23.11.08 15:36 Uhr
 356
 

Köln: Vor Weihnachten werden bei Ford 400 Leiharbeiter entlassen

Die Wirtschaft stagniert. Es wird sich Gedanken um Arbeitsstellen gemacht. In Köln sind mehrere Tausend davon in Gefahr.

400 Angestellte der Zeitarbeitsfirma Adecco, die von Ford Köln angefordert wurden, werden in den nächsten Tagen ihre Stelle verlieren.

Man habe keine Beschäftigung mehr, wurde gesagt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Köln, Weihnachten, Ford, Entlassung
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2008 15:46 Uhr von Jonas151
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Unverschämt: Ich muss sagen ich find das unverschämt!
Weinachten steht vor der Tür und Ford entlässt die Arbeiter, Ford hätte wenigstens den Anstand haben können und sie nach Weinachten entlassen können...

MfG
Kommentar ansehen
23.11.2008 16:06 Uhr von KillA SharK
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
na dann frohes Fest 8(: wie asozial ist das denn?

hat Ford so schnell noch ein paar Euro Weihnachtsgeld gespart?
Kommentar ansehen
23.11.2008 16:41 Uhr von Dangermaus
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Sorry wiso regt ihr euch auf..... ??ß: Es sind Zeitarbeiter die nicht entlassen werden, sondern nicht mehr benötigt werden.

Bei uns in der Firma gehen wöchendlich Zeitarbeitern und es kommen wieder welche, dafür sind die da das sie Lücken füllen wenn viel Arbeit da ist.

Geld kriegen sie sowiso von ihren Zeitarbeitsfilma. Bevor Festangestellte gehen müssen, müssen nun mal die gehen die dort nicht fest Angestellt sind.
Kommentar ansehen
23.11.2008 18:20 Uhr von Noseman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Dangermaus: Es gibt mittlerweilen firmen mit mehr Zeitarbeitern als Festangestellten.

Was übrigens bei den Festangestellten auch zu Verunsicherung und Druck führt, gelinde gesagt.

Nur noch Profit zählt, und DAS ist im Kern das, warum sich Leute aufregen.
Kommentar ansehen
23.11.2008 18:26 Uhr von Papilon
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann "Frohes Fest" von KillA Shark: """""""wie asozial ist das denn?
hat Ford so schnell noch ein paar Euro Weihnachtsgeld gespart?""""""

Das ist bei/für Leiharbeiter fast "Normal" Wenn die Produktion nicht mehr so läuft - sprich " Absatz" werden zuert die Leiharbeiter dann die zuletzt eingestellten Arbeitnehmer entlassen !!
Gratifikationen hat Ford dabei bestimmt nicht gespart - Gratifikationen bekommt der Leiharbeiter,wenn überhaupt, von seinem Sklaventreiber -Vermittler !!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?