21.11.08 18:01 Uhr
 2.841
 

US-Regierung verklagt Janet Jackson erneut

Beim Superbowl-Finale im Jahre 2005 hatte Janet Jackson gemeinsam mit Justin Timberlake für einen handfesten Skandal in den Vereinigten Staaten gesorgt - den Nipplegate-Skandal. Die US-Medienaufsicht FCC sah sich daraufhin gezwungen, den verantwortlichen Sender CBS eine 440.000 Euro-Strafe anzuhängen.

Aber die Sendeanstalt wehrte sich und wollte die Angelegenheit gerichtlich klären lassen. Im Juli erfolgte nun die Gerichtsentscheidung, dass CBS nicht für das Handeln von Janet Jackson verantwortlich gemacht werden durfte.

Die US-Regierung will das Urteil jedoch nicht akzeptieren und wendete sich an den Obersten Gerichtshof, damit er die Strafe wieder ansetzt. In den Augen der Politiker war es ein öffentliches Ärgernis mit der größten Zuschauerzahl in der Geschichte des Fernsehens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Regierung, Regie, Jackson, Janet Jackson
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trennung von Janet Jackson und Wissam Al Mana offiziell bestätigt
Janet Jackson verlässt kurz nach Geburt ihres Kindes ihren Ehemann
Janet Jackson bringt Sohn zur Welt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2008 16:56 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, tote amerikanische Soldaten und Nippel sieht man nun mal nicht gerne im amerikanischen Fernsehen.
Kommentar ansehen
21.11.2008 18:05 Uhr von knubbze
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Prüde: Die USA sind öffentlich immer extrem prüde. Die meisten Amerikaner die ein wenig über den Tellerrand hinausschauen können (soll heißen, Bürger die wissen, daß es Europa überhaupt gibt), vertreten diese Haltung aber mitnichten.

Die Staatsanwaltschaft sollte sich lieber mal um die Kriminalität in den sozialen Brennpunkten kümmern als um nen nipple slip im TV.
Kommentar ansehen
21.11.2008 18:42 Uhr von Hawkeye1976
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
FEHLER! Die US-Medienaufsicht nennt sich FCC (Federal Communications Commission) und nicht FFC!

Spätestens seit Eric Idles FCC-Song sollte das auch hier bekannt sein. Dass die Dreckwühler von der Express das nicht wissen, wundert mich nicht.

Ich mache hier dem Autor keinen Vorwurf, nur der Quelle, die anscheinend nur Titten und Nippel im Kopf hat, aber nichts mit Fakten. Da sieht man, was für dumme Gossenjournalisten bei Express & Co arbeiten. Die finden sich nur im Genitalbereich von Promis ohne Navigationssystem zurecht......
Kommentar ansehen
21.11.2008 19:36 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Corazon: Darum habe ich ja explizit gesagt, dass hier die Quelle fehlerhaft ist (was einen bei der Express ja nicht wundern sollte).
Hab den Fehler auch bei SN und Express moniert und hoffe, es wird wenigstens hier korrigiert.

In der Zwischenzeit vielleicht Eric Idle (knieet nieder und huldigt den Pythons) und der FCC-Song:

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
21.11.2008 22:27 Uhr von olympicgoldmedalist
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
so wie: die FCC sich aufführt ist es kein wunder, daß bei einem kleinen nippel eine riesenwelle gemacht wird

millionen männer waren danach bestimmt schlaflos

und wer das ganze auf video oder dvd hatte ist der könig der ganzen nachbarschaft

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trennung von Janet Jackson und Wissam Al Mana offiziell bestätigt
Janet Jackson verlässt kurz nach Geburt ihres Kindes ihren Ehemann
Janet Jackson bringt Sohn zur Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?