19.11.08 22:07 Uhr
 154
 

Waffenembargo und Gewaltverzichtsabkommen gegen Georgien?

Seit dem 5-Tage-Krieg Russlands gegen Georgien, der auf die georgische Besetzung Südossetiens folgte, verhandeln die Staaten Russland, Georgien, USA, Abchasien und Südossetien über das weitere Vorgehen.

Russland und Südossetien haben ihren Standpunkt seit Beginn der Verhandlungen nicht grundlegend verändert, so fordert Russland noch immer ein Waffenembargo und ein Gewaltverzichtsabkommen gegen Abchasien und Südossetien, während Südossetien diese Forderungen befürwortet.

Die Verhandlungen finden unter dem Vorsitz der drei Organisationen UN, Europäischen Union und OSZE statt.


WebReporter: KingPR
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gewalt, Waffe, Georgien
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2008 20:34 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Georgien wird niemals freiwillig ein Waffenembargo akzeptieren und selbst wenn die USA dem Waffenembargo zustimmen werden die Waffen halt illegal gebracht, die ganzen afrikanischen Staaten bekommen ja trotz Waffenembargo Waffen, wieso sollte das bei Georgien anders sein?
Kommentar ansehen
20.11.2008 07:41 Uhr von KingPR
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich meine ja: es ist unwahrscheinlich, die beiden Fronten sind verhärtet.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?