22.11.08 12:42 Uhr
 403
 

Piraten: Schöne Frauen, teure Autos und Investitionen ins "Geschäft"

Somalia ist wirtschaftlich am Ende, aber in Puntland, wo inzwischen über tausend Piraten ihre Stützpunkte haben, ist alles anders. Zwischen ihren Beutezügen genießen die Seeräuber ihr Leben mit schönen Frauen, teuren Autos und Parties in ihren Luxusvillen.

Von dem aufwendigen Lebensstil profitieren auch die Geschäftsleute der Region. Die reichen Piraten feilschen nicht um Preise und sind mit ihren Frauen gute Kunden in den Piratennestern Eyl, Harardhere und Garowe. Die Beute wird unter den Piraten gerecht verteilt, ohne dass es zu Streit kommt.

Die Geiseln werden gut behandelt und sogar mit ihrer gewohnten Kost versorgt, schließlich bringen sie gutes Geld - heuer haben die Piraten schon um die 30 Millionen Euro Lösegeld kassiert. Und was von dem Geld nicht verprasst wird, wird in Waffen und GPS-Systeme investiert.


WebReporter: veggie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Auto, Geschäft, Pirat, Investition
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2008 12:34 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was die Financial Times da berichtet, klingt mir fast ein wenig zu positiv und romantisch. In den alten Zeiten hat man mit Seeräubern nicht lange gefackelt.

Andererseits kann es nicht schaden, wenn die Piraten auch mal als Menschen gezeigt werden. Die Zeiten des sofortigen Schießens und Aufknüpfens sind ja (zumindest bei uns) zum Glück vorbei und sollen auch nicht wiederkehren, auch wenn es sich oft als "einfache" Lösung anbietet.
Kommentar ansehen
22.11.2008 12:45 Uhr von Dangermaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Find das schon heftig was da abgeht.

Das hab ich aj noch nie gehört, sehr Interesant +5
Kommentar ansehen
22.11.2008 12:59 Uhr von Fleischor
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ich sah vor einigen Tagen ein Interview mit einem dieser Piraten. Dort sagte Er, daß sie deshalb die Piraterie aufnahmen da die Fischbestände vor den Küsten aufgrund des massiven Schiffsverkehr abnahmen und sie ihre Familien nicht mehr ernähren konnten.
Im Grunde kann ich die Piraten also absolut verstehen. Und anstatt darüber zu diskutieren wie man die Piraten bekämpfen könnte, sollte man lieber darüber nachdenken wie man die Menschen dort Unten nachhaltig ernähren kann!

Wie lautete der Satz nochmal richtig: Das Geld das in einem Jahr fürs Militär ausgegeben wird, könnte auch dafür verwendet werden jeden Menschen dieser Erde mit sauberen Trinkwasser zu versorgen.
So oder so ähnlich lautete das doch, wenn ich mich nicht irre. Und genau SO sollte Unser Geld auch verwendet werden: nicht GEGEN Menschen, sondern FÜR diese!
Kommentar ansehen
22.11.2008 13:04 Uhr von usambara
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Fleischor: nicht wegen des Schiffsverkehr sondern wegen Raubfischerei
westlicher Konzerne haben die Dorf-Fischer nix mehr zu fressen
Kommentar ansehen
22.11.2008 13:09 Uhr von J-o-h-a-n-n-e-s
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Coole Sache das: Klingt echt so, als ob es ein cooler Job wäre Pirat zu werden. Oder wenigstens Geisel. Ein paar Tage Zwangsurlaub bei gutem Wetter und netter Verpflegung ^^
Kommentar ansehen
22.11.2008 13:28 Uhr von Fleischor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@usambra: Nun, das war aber eben das was im Interview als Ursache genannt wurde. Raubfischerei kann ich mir natürlich auch bestens vorstellen, aber das Ende vom Lied ist leider trotzdem das selbe.
Aber nochmal für Alle: versetzt Euch doch einmal in die Lage der Menschen dort Unten. Die riskieren sicher nicht aus purem Spaß ihr Leben beim kapern eines Schiffes, sondern weil sie und ihre Familien nichts auf dem Teller haben. Wenn es so ungefährlich wäre, dann wären die Meere überall auf der Welt voll mit solchen Menschen.
Aber leider sind gerade in Mosambik und den umliegenden Ländern die Lebensbedingungen derart schlecht daß auch daran gedacht wird das Leben unschuldiger zu riskieren um das eigene Überleben zu sichern.
Kommentar ansehen
22.11.2008 14:19 Uhr von usambara
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Fleischor: Länder wie Somalia, Mosambic etc die praktisch keine eigene
Küstenwache haben, werden gezielt leer gefischt.
Kommentar ansehen
22.11.2008 17:54 Uhr von maki
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Kinderkacke Wo sind denn die RICHTIGEN Räubernester?

- Fisher Island
- die Hamptons
- Upper Westside Manhattan
- Long Beach
- Sankt Moritz
- Mustique
- Monaco
- Notting Hill
- Malibu
...

^^^ Da wohnen die, die Ihr ausräuchern müsst.
Kommentar ansehen
22.11.2008 18:52 Uhr von LynxLynx
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@maki: Immer noch in der "scheiß" BRD?
Verpiß dich doch endlich nach Nordkorea(deinem gelobtem Land),du Kommie.
Kommentar ansehen
22.11.2008 21:56 Uhr von maki
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schlecht geschlafen, Kappie?    

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?