20.11.08 18:14 Uhr
 118
 

Russland fordert Georgien zur Aufhebung der Gasblockade gegen Südossetien auf

Im Rahmen des Fünf-Tage-Krieges zwischen Russland und Georgien hatte Russland die Gasleitung gesperrt, über die russisches Gas nach Südossetien gepumpt wurde.

Nun forderte Russland die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) durch ihren OSZE-Botschafter auf, an Georgien zu appellieren, die Leitung wieder zu öffnen, da ansonsten, im Angesicht des nahenden Wintereinbruchs eine humanitäre Katastrophe bevorstehen könnte.

Der OSZE-Botschafter meinte zu den georgischen Beweggründen zu der Gasblockade gegen Südossetien, dass Georgien Südossetien wohl unter wirtschaftlichen Druck setzen wolle, um es erneut den Interessen der georgischen Zentralregierung zu unterwerfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingPR
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Georgien, Aufhebung
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2008 16:56 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Er wird wohl nicht damit durchkommen, denn in einer anderen News habe ich gelesen, dass Georgien offiziell behauptet die Leitung sei beschädigt und die Gasblockade unbeabsichtigt.
Kommentar ansehen
23.11.2008 06:50 Uhr von nituP
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
QUATSCH! ES PASST DOCH INS BILD! Sakaschwili wollte einen Völkermord in SO und hat es dank der feigen armee nicht geschafft gott sei dank hat dieser minihitler versagt!
Jetzt sieht er die chance das kleine völkchen auszufriehren!

In seinem Faschisttischen wahn hat er vergessen das auch georgier erfriehren werden!

STOP SACKARSCHWILLI!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?