20.11.08 21:53 Uhr
 377
 

Gaspreissenkungen durch Kartellamt? 30 Versorger sollen Entschädigungen zahlen

Bereits im März hatte das Bundeskartellamt Verfahren gegen 35 Gasversorger eingeleitet. Grund waren missbräuchlich überhöhte Gaspreise, die bis zu 45 % von denen des billigsten Anbieters abwichen.

30 dieser Unternehmen sollen nun dazu verpflichtet werden, ihre Gaspreise zu senken oder ihren Kunden Entschädigungen zu zahlen. Noch wird jedoch an einer Einigung gearbeitet, der beide Seiten zustimmen können. Erwartet wird, dass den Kunden in dreistelliger Millionenhöhe entgegengekommen wird.

E.on hingegen soll sich bereits im Oktober mit dem Kartellamt geeinigt haben und die Einigungen mit den anderen Gasversorgern sollen noch vor Jahresende beendet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingPR
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Karte, Entschädigung, Kartell, Kartellamt, Gaspreis, Versorger
Quelle: www.financial.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2008 21:27 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist auch bitter nötig, eigentlich müssten die Gaspreise jetzt wieder billig sein da der Ölpreis ja schon seit Monaten im Fall ist und es ja die Gas-Öl-Preiskopplung gibt. Die Unternehmen möchten die Preise natürlich erst nach der Heizsaison senken, dem muss das Kartellamt aber entgegenwirken und ich hoffe sie haben rechtzeitig Erfolg.
Kommentar ansehen
20.11.2008 22:13 Uhr von anderschd
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Das geht mir nicht: weit genug. Ich will endlich, dass Politik und Kartellamt für einen freien, von Absprachen befreiten, Markt sorgt. In allen Energiebereichen. Öl, Gas usw.
Kommentar ansehen
20.11.2008 22:51 Uhr von Katzee
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
BGH-Urteil von gestern: gibt den Gasversorgern doch wieder einen Freifahrtschein: Gaskalkulation kann gar nicht offengelegt werden... blablabla

Die Energiekonzerne können in Deutschland tun und lassen, was sie wollen. Ihnen stellt sich niemand wirklich entgegen. Das deutsche Rechtssystem gibt ihnen doch immer recht: Sie können vor Gericht durchsetzen, was immer sie durchsetzen wollen. Ist die Rechtslage vielleicht nicht ganz eindeutig, zeigt die Politik den Richtern halt den Weg.

Und kann der Normalbürger die Energiepreise nicht zahlen, werden ihm Gas und Strom halt abgedreht. Harz IVler bekommen das Geld ja vom Amt. Und Politiker haben sowieso genug Geld. Die brauchen sich um die Energiekosten nicht zu kümmern.
Kommentar ansehen
20.11.2008 23:40 Uhr von dose89
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
und das nennt man dann wettbewerb -.-
Kommentar ansehen
21.11.2008 11:16 Uhr von chitah
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Katzee: Wird dich jetzt wahrscheinlich masslos ärgern, aber niemand bekommt Strom und Gas vom Amt bezahlt! Auch nicht die bösen, bösen ALGII-Empfänger.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?