18.11.08 18:12 Uhr
 226
 

Rottweil: Totes Baby im Kühlfach

Eine 21-jährige Frau hat vor Gericht gestanden, im Mai in Horb im Schwarzwald ihre Tochter kurz nach der Geburt in einen Gefrierschrank gelegt zu haben. "Ich habe Panik gekriegt, ich hatte Angst vor den Folgen", sagte sie am Dienstag vor dem Landgericht Rottweil.

Die Geburt sei für sie völlig überraschend gekommen. "Ich habe nichts gemerkt von der Schwangerschaft", sagte die wegen Totschlags angeklagte Mutter. Als das Kind am 6. Mai zur Welt kam, sei sie allein in der Wohnung gewesen. Aus Ratlosigkeit steckte sie das Kind in eine Plastiktüte.

Anschließend legte sie es in ein Kühlfach. Laut Obduktionsbericht ist das Neugeborene in der Tüte erstickt. Noch am gleichen Tag ist die Mutter wieder zur Arbeit gegangen.


WebReporter: Bayreuth24
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Baby, Rottweil
Quelle: www.freenet.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2008 18:27 Uhr von ohnehund
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
und wieder ein Kind das vorm TV groß geworden ist??????????????

Erst kaufen dann Nachdenken!!!!!!
Kommentar ansehen
18.11.2008 18:47 Uhr von Morgwenna
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich versteh´s nicht Wie kann man eine Schwangerschaft nicht bemerken?
Wie kann man so verwirrt sein, dass man das Kind sozusagen spontan in eine Tüte legt?
Wieso bewahrt man das Kind dann im Gefrierfach auf?
Wieso hat niemand sonst etwas bemerkt? Bei uns im Ort reißen Leute das Maul auf, wenn eine Frau auch nur zwei Pfund zugenommen hat...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?