23.11.08 14:32 Uhr
 250
 

Ulm/Neu-Ulm: Überfälle mit Geldtransporter - Fahrer gestand die Tat

Ende Oktober hatte eine Bande mehrere Millionen Euro durch Überfälle auf Banken und Geschäften mit Hilfe eines Geldtransporters geraubt. Nun hat sich der Fahrer des Transporters gestellt und der Polizei das Geldversteck in Neu-Ulm gezeigt.

Auch hatte der 36-jährige Fahrer einige Millionen von der Beute entwenden können, ohne dass es von seinen Kollegen bemerkt wurde. Das Geld ist fast komplett. Es wurde auf einem Feld am Rande vergraben. Der Geldtransporter allerdings wurde wenige Tage nach der Tat in einer Tiefgarage gefunden.

Die Ulmer Polizei erhielt auch einige Hinweise von Zuschauern von "Aktenzeichen XY ... ungelöst". Bis nach Spanien und Türkei wurde den Spuren nachgegangen.


WebReporter: no_name1
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fahrer, Tat, Ulm, Geldtransporter, Geldtransport, Neu-Ulm
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2008 12:56 Uhr von no_name1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dem 36-Jährigen wurde das wohl alles zu riskant. Ich bin ja gespannt, was für eine Strafe er bekommt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?