24.11.08 09:37 Uhr
 450
 

USA: 300-Milliardenbürgschaft für Citigroup

Medienberichten zufolge, übernimmt die US-amerikanische Regierung eine Bürgschaft von mehreren hundert Milliarden Dollar. Mit 20 Milliarden steigt die US-Regierung in die Bank ein, so eine Zeitung.

Für die Hilfe durch die Regierung entfallen rund zwei Milliarden jährlich an Kosten für die Bank.

Die Citigroup ist eine von neun Banken, an welcher sich die US-Regierung zuerst beteiligte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Milliarde, 300
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2008 08:49 Uhr von onkelbruno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder werden Stimmen laut, wonach für die "kleinen Leute" kein Geld übrig sei. Aber was soll es, so sind sie eben.
Kommentar ansehen
24.11.2008 10:22 Uhr von JCR
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie bei der Japankrise. Faule Kredite, überbewertete Immobilien und Aktien, bis das ganze zusammenkracht. Der Dow Jones hat seinen Wert binnen weniger Jahre verdoppelt, 2007/2008 kam der Crash.
Und man hat offenbar nichts gelernt. Massive Staatsverschuldung, in der Hoffnung, das Deficit Spending werde sich auszahlen und die Konzerne würden die Bürgschaften nie in Anspruch nehmen. Die Deflation ist auch bereits in Sicht. Was in Japan folgte, ist bekannt. Massiver Arbeitsplatzverlust, und ein Ende der Krise ist auch nach fast zwei Jahrzehnten nicht in Sicht. Der freie Markt scheint seine Fehler ständig zu wiederholen.
Kommentar ansehen
24.11.2008 10:31 Uhr von oneWhiteStripe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hurra! die Bank überlebt...

und was mit den 23 millionen menschen in den USA die keine ausreichende versorgung mit lebensmitteln haben?

*lol* vielleicht redet man in 200 jahren dann auch von der "Amerikanischen Revolution" (ähnlich der französischen^^)

wer weiss...
Kommentar ansehen
24.11.2008 10:43 Uhr von jjhobbytrader
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
jetzt wirds langsam knüppelhart: Nun, daß einige Banken in die Pleite gehen stört mich persönlich eigentlich nicht. Irgendwie habe ich da sogar eine gewisse Schadenfreude, daß diese arroganten Dummköpfe jetzt mal eines auf die Nase bekommen.

Und ich habe auch schon letzte Woche meinen Kommentar dazu abgegeben:

http://www.shortnews.de/...

Aber, wenn es jetzt schon die größte Bank der Welt in die Krise treibt und durch die Wahnsinssumme von 20 Mrd und weitere 306 Mrd. Dollar gestützt werden muß, dann wirds mir Angst und Bange.
Hier geht es nicht mehr um eine Finanzkrise, sondern um den absoluten Zusammenbruch des gesamen Wirtschaftssystems. Der Rattenschwanz, der sich daraus noch bildet ist auch von Staaten wie USA, Japan, Deutschland oder sonst was mehr abzuschlagen, sondern er wächst und zerstört die Existensgrundlage jeden Erdenbürgers. Und auch wir Deutschen, gerade die aus den Städten sollten langsam darüber nachdenken uns einen Garten und eine Harke, sowie Kartoffel als Saatgut anzuschaffen - denn langsam gehen die Lichter aus
Kommentar ansehen
24.11.2008 10:50 Uhr von backward
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
weil es so schön ist: hier nochmal die Aussage vom 10.09.2008
"Das Ende der Finanzkrise ist in Sicht"
http://www.welt.de/...

Noch besser die Aussage, daß die Deutsche Bank Marktanteile gewinnt.
http://de.reuters.com/...
aber Zeitgleich Rendite Ziel als zu "ambitioniert" bezeichnen.
Vielleicht gibt e ja auch einen kleinen Stellenabbau.

Spaß bei Seite, aber mit den Milliardenbürgschaften machen die Regierungen nicht anderes als die Geschäftspolitik der Strauchelnden Unternehmen zu bestätigen. Die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer. Und trotzdem muß die Gesellschaft für die Ausfälle durch Steuererhöhungen oder entgangenen Steuererleichterungen hierfür gerade stehen.
Und wenn die Krise vorbei ist, dann wird halt mal ein Fest/Empfang oder Galadinner gegeben und sich bei den Poltikern bedankt. Vielleicht darf ja auch einer in den Aufsichtsrat oder bekommt einen Berater Vertrag. Ist eh wurscht was es kostet, gibt ja genug Steuerzahler, die am Ende dafür gerade stehen.
Kommentar ansehen
24.11.2008 12:47 Uhr von sv3nni
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Insgesamt also $2.3 Billionen von der FED ? Erstmal die $2 Billionen bei denen sie nicht sagen wo sie die hinhaben und nun nochmal $300 Mrd dazu. Naja der Steuerzahler wird sich schon bedanken.

Bei der Demo von endthefed.us waren leider nur wenig Leute beteiligt - heisst wohl der Staat darf sich weiterhin bedienen wie er lustig ist ohne dass es jemand stoert.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?