23.11.08 11:13 Uhr
 469
 

Müntefering: Warnung vor Schönfärberei

Angesichts der Konjunkturkrise hat Franz Müntefering vor Schönfärberei gewarnt. Noch sei die Welle nicht in der Realwirtschaft und auf dem Arbeitsmarkt angekommen.

Der Vorsitzende der SPD verteidigte den Schutzschirm für den Bankensektor und für Arbeitsplätze. Es gehe um die Frage der Stabilität von Beschäftigung. Müntefering fordert eine Verbesserung der staatlichen Kontrolle von Geldanlagen, um so die "kleinen Leute" schützen zu können.

Franz Müntefering erinnerte an seine "Heuschrecken"-Warnung von vor einigen Jahren. Damals hatte er vor diesen gewarnt, weil sie mangelnden Respekt vor der Demokratie haben. Außerdem warf er der CDU/CSU vor, derzeit nicht zum gemeinsamen Handeln fähig zu sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Warnung, Franz Müntefering
Quelle: www.faz.net
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2008 06:47 Uhr von onkelbruno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Müntefering hat zu Recht vor noch kommenden Auswirkungen der Finanzkrise gewarnt.
Das er die Heuschrecken in Erinnerung ruft, kann ich verstehen.
Kommentar ansehen
23.11.2008 11:20 Uhr von Katzee
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Einer der wenigen: klugen Köpfe, die die SPD noch hat. Und was er über die Union sagt, da hat er leider nur zu recht. Die CSU ist derzeit so damit beschäftigt, ihr "Image" gegen das der CDU abzugrenzen, dass sinnvolles politische Handeln mit ihren Politikern gar nicht machbar ist. Was Frau Merkel angeht - na ja, Schwamm drüber. Der Posten des Bundeskanzlers war schon wesentlich besser besetzt.
Kommentar ansehen
23.11.2008 11:23 Uhr von Severnaya
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
müntefering: meiner meinung nach "the last man standing" da oben, aber was kann einer alleine schon reissen?
Kommentar ansehen
23.11.2008 11:28 Uhr von usambara
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Schutzschirme für Banker aber nicht für die 5000 Zeitarbeiter der Autoindustrie
die als erstes gehen durften.
Kommentar ansehen
23.11.2008 11:32 Uhr von Katzee
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ usambara: Dass Zeitarbeiter zuerst entlassen werden, wenn der Umsatz einbricht, dürfte jedem klar sein. Deshalb sind mit diesen Arbeitern eben auch nur Zeitarbeitsverträge geschlossen worden. Ausserdem hat der neue Tarifabschluß mit der IG Metall dazu nicht wenig beigetragen. Aber das wollten die Gewerkschaftler ja nicht wahrhaben: Ohne Absatz keine Einnahmen, ohne Einnahmen keine Lohnsteigerungen. Andererseits wollte die IG Metall die Arbeiter ja gerechter am "Unternehmenserfolg" beteiligen. Im Grund haben sie das nun ja bei den Zeitarbeitern geschafft.
Kommentar ansehen
23.11.2008 11:36 Uhr von Leftfield
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Müntefering ist ein Heuchler.
Seine Partei hat in Deutschland erst die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass auch Deutschland in den Sog der Finanzkrise gezogen wird.

Diesen Volksverräter als klugen Kopf zu bezeichnen zeigt mir mal wieder wie dumm das deutsche Volk doch ist.
Die SPD kämpft jetzt publikumswirksam gegen Probleme, die sie selbst geschaffen hat (und weigert sich bis heute die Verantwortung dafür zu übernehmen. ("Hartz IV ist kein Thema mehr!")
Kommentar ansehen
23.11.2008 12:00 Uhr von onkelbruno
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
SPD schuld an Finanzkrise? So ein Schwachsinn. Auch ohne SPD wäre Deutschland in die Finanzkrise geraten.
Kommentar ansehen
23.11.2008 12:14 Uhr von Leftfield
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Das mag wohl sein, Onkelbruno.
(In meinem Text feht auch ein Wort ("mit*))

Ich verstehe aber trotzdem nicht das Herr Müntefering und die SPD jetzt hier so in den Himmel gehoben wird.

Habe ich irgendwas verpaßt in den letzten Wochen das die SPD jetzt wieder SOZIAL macht?

Wie oft muß man das Volk noch bescheißen damit es endlich kapiert was los ist?
Kommentar ansehen
23.11.2008 12:35 Uhr von Webmamsel
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
bin froh, dass einige hier: doch noch wissen, was von müntefering zu halten ist und was er mit zu verantworten hat.

ich weiß, das wollen einige nun garnicht lesen und sich wohl auch nicht die mühe machen, diesen link

http://linksfraktion.de/...

an zu klicken.

aber was die linken dazu sagen, genauso ist es nun mal
ob ihr das nun wahrhaben wollt oder nicht.

müntefering, was für ein witz
Kommentar ansehen
23.11.2008 13:40 Uhr von xjv8
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin auch: der Meinung, dass Müntefering einer der grössten Wendehälse in Berlin ist. Es stimmt, er hat Schröder uneingeschränkt bei seinem Kurs die CDU rechts zu überholen unterstützt.
Und nun will´s keiner gewesen sein, und er schon gar nicht.
Kommentar ansehen
23.11.2008 14:57 Uhr von Leftfield
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Webmamsel: Also von mir ein PLUS.
Ich lese da jeden Tag.

(@minusklicker: JEDEN Tag!)

Interessant auch das Wochen alte Vorschläge der Linken erst von den Parteien als Humbug abgetan werden und kurze Zeit später als eigene Ideen verkauft und aufgegriffen werden ^^
Kommentar ansehen
23.11.2008 17:32 Uhr von Hau-Druff-Karl
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Münte ist, der schlimmste Schwafel-Bruder, den die Welt je kennengelernen durfte. Der Mann ist ja sowas von daneben. - Vermutlich schleicht sich bei dem Greis schon die Demens ein.
Kommentar ansehen
23.11.2008 17:43 Uhr von Babalou2004
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
einer der dümmsten SPD´ler: Null Ahnung was mit Wirtschaft zu tun hat. Der weiß zwar wo eine Wirtschaft mit Kölsch zu finden ist, aber was Volkswirtschaft ist, das weiß er nicht.
Am besten er heiratet die Schmidt. Nur Kinder sollten sie nicht bekommen. Denn die wären dann so dumm, dass sie nicht mal in der Baumschule angenommen würden.
Babalou
Kommentar ansehen
23.11.2008 20:12 Uhr von scuba1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Müntefehring: ist für mich ein Drecksack und Wendehals der es nicht wert ist angespuckt zu werden.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?