeiht sich die Aussage ja nicht.
Außerdem dachte ich die landtagswahlen in Bayern sind schon vorbei, gibts Spielekillerversammlungen neuerdings auch außerhalb davon :D ?
Kommentar ansehen
26.11.2008 00:18 Uhr von Gustav_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ darkslide89: wer die r. pfeiffe ist?
..."Regine Pfeiffer, ist eine freundliche ältere Dame, pensionierte Lehrerin und laut Eigenaussage ´Fachfrau für Computerspiele´, Letzteres ohne selber zu spielen. Natürlich."...

sie ist lediglich der bruder von einem DER killerspielhetzer in deutschland schlechthin. mehr ist sie nicht. mit (echter) wissenschaft hatte das was sie sagt noch nie was zu tun. selbiges bei ihrem bruder.
Kommentar ansehen
26.11.2008 02:59 Uhr von Petaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hat sie ja irgendwie Recht nur der Grund is falsch: Wenn sie über EA wegen der jüngsten Kopierschutzaktionen und der Preisgestaltung hergezogen wäre, hätte sie wenigstens Recht damit !!!
Kommentar ansehen
26.11.2008 07:54 Uhr von bommeler
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ist eine sehr gute firma, spiele z.Zt mal wieder bf2, tollen spiel, habe aquch crysis warhead gespielt, aber immo ist bf2 bei mir aktuell, achso, ich gehe auf die 60 zu
Kommentar ansehen
26.11.2008 08:55 Uhr von aedi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin kein fan von der firma. allerdings sollte die frau pfeiffer ihre meinung für sich behalten und nich verallgemeinern.

EA ist schon ein bisschen "Scheinefirma" wenn ich die neue Ausgabe von Command and Conquer anschaue (securom). was allerdings die gewalt in den spiele betrifft kann ich nur sagen, dass muss so sein. wenns nicht passt, dann soll die frau pfeiffer sich ne schöne ninteno wii kaufen und gut is.
Kommentar ansehen
26.11.2008 10:17 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwie schade dass EA aus dem falschen Grund als "Schweinefirma" bezeichnet wird. Hatte mich im ersten Moment schon darauf gefreut, dass sich endlich jemand öffentlich dazu geäußert hat - aber neeeeein.. es geht nur um die Gewalt und nicht um die erbärmlichste Qualität -.-
Kommentar ansehen
26.11.2008 11:26 Uhr von GatherClaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm EA war mal ne wirklich gute Firma, so anno 1999 und früher.
Aber das ist lange her :_(

Nja. Die gute Frau Pfeiffer ist ne echte Pfeife und in selbiger kann man sie auch rauchen.
"Fachfrau für Computerspiele" ohne selbst zu spielen?!
Dann bin ich ab sofort Fachkraft für Luft- & Raumfahrttechnik, hab ja schliesslich schon die ganze Starwars-Reihe und Independece Day gesehen *rolleyes*

Vielen Vorrednern muss man zustimmen, was EA teilweise im Moment abzieht ist ja schon nicht mehr feierlich. Das NFS was frischen Wind in die Reihe gebracht hat war NFS PS ... aber auch nur teilweise.

Und jede Spieleschmiede die von EA aufgekauft wird, steht von da an unterdruck. Die Zeitgrenzen sind so eng das es einfach schlicht nciht möglich ist viele Bugs zu beheben.

Nja. Bei EA wünscht ich sie würden sich den Satz "Back to the roots" mal verinnerlichen. Aber das wird ein Traum bleiben.

Grüße
Gather

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese 5 Tipps helfen dir sofort beim Einschlafen
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?