24.11.08 19:22 Uhr
 824
 

Forschung: Neuen Antikörper gegen Viren entwickelt

Wissenschaftler des Southwestern Medical Centers der University of Texas (Dallas) haben einen Antikörper entwickelt, der anstatt die Viren direkt anzugreifen, die bereits befallenen Zellen attackiert.

Bavituximab zeigte bei Meerschweinchen positive Wirkung bei einer Infektion mit Lassa-Virus-ähnlichen Viren und schützte Mäuse mit Cytomegalieviren-Infektionen (CMV). Eventuell ließen sich mit dem Antikörper diverse Virusarten wirksam therapieren.

Von den Meerschweinchen überlebten 50 Prozent eine Pichinde-Viren-Infektion - ohne Behandlung erlagen alle Tiere der Krankheit. Die CMV-infizierten Mäuse hingegen überlebten alle. Der größte Vorteil bei dieser Behandlung ist, dass die Viren nicht mutieren können.


WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Viren, Antikörper
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Tierforschung: Fische können depressiv werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2008 19:14 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch stehen aber die Versuche beim Menschen aus. Im Kampf gegen bei Infektionen mit Hepatitis C-, Grippe-, Herpes-, Tollwut und HI-Viren wäre es ein großer Erfolg.
Kommentar ansehen
24.11.2008 19:27 Uhr von chitah
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Klingt gut, aber das machts alles erstmal. Wer weiss was es da dann für Nebenwirkungen gibt die jetzt noch keiner überschauen kann. Sollte alles so funktionieren wie beabsichtigt wäre die Entdeckung natürlich ne Sensation und mein persönlicher Vorschlag für den Medizinnobelpreis der nächsten 10 Jahre.
Kommentar ansehen
24.11.2008 19:42 Uhr von ophris
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mutation vor der Behandlung: Schaut man in der Medienlandschaft zurück, hatte HIV schon multipelste Mutationen hinter sich - mit massiven Resistenzproblemen als Folge. Und da sich gerade Bakterien und Viren nicht lumpen lassen, wird es hier sicher schon resistente Viren geben.

Vorallem glaube ich, daß Viren die in Wirtszellen überdauern, von diesem Medikament nicht attakiert werden, bzw. "passiv" vor sich hin mutieren bis sie eine Resistenz haben.

Interessante News und ansprechend wieder gegeben.

LG,

ophris :-)
Kommentar ansehen
24.11.2008 21:54 Uhr von C^Chris
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ichs richtig verstehe: kann ein virus ja nicht resistent sein, da seine wirtszelle vernichtet wird... also müsste er diese schützen oder lieg ich falsch ?
Kommentar ansehen
25.11.2008 07:29 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@C^Chris: er gibt sich einfach nicht zu erkennen. Erst wenn virale Elemente auf der Wirtszelle landen (das Antigen oder Abbauprodukte viraler Proteine (Stichwort MHC I)) dann wird es brenzlich für den Virus.

LG,

ophris :-)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?