21.11.08 12:06 Uhr
 175
 

Kunstmagazin "art" räumt mit den Klischees gegen "Islamische Kunst" auf

Die islamische Kunst befindet sich auf Erfolgskurs. Allerdings ist die Sichtweise darauf noch stets durch Vorurteile geprägt. In der neuesten "art"-Ausgabe wurde nun eine Prüfung unternommen, welche dieser Klischees berechtigt und welche davon veraltet sind.

Für Klischees, wie z.B. "Es gibt überhaupt keine Kunst aus islamischen Ländern" oder "Frauen haben keine Chance in islamischen Ländern als Künstlerinnen zu arbeiten", wurden nun sowohl Bestätigungen als auch Widerlegungen ermittelt.

Um der arabischen Kultur ein Gesicht zu geben, werden nicht uninteressante, junge Kunstschaffende des Islams vorgestellt. Unter anderem kommen die Künstler aus Ägypten und Afghanistan sowie Palästina bzw. der Türkei. Die Künstler haben ihren Wohnsitz im Ausland wo sie ihre Werke publizieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Islam, Klischee
Quelle: www.presseportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2008 16:13 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer bittesehr: hat denn geäußert, dass aus dem islamischen kulturkreis keine kunst kommt?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?