20.11.08 15:04 Uhr
 587
 

Somalia: Supertanker in Gefahr - Piraten wollen nicht lange fackeln

Sollten die Lösegeldverhandlungen um den von somalischen Seeräubern gekaperten rund 300.000 Tonnen Rohöl beladenen Tanker "Sirius Star" scheitern, drohen die afrikanischen Piraten mit einem Disaster.

Inzwischen soll von einer Lösegeldsumme in Höhe von 20 Millionen Dollar die Rede sein. Die Schiffsentführer haben Saudi-Arabien bereits ein Ultimatum gesetzt, in dem es heißt: "Die Saudis haben zehn Tage Zeit, sonst greifen wir zu Maßnahmen, die katastrophal sein könnten".

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, würden die Piraten keinen weiteren Aufschub dulden, falls es zu keiner zeitnahen Lösung kommen sollte. Detaillierte Angaben haben die Piraten nicht abgegeben, was sie mit dem Schiff vorhaben, sollte das Ultimatum nicht respektiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FredII
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefahr, Pirat, Somalia
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2008 15:15 Uhr von usambara
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
die Reeder sind zu schnellen Verhandlungen gezwungen, denn so ein Pott
kostet täglich massig Geld (Unterhalt, Versicherung etc)
Kommentar ansehen
20.11.2008 15:19 Uhr von Andy666
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
zuerst löse geld geben: dann alle verhaften oder versenken oder kA
Kommentar ansehen
20.11.2008 15:20 Uhr von Major_Sepp
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Sollten: die Piraten es wagen den Tanker zu sprengen (siehe Quelle) oder zu versenken, wird der nun schon ewig andauernde Bürgerkrieg in Somalia zukünftig deren kleinste Sorge sein.
Kommentar ansehen
20.11.2008 15:46 Uhr von sancla1719
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ahja: Somalia besteht ja zu nem großen Teil aus Küste!
Wollen die da wirklich 300.000t Öl hinkippen?
Und außer versenken, sprengen etc können die ja nix mit anfangen.
Oder wollen die etwa 300.000t Rohöl an nen Hehler im Rotlichtbezirk verscherbeln?
Sie könnten höchstens nach Saudi-Arabien zurückzuckeln und das Öl dahinkippen.
Zurück an Absender...
Kommentar ansehen
20.11.2008 15:58 Uhr von derSchmu
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
also ich habe die Piraten immer aus 2 Perspektiven: betrachtet...zum einem als das, was sie sind, naemlich Piraten und zum anderen als das, was sie mal waren, naemlich Fischer...als Fischer wurden sie regelrecht um ihre Einkuenfte gebracht zum einem durch Fischereigesellschafte, die teils illegal deren Fanggebiete leergefischt haben und zum anderen durch Tanker und andere Schiffe, die deren Fang durch Oel und anderem Schmutzwasser ungeniessbar gemacht haben.
Daher ist zwar ihr jetziges Piratentum nicht zu tolerieren, aber immerhin zu begruenden.
Wenn sie nun drohen, den Tanker in die Luft zu jagen, dann gilt deren Vergangenheit nicht mehr als Entschuldigung, weil sie dann naemlich genau zu denen gehoeren, die sie zu dem gemacht haben, was sie heute sind.
Kommentar ansehen
20.11.2008 16:09 Uhr von vmaxxer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wirklich was anfangen können die piraten weder mit dem schiff noch mit dem öl. Vermutlich dürfte es sogar schwer sein den kahn zu versenken oder "in die Luft zu jagen" (je nachdem was er genau geladen hat). Auch zum ablassen der Tanks dürfte es den Piraten am Wissen fehlen, es sei denn sie zwingen jemanden aus der Mannschafft.
Abgesehen davon schneiden die sich damit erst recht ins eigene Fleisch da dann in den Küstengebieten bestimmt kein Fischfang mehr möglich sein wird...

Tja.... blieben noch die Menschenleben...


Hätten die Piraten eine "normale" Summe versucht zu erpressen wäre die Versucherung des Tankers vermutlich darauf eingegangen... aber je mehr Lösegeld gefordert wird desto unwahrscheinlicher ist deren Zahlung.


Schwere Situation....

Sicherheitshalber sollte man schonmal ein paar Ölsperren in die Gegend transportieren.
Kommentar ansehen
20.11.2008 16:11 Uhr von Hawkeye1976
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mutig, mutig: sich so offen mit den Saudis anzulegen und zu denken, man könnte diesen Leuten so ohne weiteres auf der Nase herumtanzen. Die Sausis sind da doch sehr eigen - vorsichtig formuliert......
Kommentar ansehen
20.11.2008 16:33 Uhr von guitar.gangster
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe das ähnlich wie hawkeye1976: ich wunder mich ehrlich gesagt schon, dass der Tanker immernoch in Piratenhand ist. Wenn ein paar ehemalige Fischer es schaffen das Ding zu entern, dann sollte das für eine Spezialeinheit (und die wird für Leute, die über nahezu unbegrenzten Reichtum verfügen nun mal verfügbar sein) ein geringes Problem darstellen, die Piraten auszuschalten und die Geiseln zu befreien.
Kommentar ansehen
20.11.2008 17:02 Uhr von Nothung
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Desaster heißt es: auf Deutsch. Bitte Checker mit Deutschkenntnissen einstellen!
Kommentar ansehen
20.11.2008 17:04 Uhr von snake2006
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Glück für die Piraten: daß die USA zur Zeit des Präsidentenwechsels handlungsunfähig sind.
Ansonsten: 2-3 Flugzeugträger hin und alles was in einem Boot unter 15 Meter Länge sitzt wegbomben. Dann erledigt sich das Piratenspiel innerhalb weniger Tage von selbst.
Kommentar ansehen
20.11.2008 17:14 Uhr von HereandNow
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Zeichen: Zeichen setzen. Abknallen!
Kommentar ansehen
21.11.2008 00:09 Uhr von Severnaya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal: ganz ehrlich, wer würde nicht was illegales tun um seinen kindern was zu essen zu beschaffen? ganz normaler vorgang der da abläuft, wer sieht gern zu wie die anderen fett werden wenn das eigene land verhungert???

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen
Fußball: St. Pauli bietet Philipp Lahm einen Vertrag an
Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?