17.11.08 09:20 Uhr
 168
 

Israel: Olmud fordert stärkeren Druck auf Iran

Der noch amtierende israelische Ministerpräsident Olmud fordert die internationale Gemeinschaft auf, den Druck auf den Iran zu verstärken.

Israel könne es sich nicht leisten, dass der Iran Atomenergie zur Verfügung hätte. Olmud forderte die Staatengemeinschaft auf, der USA in Maßnahmen gegen den Iran zu folgen.

Obwohl die iranische Führung bestreitet, ihr Atomprogramm militärische zu nutzen, sieht der Westen eine akute Bedrohung durch eine iranische Atombombe als gegeben an. Israel verwehrt dem Iran jegliche atomare Nutzung und pocht dabei auf sein Existenzrecht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katzee
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Iran, Druck
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umstrittener Rosneft-Posten: Martin Schulz distanziert sich von Gerhard Schröder
"Hau ab"-Rufe gegen Kanzlerin bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen
Republikanischer Senator spricht Donald Trump Amtskompetenz ab: Droht Absetzung?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2008 11:35 Uhr von Dr.G0nz0
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
lol: es gibt keinen olmud. der mann heisst ehud olmert ...

was is mit den checkern los? überall fehler und beschissene formulierungen. macht euren job ihr faulen hunde!
Kommentar ansehen
17.11.2008 11:41 Uhr von Katzee
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Für den Fehler: entschuldige ich mich vielmals! Bei dem Namen bin ich einfach durcheinander gekommen.
Kommentar ansehen
17.11.2008 12:19 Uhr von Dr.G0nz0
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Katzee: is ja kein thema, fehler kommen vor. aber die checker sollten doch sowas nicht einfach durchwinken. ich meine, die überprüfen doch die quellen und so. wie kann sowas da nicht auffallen?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?