16.11.08 22:14 Uhr
 3.161
 

Großaktionär verliert Milliarden mit VW-Aktien - Ratiopharm vor Verkauf?

Adolf Merckle (74 Jahre), Großaktionär bei Ratiopharm, hat bei Aktiengeschäften mit Volkswagen- und weiteren DAX-Papieren in den letzten zwei Monaten etwa eine Milliarde Euro verloren.

Um diese immensen Verluste auszugleichen, muss die Familie möglicherweise den Generikahersteller Ratiopharm verkaufen.

Ratiopharm macht derzeit einen Umsatz in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Ein Verkauf der Firma könnte etwa fünf Milliarden Euro einbringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Verkauf, VW, Milliarde, Ratio, Ratiopharm
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an
Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam
Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

33 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2008 22:17 Uhr von Ingefisch
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
Wie das? Wer konnte mit VW-Aktien Verlust machen? Die sind doch von 50 auf 1000 € gestiegen.
Kommentar ansehen
16.11.2008 22:25 Uhr von veggie
 
+29 | -6
 
ANZEIGEN
Mein Mitleid: hält sich in Grenzen.
Kommentar ansehen
16.11.2008 22:35 Uhr von xjv8
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Nun, da muss sich Herr Merckle trösten, das Geld ist nicht weg, es hat jetzt nur andere Besitzer.
Und für Ratiopharm gibt es bestimmt auch 1 Euro 50.
Kommentar ansehen
16.11.2008 22:50 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
@ingefisch: Deine Frage beantwortet ein Blick ins Original:

Da ist von Put-Optionen die Rede, als einer Wette auf fallende Kurse. Warum ein Großindustrieller sein Vermögen aufs Spiel setzt, um noch reicher zu werden, ist mir ein Rätsel. Schließlich sind Aktien Unternehmensanteile und - zumindest im Fall VW - zuletzt eine fantastische Geldanlage.

Aber stattdessen die Risikokarte zu spielen, war mehr als leichtsinnig. Seine Frau sollte zukünftig mehr mitreden bei Investmententscheidungen. Oder war es doch Altersstarrsinn.

In jedem Fall schließe ich mich der Meinung von veggie an.
Kommentar ansehen
16.11.2008 23:10 Uhr von derSchmu
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
kann mich nur anschliessen Mitleid? Nur fuer die Mitarbeiter bei Ratiopharm, die bei einem eventuellen Verkauf bestimmt mit Sparmassnahmen rechnen muessen...weil ein alter Sack den Mund nicht vollbekommen hat und mit Spekulationen ueber seine finanziellen Moeglichkeiten hinweg Kohle verramscht hat...irgendwie sollte man solchen Menschen die so verantwortungslos mit Kapital umgehen, andersartig bestrafen...vieleicht mit Freiheitsentzug...privates Vermoegen waere hier ja nur in Form der Firma zu finden...
Kommentar ansehen
16.11.2008 23:50 Uhr von HerrGabriel
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Herr Merckle ist ein Idiot! Wenn man ein Vermögen von X Mrd. hat muss man da wirklich noch mit gigantischen Summen mit Aktien spekulieren?
Kommentar ansehen
17.11.2008 00:05 Uhr von questchen999
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
@HerrGabriel: Herr Merckle soll also ein Idiot sein? Ich finde diese Aussage ziemlich fehl am Platz.

Herr Merckle hat sein Geld auch irgendwie verdient, also kann und soll er damit machen was er will. Und es soll mir keiner sagen, wenn man eine Million hat, will man nicht 5 Millionen haben. Man will IMMER mehr. Egal ob man nun 1000 Euro hat oder 1000 Millionen Euro. So ist er nun mal, der Mensch.
Kommentar ansehen
17.11.2008 01:27 Uhr von ThomasHambrecht
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Er ist sogar der "Gründer" von Ratiopharm und verzockt seine eigene Firma - vorher war er der 4-reichste Deutsche.
Von diesen Leuten erwarte ich mehr Verantwortung. Millionen von Arbeitsplätze in Europa und USA sind in der Hand von Leuten für die Geld nur Spielzeug ist.
Kommentar ansehen
17.11.2008 01:30 Uhr von ThomasHambrecht
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Ich vergass noch zu erwehnen dass der Mann ein Vermögen von 12,8 Milliarden hat. Nun hat er 1 Milliarde verloren.
Da man von nur noch 11,8 Milliarden natürlich nicht mehr leben kann muss man natürlich seine Firma für 5 Milliarden verkaufen - das heisst er hat noch mehr als vorher.
Mir kommen vor Mitleid die Tränen.
Kommentar ansehen
17.11.2008 07:41 Uhr von maki
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Geil! :-D: Hätte der Staat ihm vorher ordentlich Steuern abgezogen, hätten allerdings alle was von gehabt...

Naja, egal - hauptsache, es tut halbwegs weh*. :-)

*gibts da nix von Ratiopharm?
Kommentar ansehen
17.11.2008 07:49 Uhr von Cybertronic
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wer so viel Geld verlieren kann, hat bestimmt immernoch so viel, dass einen normal
Standard bequem finanzieren kann. Man bedenke, dass ganze Geld was ihm gehören soll, ist nur von einer breiten Käufergruppe durch GIER abgezockt wurden.
Kommentar ansehen
17.11.2008 09:06 Uhr von snafu23
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Der Täter hier heißt Porsche! Der Täter hier ist Porsche!

Porsche hat diese unnatürlichen Kurssprünge eiskalt provoziert und offensichtliche Marktmanipulation betrieben.

Meiner Meinung nach sollten die ALLE Opfer dieser Manipulation auch entschädigen. Die Großen, aber vor ALLEM auch die Millionen Kleinanleger die bittere Verluste hinnehmen mußten.

Dieser ganze Börsenzirkus ist nichts anderes mehr als ein manipuliertes Haifischbecken.

KAUFT PHYSISCHES GOLD UND SILBER! Das ist die stille Revolution!
Kommentar ansehen
17.11.2008 09:31 Uhr von DieterKuhn
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Umfassbar: Die Freude über den Verlust eines Menschen. Egal, ob er Geld hat oder nicht, sich darüber zu freuen, ist schäbig.
Aber das ist wohl Deutschland: Mir geht’s gut, wenn es Dir schlecht geht !
Kommentar ansehen
17.11.2008 09:34 Uhr von Hafturlaub
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Vermögen ist nicht Geld. Seine Vermögen liegt in Form von Firmenbeteiligungen vor. Er schuldet der Bank/Broker jetzt die Kohle, da sein Short in die Hose ging, muß also Vermögenswerte verkaufen, um diese Schulden auszugleichen.

Gier frißt Hirn. Trifft hier mal wieder zu.
Kommentar ansehen
17.11.2008 09:44 Uhr von Hafturlaub
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ snafu23: Wer durch den Shortsqueeze bei VW Geld verloren hat, sollte jetzt nicht rumflennen und nach Entschädigung rufen.
Kommentar ansehen
17.11.2008 09:55 Uhr von jjhobbytrader
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nicht er einzige: Im Fall Volkswagen werden wir noch viele Banken sehen, die sich da stark verzockt haben. Denn als Emittenten (Herausgeber) von Optionsscheinen müssen die die Spannen zwischen Basiswert und Realwert an Porsche auszahlen. Bin mal gespannt, welche Banken da bluten werden. Denn angeblich hat Porsche 30% der VW-Aktien über Call-Options abgesichert bei einem Basiswert von cirka 100 Euro. Wen der Kurs der VW- Aktie bis November 2009 auf diesem Niveau bleibt, dann müssen die Emittenten (Banken) pro Aktie 300,-Euro zahlen. Und das geht in die zig Milliarden. Mal sehen, welche Bank dann Pleite geht. Sollte es die Deutsche Bank sein, dan sage ich nur: "gute Nacht Europa"!
Kommentar ansehen
17.11.2008 10:19 Uhr von snafu23
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Porsche hat manipuliert: http://www.ftd.de/...

Recht muß Recht bleiben. Schadensersatz für die geprellten Anleger ist notwendig!
Kommentar ansehen
17.11.2008 10:57 Uhr von oneWhiteStripe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
*freu*: Gier ist halt nicht immer geil. moment das war geiz. aber wie auch immer...mein mitleid hält sich sehr in grenzen für den grosskotz. nur schade dass wieder "unschuldige" dafür ihren job verlieren.

solche typen wie der treiben die bevölkerung doch in lafos arme...*grusel*
Kommentar ansehen
17.11.2008 11:56 Uhr von snafu23
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ja is klar: Das der "Großkotz" dabei in Deutschland 3000 Menschen einen Job verschafft und international sogar doppelt so vielen, spielt natürlich keine Rolle. Auch das dank ihm der Gesundheitsapparat durch Verbreitung billiger Generika entlastet wurde, ist natürlich reine Gier.
Kommentar ansehen
17.11.2008 11:57 Uhr von oneWhiteStripe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@snafu: warum hat er denn soviel geld verloren? GIER! warum denn bitte sonst..und ja natürlich...er will den menschen nur gutes tun *lach*
Kommentar ansehen
17.11.2008 12:07 Uhr von snafu23
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Er hat soviel Geld verloren: Er hat soviel Geld verloren weil Porsche in einem freien Markt unlautere Methoden angewandt hat, die nicht nur ihn sondern auch tausende Kleinanleger in den Ruin getrieben haben. Die Schuld liegt klar bei dem Verursacher und das ist PORSCHE. Es ist jedermanns Recht, auch Deines, zu handeln und damit im Rahmen der Mehrwertkette und der Regeln Geld zu machen.

Ich stimme Dir zu das viele auf dem Markt nur aus Gier agieren, in diesem Falle jodoch war der Verlust in diesem Ausmaß durch andere zu verantworten die sich widerrechtlich verhalten haben und im deutschen Rechtsstaat haben die Betrogenen Recht auf Schadensersatz.

Man kann viele Spieler in diesem Wirtschaftskasino kritisieren, Merckle jedoch mit Sicherheit nicht rein. Sein Unternehmergeist bezahlt tausenden Menschen den Job und entlastet auch DEINE Steuerzahlungen dank massiver Einsparungen im Gesundheitssystem durch billige Generika. Verloren haben durch den Porschebetrug auch andere und wenn wir noch in einem Rechtsstaat leben muß das bestraft werden und Schadensersatz gezahlt werden.
Kommentar ansehen
17.11.2008 13:15 Uhr von oneWhiteStripe
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ahnung sollte er schon haben wenn er geschäfte in diesem ausmass macht. war doch JEDEM klar, dass die VW aktie ein strohfeuer ist...das wusstest du sicher auch vorher!

oder?
Kommentar ansehen
17.11.2008 13:52 Uhr von oneWhiteStripe
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
und wenn: der gute verantwortung für ein paar tausend arbeitsplätze hat..sollte er imho nicht mit geld spielen. oder wie seht ihr das?

schaut euch den kursverlauf der VW-Aktie an..und dann sagt mir dass ihr nicht ahnen konntet was mit dem teil passiert!

sorry, aber der typ scheint geldgeil UND dumm zu sein,...*kopfschüttel*

aber sanfu, du willst ihn uns ja als zweiten ghandi verkaufen. dabei scheint er eher zu handeln wie Donald Trump nach der Wurmkur, will sagen...keine ahnung haben, damit millionen verbrennen..und dann darf man nicht sagen der typ wäre einfach nur dämlich?

*kopfschüttel*

snafu, weiss nicht warum du dich da angegriffen fühlst...gerade um die ARBEITSplätze gehts mir doch..mal schauen was jetzt kommt...nur weil Opa Kalknase besser die pfoten von den aktien gelassen hätte.....
Kommentar ansehen
17.11.2008 13:59 Uhr von computerdoktor
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ snafu23: Wer auf fallende Kurse spekuliert, der verdient es nicht anders. Wer das in einem Umfang macht, der ihn in persönliche Geldschwierigkeiten bringt, der hat banal Pech gehabt. Wenn aber ein Konzernchef den Hals nicht voll kriegt, dann gehört er persönlich zur Rechenschaft gezogen. Und jedes einzelne hier gefallene Prädikat, ob es nun "geldgeil", "dumm", "gierig" etc. war trifft voll und ganz zu.
Kommentar ansehen
17.11.2008 14:48 Uhr von ZTUC
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
sein Geld: Die Firma gehört ihnen und er hat mit seinem Geld spekuliert und das ist auch sein gutes Recht.

Wenn ein "Normalo" sein Geld beim Lotto oder Pferdewetten verliert, beschwert sich schließlich auch keiner drüber. Der hat das halt nur im großen Stil gemacht, mehr nicht.

Jetzt hat er ne Mrd. weniger und muss halt wieder flüssig werden. Ob er deswegen seine kompletten Anteile abstoßen wird, bezweifle ich.

Refresh |<-- <-   1-25/33   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Zweijährigem Mädchen die Kehle durchgeschnitten
Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?