20.11.08 08:49 Uhr
 760
 

Internationales Astronomenteam entdeckt mögliche Spuren dunkler Materie

Astronomen aus China, Russland und den USA haben mit einem Ionisationsdetektor auf einem hoch fliegenden Messballon einen Elektronenschauer mit genau den Energiewerten gemessen, die laut Theorie beim Zusammenprall von Partikeln dunkler Materie entstehen.

Die Strahlung entspricht der Theorie, nach der dunkle Materie aus Kaluza-Klein-Partikeln besteht und es im Universum mehr als die uns bekannten vier Dimensionen gibt. Außerdem ist die Kaluza-Klein-Theorie ein Ansatz bezüglich der Vereinheitlichung der fundamentalen Wechselwirkungen.

Einen absoluten Beweis stellt die Messung aber nicht dar - die Strahlung könnte auch von einem Pulsar oder Mikro-Quasar herrühren. Kosmologen schätzen den Anteil von dunkler Materie und dunkler Energie im Universum auf 96 Prozent, den Anteil "normaler" Materie auf die restlichen vier Prozent.


WebReporter: veggie
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, International, Spur, Astronomie, Materie
Quelle: www.world-science.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2008 02:19 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sensationell wäre es schon, wenn der Beweis für die Existenz Dunkler Materie und Dunkler Energie gefunden werden könnte. Bisher erscheint mir die "Dunkle-Materie-Theorie" doch allzu sehr wie ein Herumstochern im Dunkeln (kleines Wortspielchen), bei dem diese mysteriöse Dunkle Materie für so ziemlich alles herhalten muss, was nicht erklärbar ist, wie weiland der Äther.
Kommentar ansehen
20.11.2008 09:45 Uhr von rolling_a
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: danke für die news. sehr interessant!

der unterschied zu dieser äthertheorie ist allerdings, daß ein nichtvorhandensein der dunklen energie und materie bedeuten würde, daß mit der relativitätstheorie etwas grundlegendes nicht stimmt. und die ist mehr als außerordentlich gut getestet.
Kommentar ansehen
20.11.2008 11:19 Uhr von Il_Ducatista
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
sag ich doch schon lange: Also: wir haben 4 Ortsdimensionen. Es gibt nur normale Materie mit 4ten Ortskoordinaten, die voneinander mehr oder weniger stark abweichen. Wir sehen mit verschiedenen Formen von Licht oder em Wellen den Materieanteil mit uns naheliegenden 4ten Ortskoordinaten. Materie mit 4ten Ortskoordinaten, die von den unsrigen abweichen, sehen wir nicht sondern können sie nur aufgrund der gravischen Wechselwirkung "ertasten". Dh auch dass ein Exponentialansatz beim 5dim Linienelement gerechtfertigt ist; dieser entspricht dann der erheblich schwächeren Gravitationskraft. Das Bild der Branen die unser Universum im höherdimensionalen Raum bildet wird somit greifbarer. Ein Paralleluniversum entspricht somit einer anderen Brane .
Abgesehen davon: das Bild von der endgültigen, allumfassenden Theorie können wir sicherlich vergessen. Man wird niemals dazu kommen.
Kommentar ansehen
20.11.2008 12:35 Uhr von NoGo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Phasenverschiebung: Hört sich irgendwie nach Phasenverschiebung an. Bekannt aus Serien wie Star Trek oder Stargate. Phasenverschobene Objekte können untereinander und mit dem umgebenden Raum interagieren (Objekte können aber auch durchdrungen werden), sind aber unsichbar. Klar, dass das nicht so einfach ist, wie in den Filmen, da ein Phasenverschobener Mensch wahrscheinlich nicht atmen kann und auch durch die Gravitation Richtung Erdmittelpunkt gezogen wird. Die Eigenschaften der dunklen Materie kommen dem aber ziemlich nahe. Wer nicht weiß, wovon Il_Ducatista da redet, soll sich mal die String-Theorie anschauen.
Kommentar ansehen
20.11.2008 18:07 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dimensionen: In Wikipedia ist eine sehr anschauliche Beschreibung der 4. Ortsdimension nach Kaluza-Klein:

"Zur Erklärung eine Analogie: Ein Strohhalm sieht von Weitem wie eine Linie aus (eindimensional), bei näherer Betrachtung erweist er sich jedoch als Zylinderoberfläche (zweidimensional). Mit dieser Kompaktifizierung konnte Klein auch eine Quantisierung der Ladung erklären."

@rolling_a
Nicht unbedingt - es fehlt vielleicht einfach nur an Wissen bzw. Beobachtungsmethoden und die dunkle Materie hält als Ersatz dafür her

@ Il_Ducatista
Sag niemals nie ;-)

ebenfalls aus Wikipedia:
"Die Kaluza-Klein-Theorie ist eine Erweiterung der Allgemeinen Relativitätstheorie, die sowohl Gravitation als auch Elektrodynamik umfasst. Sie stellt einen frühen Versuch zur Vereinheitlichung der fundamentalen Wechselwirkungen dar, konnte aber nicht in die Quantenmechanik integriert werden."

Das ist doch immerhin schon ein Ansatz.
Kommentar ansehen
08.01.2009 23:46 Uhr von cefirus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Achtung! Kann Spuren von dunkler Materie enthalten!


sry....

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?