17.11.08 17:52 Uhr
 871
 

Schweden: Transvestitismus, Fetischismus und Sadomasochismus amtlich reguliert

Die Sozialbehörden von Schweden werden ab den 01.01.2009 Transvestiten, Fetischisten und Sadomasochisten nicht mehr als "Krank" einstufen.

Dazu äußerte sich Behördenchef Lars-Erik Holm: "Diese Art von Krankheitsdiagnosen stammen aus einer Zeit, in der alles andere als die Missionarsstellung als sexuelle Perversion eingestuft wurde."

Bereits im Jahre 1979 fiel die amtliche Einstufung der Homosexualität als Krankheit. Allerdings bleibt die Transsexualität, Exhibitionismus, Voyeurismus und Pädophilie weiterhin als Krankheitsform bestehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweden, Schwede, Fetisch, Transvestit, Sadomaso
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2008 18:43 Uhr von Sayid alNah
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Der gesellschaftliche Wandel: Interessant, mitzuverfolgen, wie sich gesellschaftliche Maßstäbe und Normen verändern.
Man muss sich nur verschiedene Zeiten, Epochen und Gegenden auf der Welt ansehen ... wie sehr sich Wertvorstellungen oder was als krank, gesund, normal, pervers einzustufen ist, unterscheiden.

Auch ändern sich Kleidung und Kleidungsstile sehr.
So würden wir jemanden, der in Klamotten wie zu Zeiten von Karl dem Großen rumläuft, heute als einen mittellosen Fransenkasper verlachen, während das damals Normalität war. Oder römisch gewandete Leute wegen ihrer "Bettlaken" auslachen.

Genauso ändern sich Vorstellungen, was denn männlich oder weiblich wirkt ... heute laufen Frauen in Hosen rum und es wird als normal empfunden. Zu Zeiten des Sonnenkönigs war es z.B. für Männer normal, rote Schuhe mit Absätzen zu tragen. So gesehen gibt es keinen "objektiven" Grund, Menschen wegen besonderer Vorliebe für bestimmte Kleidungsstücke als krank einzustufen.
Kommentar ansehen
17.11.2008 19:04 Uhr von Urbanguerilla
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich denke man sollte es genau umgekehrt machen. Jeden Menschen dieser Erde als geisteskrank einstufen, denn das ist es genau was wir alle sind.
Kommentar ansehen
17.11.2008 19:23 Uhr von Seelenkrank
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
richtig! fetischisten, sadomasochisten und transvestiten sind AUFKEINEN fall KRANK!
Kommentar ansehen
17.11.2008 21:16 Uhr von stekemest
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die Subjektivität psychischer Krankheiten: Da sieht man wieder, wie schwer es fällt, manche psychischen "Krankheiten" als solche von "normalem Verhalten" abzugrenzen. Wir alle sind durch bestimmte Faktoren determiniert; die völlig unbescholtene und von Einflüssen freie Psyche existiert nicht. Wo zieht man also die Grenze zu den Krankheiten?
Kommentar ansehen
18.11.2008 02:47 Uhr von StYxXx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Überschrift irritiert irgendwie. Dass darunter die Aufheber einer Einstufung als Krankheit steht, hätte ich nicht erwartet.

Ansonsten kann ich nur den Vorpostern rechtgeben. Gute Kommentare.
Kommentar ansehen
18.11.2008 02:48 Uhr von StYxXx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Argh: Soll natürlich "Aufhebung" heißen. Sorry.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?