23.11.08 10:24 Uhr
 3.051
 

China: Mann hielt zwei Schneeleoparden für Hauskatzen und nahm sie mit

Der Hirte Zhang P. aus Xinjiang Uygur, einer autonomen Region Chinas, hält sich zwei kleine Schneeleoparden-Babys als Haustiere. Er fand die zwei jungen Raubkatzen am 12. Mai in Yining County und hielt sie für Hauskatzen aus dem nahe liegenden Dorf.

Seitdem wuchsen die "Hauskatzen" aber mächtig und wiegen mittlerweile 15 Kilogramm. Experten sahen sich die Tiere an und identifizierten sie als unter Schutz stehende Schneeleoparden.

P. zieht die Schneeleoparden-Babys jetzt vorläufig mit finanzieller und fördernder Unterstützung der zuständigen Behörden groß. Man hat vor, die verwaisten Tiere auf ihre spätere Auswilderung vorzubereiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, China, Schnee
Quelle: www.chinadaily.com.cn

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2008 23:34 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon ziemlich seltsam. Er müsste eigentlich wissen, wie sich eine Hauskatze von einem Schneeleoparden unterscheidet.
Kommentar ansehen
23.11.2008 10:44 Uhr von marshalbravestar
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
vielleicht: sollte man in China den Biologie Unterricht ein wenig umfassender gestalten ich mein wenn man schneeleoparden mit KATZEN (ich weiss es sind auch welche) und GESTERN NOCH hier e news war wo ein Student nen Pandabären UMARMEN wollte ........die sind doch bescheuert. Aber nett das er sie aufzieht... ;-)
Kommentar ansehen
23.11.2008 11:06 Uhr von fir3
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Solange die Schneeleoparden noch jung sind besteht durchaus eine Verwechslungsgefahr mit einer Katze. Ich geh mal davon aus dass der Mann keine 15 Katzen in der Nachbarschaft hat und die Tiere nur von Bildern kennt. Natürlich sollte man misstrauisch werden wenn die Teile plötzlich 15 kg und mehr wiegen und einem sprichwörtlich die Haare vom Kopf fressen, aber dass es mit der Allgemeinbildung der breiten Bevölkerung in China nicht weit her ist sollte ja bekannt sein:-)
Kommentar ansehen
23.11.2008 11:22 Uhr von vostei
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
das Wichtigste ist imho, dass sie nicht im Wok gelandet sind und, - dass es ihnen gut geht...

:) niedlich sind sie ja....

http://upload.wikimedia.org/...

ausgewachsen:
http://upload.wikimedia.org/...
Kommentar ansehen
23.11.2008 12:51 Uhr von KillA SharK
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sich über "doofe Chinesen" lustig machen: aber selbst nicht die deutsche Rechtschreibung beherrschen ;)
herrlich.

Und Katzenbabies könnten in der Tat sehr ähnlich aussehen.
Kommentar ansehen
23.11.2008 14:23 Uhr von JCR
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
In Japan sind vor einiger Zeit "gefälschte Pudel" aufgetaucht - es handelte sich um geschorene Schafe^^.
Kommentar ansehen
23.11.2008 16:20 Uhr von schattenzirkel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Katze ist Katze, die eine größer, die andere kleiner :-)
Ich gewinne der News aber was positives ab.
Geschütze, verweiste Mietzen werden aufpepeppelt und das auch noch mit der Unterstützung der Behörden.
In CHINA!!
Kommentar ansehen
25.11.2008 13:04 Uhr von Blackhart12
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich auch: Hätte auch gern Schneeleoparden als Hauskatzen. Die sind sooo neidlich, aber wenn sie grösser werden leider gefährlich
Kommentar ansehen
25.11.2008 20:34 Uhr von LeThoem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schattenzirkel: Glaub mir, das passiert in China unglaublich oft, ich habe selber dort 3 Jahre lang gelebt.

Btw, der Mann hat sich mit der Zeit gemeldet, als sie immer grösser wurden, am Anfang sehen die nämlich wirklich wie Hauskatzen aus.

Btw, toller Hirte, die die Tierchen aufzieht und super Aktion von den Behörden !

Weiter so, China ! =)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?