20.11.08 18:18 Uhr
 1.771
 

Sagenhafter Koloss von Rhodos soll als Hologramm aus Laserstrahlen errichtet werden

Wie die Stadt Rhodos berichtete, soll der sagenumwobene Koloss von Rhodos in Gestalt eines Laser-Hologramms jeden Tag in den Nachtstunden in den Himmel gezeichnet werden. An der Gestaltung wirkt auch der deutsche Lichtkünstler Gert Hof mit, der schon bei der Millenniumsfeier in Athen tätig war.

Ein Lokalsender meldete, dass es bisher zwei erfolglose Versuche gegeben hatte, diese nach historischen Schriften über 30 Meter hohe Figur in ähnlicher Weise wiederaufzubauen. Der erste Versuch im Jahr 2000 scheiterte am Kultusministerium und Architekten, die es u.a. als "Kitsch" bezeichnet hatten.

Der zweite Anlauf im Jahr 2005 war auch ein Fehlschlag, denn es hatten sich nicht genügend Geldgeber gefunden, die das mit 100 Millionen Euro veranschlagte antike Wahrzeichen unterstützen sollten.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Laser, Koloss
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern im Discounter
Jugendwort des Jahres ist "I bims"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2008 17:08 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die ungefähr im 3.Jahrhundert v. Chr. entstandene Bronzestatue zählte damals schon zu den sieben Weltwundern bevor es nach nur 60 Jahren Standzeit, durch ein Erbeben zerstört worden sein soll. Ein Klick auf das Bild gibt erschöpfende Auskunft über den Koloss von Rhodos.
Kommentar ansehen
20.11.2008 22:51 Uhr von doc_house
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
super News: Sehr gut geschriebene Nachricht, nette Information in der Meinung --> 5 Sterne!
Kommentar ansehen
21.11.2008 00:06 Uhr von GenerX
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Beeindruckend wird es sein, das Resultat. Das Hologramm will es immerhin auf das vierfach der Höhe des Originals schaffen, etwa 125 m.

Allerdings fand der erste Versuch einer Rekonstruktion schon Mitte der 60er Jahren statt.

ES IST EINE HOCHINTERESSANTE GESCHICHTE:

Ein sehr engagierter Bürgermeister auf der Ägäis-Insel von Rhodos (M.Petrides) plante damit weltweites Aufersehen zu erwecken und ein Monument zu schaffen, das als Touristenattraktion der ganzen Insel Ruf und Reichtum verschaffen sollte.

Er fand Kontakt zum weltberühmten Architekten André Waterkeyn, den Belgier nach dessen Plan das Brüsseler Atomium gebaut wude. Dieser war von der Idee dermaßen fasziniert, dass er sich ehrenamtlich dem Plan anschloss.

Die Finanzierung sollte zu 51% aus Eigenkapital (Städtisches Etat und Spenden) und 49% europäischen Großkonzernen - mittels einer belgischen Bank, der Union Miniere - erfolgen.

Die News verbreiteten sich wie Lauffeuer in Europa und machten Schlagzeilen. Bei "La Figaro" hieß es sogar "Vorsicht, der Koloss droht unseren Eiffelturm in den schatten zu drängen".

Der Bank-Präsident verlangte vor dem Vetragsschluss: "Wir wollen eine glamorose Einweihungsfeier veranstalten, wenn wir so weit sind, mit 30000 Prominenten Gästen aus aller Welt, wie es zum Atomium auch geschah. Das müssen sie, Herr Bürgermeister organisieren, davon wollen wir auch Profit machen - als Anteil der Gegenleistung."

Das gab einen kleinen Schock. 30000 erstklassige Betten auf der Insel, innerhalb von 2 Jahren, wenn es zur Zeit knappe 2500 gab, die teils eher Mittelklasse waren. Unmöglich!

Genauso unmöglich auch die Lösung, die sich dem Bürgermeister über Nacht - der legende nach im Schlaf - offenbarte. Er rief Onassis zur Hilfe an, ihn in Kontakt zur LLOYD zu setzen. Dort beantragte er zum voraussichtlichen Datum 30 Luxuskreuzer a 1000 Bett, die am Rhodos-Hafen anlegen sollten und bekam (auch mit Onassis Einfluss) die Zusage.

Als er zur Bank zurückkehrte, wurde er mit einem bisschen Spott empfangen. 30000 Betten in 2 Jahren - geht nicht. Sobald er den Vorvertrag von LLOYD auf den Tisch legte, verging vielen im Bankrat das Lächeln. "Wunderbar", meinte der Bankvorsitzende, "und unfassbar. Sie sind ein Genie. Morgen ist der Vertrag zur Unterschrift fertiggestellt."

Es war der 3. April 1966 und dieser Erfolg musste gefeiert werden. Dazu sollte es aber nicht mehr kommen. Am selben Abend erlitt der Bürgereister einen Herzinfarkt, dem er am nächsten Tag unterlag. So ging dieser ehrgeizige Plan glanzlos unter.
Kommentar ansehen
24.11.2008 22:21 Uhr von GottesBote
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Falsch: Liebe Newschecker, meine meldung über dieses Thema wurde natürlich wie immer aus völlig idiotischen Gründen abgelehnt, aber diese News mit völlig falschem Inhalt wurde natürlich zugelassen, ihr seit echte Vollidioten. Es wird kein "Hologramm" sondern ein echtes, fast 100 Meter großes Gebäude das sich tagsüber mit der Sonne dreht und nachts durch das gespeicherte Sonnenlicht leuchtet. In dem Gebäude sollen auch Tagungen zum Thema "Natürliche Energie" und Friedenskonferenzen stattfinden.
http://www.sueddeutsche.de/...

Freue mich schon über meine nächste korrekte Nachricht die wieder abgewiesen wird.
Kommentar ansehen
24.11.2008 22:22 Uhr von GottesBote
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ok ich muss mich selber korriegieren, diese nachricht wurde schon am 20. abgegeben. Dies ändert aber nichts daran, das der Inhalt falsch ist.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern im Discounter
Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?