19.11.08 19:44 Uhr
 268
 

China: Glückspilz gewinnt bei der Lotterie - Ein Drittel kriegt sein Bruder

Ein ausländischer Arbeitnehmer, der eine Lotterie im Wert von 813.000 Euro im Stadtbezirk von Chongqing gewann, plant, ein Drittel seinem Bruder zu geben.

Luo, der um die 20 Jahre alt ist, verließ seine Heimatstadt in der Provinz Jiangsu und kam vor einem Jahr nach Chongqing. Seitdem arbeitet er dort, seit er 16 Jahre alt ist. "Ich arbeite mit meinem jüngeren Bruder in der Stadt zusammen und wir arbeiteten sehr hart, um zu überleben," sagt er.

"Ich kaufe gern Lose, aber ich dachte nie, dass ich Geld gewinnen würde. Ich wollte nur etwas Hoffnung auf ein besseres Leben," erklärt der glückliche Gewinner. Nach Abzug der Steuern hat er 650.000 Euro, von denen er 232.000 Euro seinem Bruder gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: China, Bruder, Glück, Drittel, Lotterie
Quelle: www.chinadaily.com.cn

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2008 20:18 Uhr von Matt-Auriga
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ist ja schön: danke für die info
Kommentar ansehen
19.11.2008 20:32 Uhr von LeThoem
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naja, die Bindung in China zwischen Geschwistern ist halt sehr gross. Der eine hilft dem anderen, anders schaffen sie es dort nicht, vorallem als nicht einheimischer.

Finde es toll, dass er seinem Bruder hilft & wünsche Ihm ein besseres Leben, er soll das Geld gut investieren ! Damit kann man, vorallem dort, eine Menge erreichen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?