22.11.08 18:50 Uhr
 173
 

Fußball/Berlin: Pantelic kündigte seine Wohnung zum Januar 2009

Marco Pantelic, derzeit Spieler von Hertha BSC Berlin, hat seine Wohnung in Berlin gekündigt, da Hertha nicht auf seine Forderungen bei Vertragsverhandlungen eingegangen ist. Die Kündigungsfrist von drei Monaten läuft genau aus, wenn der Transfermarkt im Winter geöffnet ist.

Zwar läuft sein Vertrag noch bis zum Sommer 2009, jedoch ist eine vorzeitige Trennung möglich, da Pantelic in letzter Zeit häufig negativ aufgefallen ist. Er lies ein Training ausfallen und schimpfte über seinen Trainer Favre.

Für diese Fehlverhalten bekam er eine Geldstrafe von 10.000 Euro und wurde für ein Spiel suspendiert. Zwar versicherte er den Fans, den Rest der Saison in Berlin zu bleiben, jedoch wird er bereits von Tottenham Hotspur beobachtet, die ihn schon letzten Sommer verpflichten wollten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_name1
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Berlin, Wohnung
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Werder Bremen und Trikotsponsor Wiesenhof verlängern den Vertrag
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden
Fußball: Portugiesischer Verein will Sprint-Star Usain Bolt verpflichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2008 18:41 Uhr von no_name1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also was das sollte? Wenn Pantelic nun keinen neuen Verein findet, hat er erstmal keine Wohnung. Dann muss er wohl ins Hotel.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?