19.11.08 09:51 Uhr
 516
 

Studie: Schulanfänger haben oft Probleme mit dem Schlaf

Für eine Studie hat die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Köln im Jahre 2005 insgesamt 1.388 Schulanfänger und ihre Eltern einer Befragung unterzogen. Die Untersuchung der Forscher ergab, dass knapp zehn Prozent der Kinder Schwierigkeiten hatten, ein- bzw. durchzuschlafen.

Das Risiko Durchschlafstörungen zu bekommen, erhöhte sich um den Faktor 1,4 bis 2,1, wenn eine chronische Krankheit, Allergie oder Infekt vorhanden war. Kinder die Probleme mit dem Einschlafen hatten unterlagen einem 1,7-fachen höheren Risiko, dass ihnen die Tagesmüdigkeit Probleme bereitete.

Die körperliche Vitalität wurde sogar um das 1,8-fache reduziert. Das Schlafverhalten der Kids wurde auch durch familiäre Unruhen und unregelmäßige Bettzeiten negativ beeinflusst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Problem, Schlaf
Quelle: www.freenet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2008 09:29 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage wäre: Ist es auf Schulstress, der Leistungserwartung der Eltern oder auf den neuen Tagesablauf zurückzuführen. Das ist in der Studie nicht erwähnt (oder gar berücksichtigt?).
Kommentar ansehen
19.11.2008 10:16 Uhr von Sir.Locke
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
mhh, diese studie unterstützt im grunde genommen eine studie, welche vor jahren mal erstellt worden ist. und zwar hat man damals festgestellt, das die schule zu früh beginnt - von der uhrzeit her. dabei wurde festgestellt das in den unterrichtsstunden vor neun uhr die aufnahmefähigkeit im promillebereich lag, während sie zwischen neun und dreizehn uhr am höchsten ist, um danach wieder abzusacken. wenn ich mich jetzt richitg erinnere, gab es damals mit dieser studie auch einen vorschlag die schulzeiten zu reformieren. das bedeutete unterrichtsbeginn erst um neun uhr, und nicht mehr als sieben unterrichtsstunden pro tag. ebenfalls schlug man vor, den sportunterricht generell erst nachmittags nach dem "normalen" unterricht auszuführen, da nach dem sport die aufnahmefähigkeit widerum nach unten ging.

und das dann bei dieser studie hier das ergebnis so ausfällt, verwundert dann auch weniger. denn die kiddies haben sonst um halb acht acht gespielt und getobt. nun sollen sie rechnen, schreiben, lesen lernen, ohne das sich der körper daran gewöhnen konnte schon zu so früher zeit leistung zu erbringen.

naja, man muss woh davon ausgehen, das diese studie wie die von mir oben erwähnte maximal ein kleinen aufschrei bewirkt, aber dann auch schnell in vergessenheit gerät...
Kommentar ansehen
20.11.2008 06:54 Uhr von marshaus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
also dafuer haetten die keine studie machen brauchen, alleine die tatsache das die kinder hier einen neuen lebensabschnitt starten sagt doch schon einiges aus und das muessen sie auch erst einmal verarbeiten.........also dafuer brauchen wir keine studie
Kommentar ansehen
20.11.2008 19:26 Uhr von Eis-Tee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kinder: sind halt einfach aufgeregt, denn das ist ein wichtiger Schritt für sie wenn sie sich statt Kleinkinder Schulkinder nennen dürfen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?