24.11.08 19:36 Uhr
 401
 

Zehn Jahre altes Kind fiel beim Spielen zwischen zwei Strohballen und erstickte

Im Bergdorf Pany (Prättigau) ist ein zehn Jahre altes Kind am vergangenen Wochenende auf dramatische Weise zu Tode gekommen. Das Mädchen stürzte beim Herumspielen zwischen zwei Strohballen und verstarb am Sonntagmorgen in einem Krankenhaus. Todesursache war Ersticken.

Zusammen mit noch einigen anderen Kindern hatte die Zehnjährige sich dem Vergnügen im Neuschnee zu spielen hingegeben und dabei stieg sie dann auf Strohballen. Diese waren mit Plastikfolie versehen. Kurz darauf ist sie dort ausgerutscht und kopfüber zwischen zwei Stohballen gefallen.

Zwischen den Strohballen gelang es dem Mädchen unglücklicherweise nicht mehr, sich zu befreien. Zwar war es dem herbeieilenden Vater des Mädchen noch gelungen, es aus den Ballen zu befreien. Das Kind starb trotz eines Wiederbelebungsversuchs und Transportes ins Hospital Schiers und ins Hospital Chur.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spiel, Kind, Jahr
Quelle: www.nachrichten.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2008 20:05 Uhr von ALDI-informiert-
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr tragisch. Wenn ich überlege wie oft ich früher auf und im Stroh(ballen) gespielt habe...

Mein Beleid.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?