18.11.08 13:53 Uhr
 1.021
 

"Zu kurz gedacht" - Linke-Abgeordneter Heilmann bereut Wikipedia-Sperrung

"Ich habe zu kurz gedacht und die Folgen nicht überschaut", gestand der Bundestagsabgeordnete Lutz Heilmann gegenüber der "taz". Heilmann hatte vor Gericht eine Sperrung von "wikipedia.de" beantragt, nachdem ein Wiki-Eintrag Unwahrheiten über seine Person enthalte habe (SN hat berichtet).

Sein juristisches Vorgehen habe sich "insoweit als problematisch erwiesen, als durch die Struktur von Wikipedia die anderen Userinnen und User in Mitleidenschaft gezogen werden".

Laut Sebastian Moleski, Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland, war der von Heilmann eingeschlagene juristische Weg von vornherein keine gute Idee: Konflikte über Wikipedia-Inhalte werden üblicherweise intern und vor Gericht gelöst, so Moleski.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mediareporter
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Die Linke, Abgeordnete, Sperrung, Wikipedia
Quelle: www.rooster24.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke: Sahra Wagenknecht will AfD-Politiker nicht pauschal ausgrenzen
Linke Politikerin Rambatz sucht Filme, in denen Deutsche sterben
Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2008 13:31 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr über die Hintergründe der Wikipedia-Sperre, und wieso sich Heilmann mit der ganz schön ins Knie geschossen hat, gibts in der Quelle. Der Herr hat ja mit seinem Sperrantrag ganz gute Promotion für Behauptungen betrieben, die er eigentlich gelöscht sehen wollte...
Kommentar ansehen
18.11.2008 14:03 Uhr von :raven:
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
So etwas nennt: man auch einen Schildbürgerstreich :-)

Der Vertuschung seiner Vergangenheit hat er damit sicherlich einen Bärendienst erwiesen.
Kommentar ansehen
18.11.2008 14:07 Uhr von Mavael
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Sein: gutes recht wenn im internet sachen über ihn stehen die nicht beweißbar sind kann man die seite sperren lassen.

Ob ich jetzt schlecht über meine Ex schreibe oder sie über mich, oder ob es eben auf Wikipedia passiert.
Kommentar ansehen
18.11.2008 14:14 Uhr von Seelenkrank
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
naja: das is wohl fehler, den er nich schnell gut machen kann bzw. der nicht so schnell in vergessenheit gerät...
Kommentar ansehen
18.11.2008 15:10 Uhr von maexchen21
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
sollte man solche menschen die: nicht über die folgen ihres handelns nicht auch aus der politik sperren? :) Ich finde die linke ja eig. ganz gut, aber das hier jemand sein amt missbraucht um sich vorteile zu verschaffen find ich nicht so in ordnung!
Kommentar ansehen
18.11.2008 15:28 Uhr von papa-schlumpf1970
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: So wie ich das mitbekommen habe, wurde wikipedia gar nicht abgeschalt, sondern nur die suchseite (da die sich auf einem deutschen server befand). wenn wikipedia solch eine struktur hat und ein gericht kein einfluß auf einzelne beiträge hat, dann ist das ärgerlich.

obwohl ich wikipedia gern nutze;
auch wikipedia muß sich an urheber-, persönlichkeits- und viele andere rechte halten, zumal in diesem fall das gericht die einstweilige verfügung eindeutig bestätigt hat !

von daher sollte wikipedia ein paar bessere kontrollinstitutionen einbauen, da dies ja nicht der erste fall war.
Kommentar ansehen
18.11.2008 16:43 Uhr von Haecceitas
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wie viele: Leute wohl nach der bescheuerten Aktion bei Wikipedia nach ihm gesucht haben? Ich gehöre auch dazu... das war eindeutig ins eigene Fleisch geschnitten! *lach*
Kommentar ansehen
18.11.2008 16:44 Uhr von Haecceitas
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Zitat aus der Quelle: "In den vergangenen Tagen wurde der Artikel über Heilmann mehr als eine halbe Million Mal angeklickt, vor seinem Sperrantrag waren es nur ein paar hundert Zugriffe."

Was sage ich?
Kommentar ansehen
18.11.2008 17:14 Uhr von Knochenmann2.0
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Heilmann hat wohl auch zu kurz gedacht, als er sich für die Linke entschied.
Kommentar ansehen
18.11.2008 17:56 Uhr von ThinkingMan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie Haecceitas bereits beschrieben hat hier hat der sog. "Streisand-Effekt" gegriffen. Durch den Versuch des Verbotes löst man Netzweit eine Gegenreaktion aus. In der Tat keine gute Idee. Außerdem hätte er den Wikipedia-Artikel selber ändern können. :-)
Kommentar ansehen
18.11.2008 21:22 Uhr von Enny
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und ? So wichtig ist dieser Mensch nicht als das man über ihn beischeid wissen möchte.
Übrigens wikipedia ist es auch nicht.

von daher

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke: Sahra Wagenknecht will AfD-Politiker nicht pauschal ausgrenzen
Linke Politikerin Rambatz sucht Filme, in denen Deutsche sterben
Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?