21.11.08 17:12 Uhr
 822
 

Trier: Keine Genehmigung für Rock- und Pop-Veranstaltungen - Antike wichtiger?

Das Amphitheater Trier wird voraussichtlich bis zum Jahr 2012 kein Schauplatz mehr für Veranstaltungen der Rock- und Pop-Szene sein. Statt dessen wird es nur noch Theater mit den Antikenfestspielen und dem Römer-Festival geben.

Veranstalter Ingo Popp spricht von einer "Ohrfeige für alle Rock- und Pop-Fans". Für das nächste Jahr wahren bereits Konzerte von BAP und IN EXTREMO geplant, welche nun ein neues Zuhause suchen.

Aufgrund einiger Beschwerden von Anwohnern, muss die Stadt Trier für Veranstaltungen im Amphitheater Genehmigungen bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion in Koblenz einholen. Von den 20 Terminen in 2009 fallen 17 zugunsten der Antikenfestspiele aus, drei Stück für "Brot & Spiele".


WebReporter: J-o-h-a-n-n-e-s
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Rock, Pop, Veranstaltung, Trier, Genehmigung, Antike
Quelle: www.hunderttausend.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vatikan dementiert, Papst Franziskus erteile über WhatsApp Segen
US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2008 16:35 Uhr von J-o-h-a-n-n-e-s
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Manchmal wird man einfach das Gefühl nicht los, dass einige Politiker vergessen, dass Rock und Pop auch zum Kulturgut gehören. In meinen Augen eine riesige Frechheit!
Kommentar ansehen
21.11.2008 17:17 Uhr von guitar.gangster
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kultur: schön und gut, aber grade bei einer Kulisse wie dem Amphitheater oder die Kaiserthermen wird grade ein Konzert zu einem besonderen Ereignis. Den Treveren scheint es zu gut zu gehen was Besucher in der Stadt angeht.
Kommentar ansehen
21.11.2008 17:40 Uhr von EnVain
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Kultur: Also diese Brot&Spiele Aufführung hat mal sehr wenig mit Kultur zu tun. Ich hab das letztes Jahr besichtigt und mit Enttäuschen festgestellt, dass der Großteil dieses Ereignisses sich eher an Kinder wendet, was Informationen bezüglich der römischen Lebensweise angeht.
Das Aufgeführte Schauspiel über Constantin war recht durchwachsen.
Für Familien sicherlich sehenswert, aber das jetzt als großes kulturelles Ereignis zu beweihräuchern, halte ich für überzogen. Genau wie die Tatsache, dort keine Konzerte mehr abzuhalten.
Kommentar ansehen
21.11.2008 18:08 Uhr von Alagos
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Okay damit fällt eine wirklich tolle Konzertlocation weg. Wirklich enttäuschend. Schade, wenn man bedenkt, dass Trier in dem Bereich neben Saarbrücken die Stadt ist, die die meisten derartiger Veranstaltungen in der Region aufbringt. Aber gut, wenn die Stadt keine Einnahmen haben will kann sie natürlich gerne so weiter machen ;).
Kommentar ansehen
21.11.2008 20:33 Uhr von politikerhasser
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Was sich Politiker auf allen Ebenen in diesem Land erlauben, hat schon lange nichts mehr mit Demokratie zu tun: sie herrschen und wir haben zu kuschen!

Wann endlich steht der Pöbel auf und bringt den Herrschaften in Erinnerung, wer das Volk ist und wer für wen zu arbeiten hat?
Kommentar ansehen
21.11.2008 22:15 Uhr von Luthienne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der größte Witz an der Sache ist ja, dass sogar einige der 20 Abende für Proben reserviert sind und für alle Termine auch gleichzeitig die Arena für andere Veranstaltungen nicht zur Verfügung steht- könnte ja regnen, und dann müsste man die Römer samt Zuschauern halt mal eben in eine moderne Halle verfrachten... das hebt bestimmt die Stimmung der Besucher ^^
Kommentar ansehen
22.11.2008 14:44 Uhr von Counterfeit
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
so ein sch konzerte da waren immer super! im sommer bei untergehender sonne da im staub wars einfach eine herrliche kulisse....
Kommentar ansehen
23.11.2008 00:14 Uhr von In extremo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ politikerhasser: Naja im Grundprinzip hat das Volk sich ja erhoben und mit Beschwerden wegen Lärmbelästigungen, den Stein ins Rollen gebracht ;)
Kommentar ansehen
23.11.2008 12:30 Uhr von Luthienne
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Naja Hätte man schon vorher auf Volkes Stimme gehört, würde da gar keiner wohnen- da wo jetzt einige Nobel- Wohnblöcke stehen, stand vorher die Löwenbrauerei. Zwar ohne Braubetrieb, aber mit einer gutgehenden Gastronomie und einem sehr beliebten Biergarten dazu..
Da hat die Stadt trotz zahlreicher Proteste der Bevölkerung den Pachtvertrag nicht mehr verlängert, weil eben diese Wohneinheiten dort lieber gesehen waren.
Kommentar ansehen
23.11.2008 15:05 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
mein gott: dann muss man halt woandershin ausweichen oder eben trier als konzertstandort meiden. letzteres wäre vielleicht das beste für so manchen politischen sturkopf und sogenannten traditionalisten.
Kommentar ansehen
24.11.2008 01:11 Uhr von Luthienne
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@borgir: Den einzigen Ausweichstandort hat man zeitgleich ja auch noch mit Reservierungen blockiert, falls es eben regnet.
Aber warum kann man nicht tagsüber proben und damit die Abendtermine freihalten? Die Beschränkung gilt ja nur für die Abendtermine!

"trier als konzertstandort meiden"

Na danke- wir WOHNEN hier, und man konnte sich in den letzten Jahren endlich mal über ein paar nicht auf Touristen zugeschnittene Veranstaltungen freuen!
Vor 10-15 Jahren bekam man in Trier kaum mal einen Rock- oder Popact zu sehen, da musste man nach Köln, Saarbrücken oder zumindest ins kleine St.Wendel im Saarland.
Kommentar ansehen
27.11.2008 08:39 Uhr von Luthienne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jawoll Aguirre! Schmeißen wir einfach die nervigen Einwohner raus aus der Stadt und überlassen das Feld den Theaterintendanten und ihren pseudohistorischen Darstellungen auf Kindergartenniveau, die sie den Touris dann auch noch als authentisch verkaufen.
Erstaunlicherweise sind die meisten hochrangigen Mitarbeiter des Landesmuseums völlig gegenteiliger Meinung- die sehen teilweise lieber den Herrn Popp mit seinen Künstlern im Amphitheater, denn sie sind der Meinung, dass man historische Stätten soweit möglich und machbar in das Leben der Menschen integrieren sollte, damit sie selbst wieder mit Leben erfüllt werden.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?